Premiere Pro CC 2017: Neue Funktionen

Team Projects

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Über die Creative Cloud steht Abonnenten einer teamfähigen CC-Version eine Funktion für Team-Projekte zur Verfügung, dank der Sie zusammen mit Dritten an Premiere-Pro-Dokumenten arbeiten können.
16:23

Transkript

Wenn Sie mit mehreren Cuttern gemeinsam an einem Premiere Pro-Projekt arbeiten möchten, dann ist der neue Creative Cloud Team Project Service vielleicht genau das Richtige. Team Projects ist verfügbar in Premiere Pro Prelude und After Effects ab der Version CC 2017 und steht allen Anwendern der Creative Cloud für Teams zur Verfügung. Wenn Sie beim Anlegen eines neuen Team-Projekts eine solche Meldung erhalten, dann liegt es daran, dass Sie wahrscheinlich hier ein Creative Cloud-Einzelanwender-Abo haben und für Team Projects brauchen Sie hier einen Unternehmensaccount, oder zumindest die Einladung in eine Creative Cloud für Teams-Mitgliedschaft. Sollte das Ganze trotzdem nicht verfügbar sein, dann sprechen Sie mit Ihrem Team- oder Enterprise-Administrator, ob der Service bereits freigeschaltet geworden ist. Wenn alles geklärt ist, dann kann ich hier in Premiere ein neues Team-Projekt anlegen und hier entsprechend einen Namen eingeben. Nennen wir das Ganze mal "Surfcup" und geben mal eine Beschreibung ein, sagen wir "Surfcup 2016 auf Sylt". Und ich möchte jetzt hier weitere Cutter einladen, mit mir an diesem Projekt zu arbeiten. Auch die müssen ein Creative Cloud für Teams-Abo haben und ich kann jetzt hier deren "Adobe ID" eingeben und auf "Einladen" klicken. Schliessen wir das Ganze. Bevor wir das Team-Projekt anlegen, noch einmal kurz über die Option, wir nehmen hier die GPU-Beschleunigung für den Renderer und bei den Arbeitslaufwerken steht mir jetzt nicht die Funktion "wie Projekt" zur Verfügung, wie das bei lokalen Premiere-Pro-Projekten der Fall ist. Ein Team-Projekt wird in der Cloud gespeichert, das heißt, die Projekt-Datei liegt nicht lokal bei mir auf dem Rechner, deswegen muss ich mir hier auch andere Pfade für die Video- und Audio-Aufnahme speziell für die Vorschauen, also meine Render-Files oder meine Creative-Cloud-Bibliotheken auswählen. In den Import-Einstellungen kann man jetzt noch die Erstellung von Proxys in die Creative Cloud hinzufügen. Warum kann das interessant sein? Ganz einfach deswegen, weil mit Team Projects nur die Projekt-Datei von Premiere verwaltet wird, aber nicht die Medien. Das heißt, wenn ich Medien mit anderen teilen möchte, muss ich einen Weg finden, wie jeder an die Medien kommt. In diesem Projekt ist es jetzt so, dass nach dem Dreh die Kamera-Karte an meinem Computer und an Katrins Computer eingelesen worden ist, das heißt, wir verfügen beide bereits über die Medien. Und weitere Medien, die ich später hier importiere, da werde ich dann die Importeinstellungen im Nachhinein aktivieren. Schauen wir uns erst mal an, wie das Team-Projekt angelegt wird, wir klicken mal auf "OK" und schauen mal parallel, was jetzt hier auf Katrins Computer passiert. Hier bekommen wir nämlich eine Einladung zu unserem Team-Projekt. Und wir gehen jetzt hier einfach mal auf "Einladung anzeigen" und ich kann jetzt hier auf dem Computer, beziehungsweise Katrin kann jetzt diese Einladung annehmen. Und dementsprechend bekomme ich jetzt hier einen Hinweis, dass Katrin meinem Projekt