Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Lightroom Classic CC 2015: Porträt-Workflow

Tether-Aufnahme

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Im Studio kann es von Vorteil sein, direkt während des Shootings die Bilder in Lightroom zu importieren. So können Sie die Bilder nicht nur komfortabel beurteilen, sondern auch gleich Entwicklungseinstellungen für die Aufnahmeserien anwenden.
06:45

Transkript

In diesem Film möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie in Lightroom ein sogenanntes Tether-Shooting einrichten. Mit diesem können Sie Fotos direkt von der Kamera importieren, und zwar nicht von der Speicherkarte, sondern direkt beim Auslösen. Da in dem Fall natürlich das Importfenster übersprungen werden soll, müssen Sie alle Importeinstellungen vorher einrichten. Das machen Sie, indem Sie im Dateimenü unter Tether-Aufnahme den Befehl wählen Tether-Aufnahme starten. Hier geben Sie im Prinzip die wesentlichen Einstellungen vor, die Sie sonst beim Import eintragen würden. Vergeben Sie zunächst einen Sitzungsnamen. Dieser Sitzungsname wird nachher automatisch als Ordner erstellt, der in Ihrer Ordnerstruktur auftaucht. Sie können den Sitzungsnamen durchaus benutzen, um damit die Bilder gleich beim Import umzubenennen. Oder Sie nehmen einen benutzerdefinierten Namen und dieser wird dann für die Umbenennung benutzt. Wählen Sie als Nächstes den Ordner, in dem der Projekt- beziehungsweise der Sitzungsordner gespeichert werden soll. Gehen Sie einfach auf Wählen und wählen Sie den entsprechenden Ordner aus. Wie in Lightroom auch im Importdialog möglich, können Sie jetzt schon Bilder zu einer bestimmten Sammlung hinzufügen. Ich wähle das mal ab, weil ich die Auswahl erst später machen möchte. Sie können natürlich Metadaten hinzufügen, also vorbereitete Copyright-Verweise und Bildinformationen hinzufügen und natürlich auch Stichwörter. Mit einem Klick auf OK haben Sie die Tether-Aufnahme gestartet und wenn die Kamera an ist, wird sie dann auch gleich von Lightroom erkannt. Sie sehen jetzt vor sich hier die Kamerasteuerung, das heißt, Sie können direkt von Lightroom aus auslösen, aber Sie können natürlich auch von der Kamera auslösen. Sie haben die Möglichkeit, durchaus Entwicklungseinstellungen einzufügen, das können wir gleich noch mal machen. Was Sie nicht können bisher, ist, von Lightroom aus auch die Kameraeinstellung zu ändern. Über den Auslöseknopf hier in Lightroom können Sie direkt die Kamera auslösen und das Bild wird dann importiert. Nach dem Auslösen wird sofort die Aufnahme in Lightroom importiert und ich kann sie mir hier anschauen und bearbeiten. Übrigens, Sie können jederzeit diese Tether-Steuerung auch kleiner machen, dass sie hier nicht so viel Platz einnimmt. Drücken Sie dazu einfach die Alt-Taste, dadurch wird dieses kleine X zu einem Minus und dann haben Sie nur noch ein kleines Knöpfchen hier zur Verfügung. Ich wechsle jetzt mal mit dem Bild in das Entwickeln-Modul und werde dann einfach ein paar Einstellungen für diese Aufnahmesituation machen. Die Belichtung scheint sehr gut zu sein. In den Grundeinstellungen werde ich noch mal schauen, ob ich das Schwarz noch mal intensivieren kann, also hier ein paar schwarze Details erzeugen kann, damit ich wirkliche Tiefe im Bild habe. Dann würde ich wahrscheinlich mit der Dynamik ein bisschen spielen, diese ein bisschen runternehmen. In dem Fall kann ich tatsächlich die Klarheit aufziehen, damit ich das Bild ein bisschen knackiger habe; kann in den HSL-Einstellungen die Hauttöne noch optimieren, also zum Beispiel die Hauttöne heller gestalten und auch die Sättigung der Hauttöne ein wenig zurücknehmen, sodass es ein bisschen zurückhaltender wird, das Bild. Ein bisschen werde ich einen Weißabgleich machen, damit der Hintergrund nicht ganz so gelblich erscheint. Das tut dem restlichen Bild auch gut und vielleicht ziehe ich noch eine leichte Gradationskurve drauf, damit ich insgesamt die hellen Mitteltöne so ein bisschen hervorarbeite und das Ganze dadurch ein wenig offener, heller und ansprechender wird. Diese Entwicklung kann ich machen, während am Set nachgepudert wird, die nächste Klamotte angezogen wird, irgendwas anderes vorbereitet wird, und dann habe ich im Prinzip fertige Belichtungseinstellungen für genau die Lichtsituation, die jetzt gerade vorherrscht. Und diese kann ich mir natürlich jetzt als Vorgabe speichern und diese Vorgabe für die nächsten Aufnahmen benutzen. Das mache ich mal. Ich gehe in die Entwicklungsvorgaben rein, klicke auf das Plus, nenne das jetzt einfach mal sinngemäß Cathrin, damit wir das hinzufügen, und könnte jetzt, wie in Vorgaben üblich, nur die Parameter auswählen, die auch eben von mir benutzt wurden. Da ich aber in dem Fall weiß, dass dieses Bild direkt von der Kamera kommt, ich es also in der Folge auch nur mit unbearbeiteten Fotos zu tun habe, kann ich auch sagen, wähle mir einfach alle Parameter aus und übertrage die auf die nächsten Bilder. Das packe ich einfach mal in die Benutzervorgaben, erstelle diese Vorgabe und schon ist sie hier vorhanden. So, jetzt muss ich bloß noch dafür sorgen, dass für den nächsten Import, und dazu gehe ich mal zurück in die Rasteransicht der Bibliothek, genau diese Einstellung auch angewendet werden. Wieder mit Alt-Taste kann ich meine Zeile etwas vergrößern, meine Tether-Steuerung, und kann jetzt als Entwicklungseinstellung die von mir eben angelegte Einstellung benutzen. Die Kamera hat sich gerade wieder verabschiedet, aber durch ein leichtes Antippen des Auslösers ist sie wieder da. Gut, das sind Einstellungen, die ich machen kann. Ich kann also sagen, beim nächsten Import, beim nächsten Auslösen, bitte gleich mit diesen Entwicklungseinstellungen arbeiten. Übrigens, wenn ich weitere Einstellungen ändern wollte, dann könnte ich hier auf das kleine Zahnrad klicken und würde jederzeit wieder in meine Einstellungen hineinkommen. Gut, dann lösen wir doch jetzt noch mal aus oder am besten gleich ein paar Mal hintereinander, um zu sehen, wie die Aufnahmen dann in Lightroom reinkommen. Die Bilder werden in Lightroom importiert und werden dabei gleich entwickelt; das sieht man an diesem kleinen Plus-Minus-Symbol. Das zeigt mir, dass hier schon Entwicklungseinstellungen drauf sind. Wenn ich jetzt mal mit der Taste D ins Entwickeln-Modul wechsle, sehe ich, dass hier die Kurve schon angewendet wurde, aber auch alle anderen Einstellungen, die ich in den Grundeinstellungen und in den HSL-Einstellungen vorgenommen habe; nicht nur aufs erste Bild, sondern auch auf alle anderen. Natürlich kann ich jetzt hier noch, wenn ich mir mein Knöpfchen mal wieder kleiner mache, einzelne Bilder nehmen und je nach Belichtungssituation, die etwas nachsteuern. Sie sehen also, dass eine Tether-Aufnahme mit sehr viel praktischen Komponenten wie Entwicklungsvorgaben zu einem sehr smarten Workflow verbunden werden können.

Lightroom Classic CC 2015: Porträt-Workflow

Lernen Sie, wie Sie Lightroom für Ihren Workflow als Porträtfotograf optimal nutzen – von der Organisation über die Retusche bis hin zur Entwicklung von Looks.

2 Std. 17 min (27 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:10.08.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!