beigetreten ist und wir sehen jetzt hier innerhalb der Team-Projekte, wer sozusagen alles an dem Team-Projekt teilnimmt, wer eingeladen worden ist und wo Einladungen noch ausstehen. Ich kann auch hier über mein Team-Projekt weitere Benutzer zur Zusammenarbeit mit diesem Projekt einladen. Die Verwaltung des Team-Projekts finde ich hier unter "Datei" "Team-Projekt-Einstellungen". Wenn ich hier raufgehe, kann ich jetzt sehen, wer arbeitet mit mir gemeinsam an dem Team-Projekt, kann hier die Optionen noch mal anpassen, oder jetzt auch die Importeinstellungen aktivieren. Wenn ich noch mal eine Erinnerung verschicken möchte, dann kann ich das hier machen, indem ich einfach auf den User klicke und hier könnte ich auch noch mal sagen, ich möchte ihr eine E-Mail schicken zu dem Projekt. Als allererstes soll Katrin einfach mal Medien importieren und sie nutzt dafür Prelude. Schauen wir ihr dabei via Remote-Desktop nochmal über die Schulter. Als allererstes klickt sie hier auf "Team-Projekt öffnen" und meldet sich hier entsprechend bei dem Team-Projekt an. Hier haben wir das jetzt, klicken dementsprechend auf "Öffnen". Das Team-Projekt wird jetzt hier synchronisiert und Katrin kann nun Medien importieren, können jetzt hier verschiedene Clips auswählen und im Prelude das Ganze importieren. Jetzt möchte ich, dass Katrin hier vielleicht Clips schon mal sichtet, also diese per Doppelklick öffnet, hier abspielt und zum Beispiel hier so einen Sprung markiert. Da kann man mit der Taste "2" einen Clip-Kommentarmarker hinzufügen, beispielsweise hier "Sprung" und mit der Taste "O" diese Marker auch wieder beenden. Jetzt gibt es im Projektfenster von Prelude und auch von Premiere zwei Funktionen, mit denen man Änderungen abrufen kann, oder Änderungen freigeben kann. In dem Fall möchten wir die Änderung jetzt freigeben und diese werden jetzt auf den Team-Project-Dienst hinzugefügt und wir sehen, hier werden dem Team-Projekt entsprechend drei Clips hinzugefügt und man kann hier unten einen Kommentar hinzufügen. Katrin klickt entsprechend auf "Freigeben", womit die Änderungen in Prelude freigegeben sind. Schauen wir jetzt parallel mal auf meinen Computer und wir sehen, hier werden jetzt neue Elemente hinzugefügt. Allerdings sind diese hier noch offline. Weil ich ja im Prinzip noch nicht gesagt habe, wo die Medien auf meinem Computer liegen. Dann muss ich Folgendes dafür tun: Wir gehen hier auf "Bearbeiten" "Team-Projekt" und hier habe ich eine Medienverwaltung. Hier gibt es auch die Tasten "Aktuellste Änderungen abrufen" und "Meine Änderungen freigeben", das entspricht diesen Buttons hier unten. Die aktuellsten Änderungen wurden aber automatisch abgerufen, ich kann hier auch Konflikte lösen, wenn also mehrere Cutter die gleichen Stellen bearbeiten. Dann kann es dazu führen, dass man Projekte, oder Konflikte lösen muss. Die Möglichkeit habe ich auch, mein Team-Projekt in ein lokales Projekt zu konvertieren, oder umgekehrt, auch jederzeit ein lokales Projekt in ein Team-Projekt zu konvertieren. Wir gehen jetzt mal in die Medienverwaltung und hier sehe ich jetzt, gibt es einen Offline-Pfad. Am Computer von Katrin waren sozusagen hier die Clips in einem Ordner, der liegt jetzt hier lokal auf dem Mac-Verzeichnis. Und ich möchte jetzt ganz gerne hier dieses Premiere Pro-Verzeichnis auf meinem Computer zuordnen, also da, wo wir die Clips nach dem Dreh bei mir lokal hinkopiert haben. Ich klicke also auf "Neue Medienzuordnung" und sage jetzt: Ich habe jetzt die Medien auf "Projekte", in diesem Ordner hier' ist der Premiere Pro-Ordner, klicke auf "Ordner auswählen". In dem Moment habe ich hier eine neue lokale Medienzuordnung, das heißt, ich sage jetzt hier, in welchem Ordner liegen die Projektdateien bei mir, beziehungsweise die Mediendateien lokal. Es gibt auch Netzwerk-Zuordnung, wenn man also nicht-lokal arbeitet, sondern über ein Netzlaufwerk, oder, es kann auch sein, dass es nicht-verwendbare Medien gibt. Als Beispiel, ich verwende auf einem Computer ein Medienformat, das mir hier nicht zur Verfügung steht. Es ist zwar relativ selten, aber es gibt zum Beispiel unter Windows die Möglichkeit, mit Windows-Mediaformaten zu arbeiten, und die finde ich am Mac eben nicht. Wir können das Ganze jetzt hier entsprechend schließen, und sehen, jetzt sind die Medien auch hier verfügbar, das heißt, ich kann jetzt aus diesen Clips entsprechend eine Sequenz machen. Und wir sehen, auch die Marke ist schon da, das heißt, wenn ich hier den Clip hier im Projektfenster noch mal aufrufe, dann sehe ich hier, ist die Marke aus Prelude ebenfalls geladen. Wir haben jetzt eine Sequenz, die wir vielleicht noch entsprechend benennen, nennen wir sie hier einfach mal "Intro". Jetzt gibt es einen weiteren Clip, den ich meinem Projekt hinzufügen möchte. Dieser Clip existiert aber nicht auf Katrins Computer. Dafür mache ich jetzt Folgendes: Ich gehe in den Mediabrowser und aktiviere hier die Erfassen-Funktion. Wir aktivieren das, das hätte ich auch gleich zu Beginn machen können und ich sage hier, dass ich nicht Medien kopieren möchte, dann wäre mein Creative Cloud-Ordner relativ schnell voll, sondern ich möchte nur Proxys erstellen. Als Vorgabe nehmen wir hier zum Beispiel das GoPro CineForm, oder sogar ein H.264-Format, damit die Medien möglichst klein werden. Jetzt muss ich nochmal gucken, die Vorgabe ist hier 1024x540, das ist nicht ganz das exakte 16:9-Format, d. h., da werde ich bei dieser Proxyeinstellung kleine, schwarze Balken haben. Man könnte natürlich hier auch eine eigene Import-Vorgabe hinzufügen, die man mit dem Media Encoder vorher erstellt. Wir wählen als Ziel Creative Cloud-Dateien aus und dementsprechen wird jetzt in mein Creative Cloud Files auch ein Ordner "Surfcup" angelegt. Auf diesen hat natürlich Katrin nicht sofort Zugriff, das muss ich im nächsten Schritt auch noch gewähren. Wir bestätigen das Ganze mit "OK". Erfassen ist aktiv. Und jetzt kann ich hier hingehen mit einem Rechtsklick und sagen "Importieren", nehmen wir ruhig mal zwei Clips, die wir jetzt importieren, wie gesagt, auf Katrins Computer sind die aktuell nicht verfügbar, aber die werden jetzt hier, wenn wir mal in das Status-Fenster gucken eben entsprechend umgewandelt und hochgeladen, das macht hier im Hintergrund der Adobe Media Encoder und der kopiert jetzt die Daten einmal hoch und in das Creative Cloud-Verzeichnis, das ich hier angelegt habe. Das können wir jetzt hier entsprechend sehen. Dieses Verzeichnis sollte ich jetzt natürlich auch noch freigeben. Das heißt, wir gehen dafür mal hier auf meine Creative Cloud Desktop App, die fängt ja jetzt auch an die Daten zu synchronisieren, wir sehen es hier unten, und ich klicke jetzt mal hier auf "Im Web anzeigen", das bringt mich jetzt hier entsprechend zu meinen Creative Cloud-Dateien, hier habe ich jetzt den Surfcup-Ordner, wir sehen, da wurden die beiden Proxy-Clips erstellt und diesen Surfcup-Ordner kann ich entsprechend freigeben, indem ich hier draufklicke auf "Zusammenarbeiten" und jetzt sage, ich möchte jetzt ganz gerne, dass Katrin auch die Möglichkeit hat, mit diesem Ordner zu arbeiten, also alle Medien, die da drinliegen zu benutzen. Wir klicken auf "Einladen", hier sehen wir jetzt entsprechend die Einladung zu meinem freigegebenen Ordner und Katrin kann diese Einladung jetzt entsprechend auch annehmen. Und wir arbeiten jetzt gemeinsam an diesem Ordner. Ich bekomme jetzt auch in der Creative Cloud-App die entsprechenden Hinweise. Sie ist dem Projekt "Surfcup" beigetreten und auch meinem Ordner "Surfcup". Das heißt, sie hat jetzt Zugriff auf die Medien, die ich als Proxy-Medien erstellt habe. Schauen wir jetzt bei mir wieder in Premiere rein. Und können jetzt mal hier die Clips öffnen und hier habe ich eine Proxy-Schaltfläche hinzugefügt, das kann man hier machen, indem man, ich setze das Layout jetzt nochmal zurück, einfach diese Proxy-Schaltfläche hinzufügt, das Ganze mit "OK" bestätigt. Jetzt kann ich hier zwischen den Proxy-Medien und den normalen Medien umschalten. Ich habe ja gesagt, wir haben schwarze Balken, weil das Format nicht stimmt. Das heißt, an meinem Computer kann ich jetzt mit den hochaufgelösten Medien arbeiten und das möchte ich jetzt zum Beispiel nach links oben schieben. Und auch hier haben wir eine Proxy-Schaltfläche, die ich hinzufügen kann und dann kann ich mir das Ganze hier in Proxy-Qualität und in normaler Qualität anschauen. Das waren jetzt einige Änderungen, die ich gemacht habe und die muss ich jetzt natürlich hier für mein Team-Projekt freigeben. Ich klicke auf "Team-Projekte freigeben", dann bekommen wir nochmals eine Zusammenfassung hier bei dem "Plus" sehe ich schon, das sind Medien, die müssen hinzugefügt werden und, ja, die Sequenz wurde erstellt, da sind noch keine Änderungen gemacht worden, kann ich die jetzt entsprechend gleich hochladen. Ich gebe dazu nochmal einen Hinweis ein: "Sequenz angelegt und Medien hinzugefügt" und klicke hier entsprechend auf "Freigeben". Katrin hat parallel von Prelude bereits zu Premiere gewechselt und geht jetzt hier in Premiere einfach auf "Team-Projekt öffnen", wählt dann das entsprechende Surfcup-Team-Projekt hier aus der Liste aus, klickt auf "Öffnen" und lädt jetzt sozusagen die neuesten Informationen herunter. Okay. Wir sehen jetzt hier -- wurden noch paar Änderungen festgestellt, jetzt muss nochmal neu synchronisiert werden -- und wir haben jetzt hier auf Katrins Computer ebenfalls die Intro-Sequenz, die wir mal öffnen können -- Pardon. So. Und wir sehen hier denn die neueste Änderung des Schnitts. Und hier sind auch gleich schon die Medien verbunden, die ich über die Creative Cloud eingespielt habe, allerdings kann man hier die Proxy-Variante nicht ein- oder ausschalten. Die Medien liegen ja jetzt nur in Proxy-Fassung entsprechend vor, aber die können hier komplett entsprechend bearbeitet werden, also auch Katrin kann jetzt hier Änderungen an der Sequenz vornehmen, zum Beispiel den Clip, der soll vielleicht lieber hier nach rechts unten. Und wenn sie dann sozusagen alles fertig bearbeitet hat an diesem Projekt oder an dieser Sequenz, dann kann sie jetzt sagen: "Meine Änderungen freigeben". Nun sollten nicht unbedingt zwei Cutter parallel an der gleichen Sequenz arbeiten. Das ist in der Regel keine so gute Idee, weil dann muss man das Projekt lokal speichern. Also, man kann zwar mit unterschiedlichen Sequenzen arbeiten, aber es ist keine so gute Idee, wirklich an einem Projekt parallel zu arbeiten. Ja, man kann jetzt hier weitere Personen hinzufügen, die mit uns daran arbeiten sollen, müssen jetzt hier nochmal kurz warten, bis die Änderungen hier synchronisiert wurden, oder erkannt worden sind, ansonsten kann man die auch lokal noch mal abrufen. Man kann das Team-Projekt auch verwalten, indem man hier noch mal in die Team-Projekt-Einstellungen geht. Hier kann ich ebenfalls neue Personen hinzufügen, sehe den Namen des Projektes, oder kann hier die Einstellungen anpassen. Oder man kann zu verschiedenen Versionen zurückkehren. Ich bekomme jetzt hier ganz aktuell die Meldung, dass sich hier Änderungen ergeben haben, die muss ich jetzt einmal laden. Und dann hab ich jetzt hier auch auf meinem Computer Zugriff auf die aktuelle Version. Das gefällt mir jetzt vielleicht gar nicht so gut. Und ich möchte noch mal zu einer älteren Version zurückkehren. Dafür gehe ich in den Media-Browser und kann jetzt hier im Media-Browser mir das Team-Projekt entsprechend anschauen. Dafür scrolle ich jetzt hier ganz nach unten, hier hab ich nämlich über Creative Cloud mein Team-Projekt, oder meine Team-Projekte. Und sehe jetzt hier sozusagen ein Abbild des aktuellen Projekts. Klicken wir jetzt hier mal auf den Produktions-Verlauf, dann sehe ich, ich kann jetzt hier alle Schritte rückgängig machen, bis zum ersten Schritt, wo noch keine Medien drin sind. Dann wurden die Medien importiert, dann wurde hier entsprechend eine Sequenz angelegt, und in die Version können wir mal reingucken, einfach mit einem Doppelklick wird die jetzt hier schreibgeschützt geöffnet, wir sehen, da ist noch der Clip links oben. Und schreibgeschützt heißt, ich kann jetzt hier keine Änderungen daran machen, steht auch "Intro (Quellmonitor)", das heißt, hier blicke ich erst mal nur auf die alte Version. Was man machen kann, ist, Medien in dieser alten Version zu kopieren. Also mit "Strg+C" und dann hier an der Stelle "Strg+V" kann ich Medien importieren. Aber, was man auch machen kann, ist einfach hier mit dem Rechtsklick die ganze Sequenz importieren und sagen, die möchte ich ganz gerne in mein Projekt noch mal importieren und das ist dann zum Beispiel "Intro Alternativ" und auch diese Änderung kann ich wieder freigeben entsprechend. Das ist also die Möglichkeit, mit Team Projects zu arbeiten, das heißt, mehrere Personen können gemeinsam an einem Projekt Arbeiten haben, gleichzeitigen Zugriff auf das Projekt und das Projekt liegt dann sozusagen, ja, auf der Creative Cloud, die Medien allerdings werden lokal verwaltet, oder als Proxy-Medien ebenfalls über mein Creative Cloud-Konto und wir haben natürlich auch jederzeit die Möglichkeit, ein solches Team-Projekt jetzt umzuwandeln in ein lokales Projekt und ich habe die Möglichkeit, hier einen Speicherort auszuwählen, und zu sagen, wo möchte ich dieses lokale Projekt dann entsprechend speichern.

Premiere Pro CC 2017: Neue Funktionen

Lernen Sie die Neuerungen von Premiere Pro CC in der Version 2017 anzuwenden.

1 Std. 59 min (16 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!