Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Content Management Systeme Grundkurs

Taxonomische Klassifizierung erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eine taxonomische Klassifizierung stellt einen wichtigen Punkt bei umfangreichen Webauftritten dar. Damit erstellt das System eine Hierarchie innerhalb der Kategorien.

Transkript

Taxonomie ist ebenfalls einer der Begriffe, über den Sie stolpern werden, wenn Sie auf der Suche nach ihrem passenden Content-Management-System sind. Taxonomie zu erklären ist eines von den Momenten, wo ein Beispiel ganz gute Dienste leisten kann. Hier sehen Sie zum Beispiel Kategorien für eine Webseite. Bunt, gemischt, da geht es um Rezepte, da geht es auf jeden Fall um Essen, aber es gibt keine Hierarchie in diesen Vorschlägen. Was Taxonomie jetzt tun kann ist, dass es neben den Begrifflichkeiten noch eine semantische Strukturierung ermöglicht. Sehen wir das uns im praktischen Beispiel an. Alles in einem stellt sich heraus, es geht bei der Seite eigentlich im Großen und Ganzen um Rezepte. Also ist „Rezepte“ die oberste Hierarchieebene. Und Rezepte können entweder aufgeteilt werden für den Lunch-Bereich oder fürs Dinner. Und dann können Sie noch die einzelnen Lebensmittel diesen Bereichen zuordnen. Und wenn dann noch irgendwas überbleibt, gut das wandert auf dieselbe Hierarchieebene, wie Ihre Rezepte. Sie merken, was Taxonomie ist, nämlich das hierarchische Sortieren von kategorischen Werten. Und das schafft eine zusätzliche Strukturierung Ihrer Texte. In früheren Content-Management-System Varianten gab es schon die Möglichkeit, Sektionen einzuteilen und Kategorien zu entwickeln. Aber, das man daraus dann noch mal hierarchische Strukturen baut und bauen kann, ist eines der Errungenschaften der Taxonomie. Wenn Sie sich jetzt fragen, wo der Unterschied liegt, zwischen Taxonomie und Metadaten, so ist das ganz gut erfassbar: bei Metadaten geht es darum, den Daten noch zusätzliche Klassifizierungen mitzugeben, also Daten zu beschreiben. Und bei der Taxonomie geht es darum, zusätzliche Vokabeln zur Verfügung zu stellen, mit deren Hilfe Strukturen erarbeitet werden können. Wer oder was braucht Taxonomien? Wenn Sie eine kleine Seite verwalten, ist es wahrscheinlich relativ einfach für eine Taxonomie zu sorgen. Sie haben an oberster Schicht das grundsätzliche Thema Ihrer Seite, und daraus resultierend vielleicht einige hierarchisch untergeordnete Themenkomplexe. Bei größeren und komplexeren Seiten sieht die Sache schon anders aus. Da wäre es im Idealfall so, dass schon im Vorfeld ein gutes Stück Planung passiert, damit Sie dann später beim tatsächlichen Erstellen der Texte, oder der Inhalte, schon dieser Planung folgen können. Und in vielen Fällen ist das so, dass bei tatsächlich großen Organisationen ein eigenes Team dafür abgestellt wird, sich um die taxonomische Planung zu kümmern. Die sind dann tatsächlich zuständig, dass diese Strukturierung vernünftig passiert, und stellen damit einen Wegweiser für alle anderen an diesem System arbeitenden Personen zur Verfügung, dem sie dann folgen können, um eine Einheitlichkeit auch zu erzeugen. Es gibt spezielle Tools, die sich um Taxonomie kümmern. Viele von den großen Content-Management-Systemen bringen eigene Mechanismen für das Erstellen von Taxonomien mit. Und wenn Sie es nicht in Ihren Kernfunktionen haben, dann gibt es zu mindestens Plug-Ins oder Erweiterungen, die sich darum kümmern. Es gibt aber auch, abhängig vom Bereich für den Sie dann Seiten entwickeln wollen, extern liegende Verbrauchermarktwerkzeuge, mit deren Hilfe Sie sich Taxonomien erarbeiten können. Und es gibt dann noch zusätzlich viele automatisierte Dienste, die Datamining verwenden, um Taxonomien zu erzeugen. Da sind Sie dann aber durchaus gefragt, dass Sie noch Mal nachkontrollieren, ob Sie dann derselben Meinung sind, wie dieser automatisierte Dienst. Es gibt vor allem für den englischsprachigen Raum eine eigene Gemeinschaft, die sich um Erstellen und Verwalten von Taxonomien kümmert. Sie sehen hier unten die Webseite. Sie müssen sich dafür bei dieser Seite registrieren, dass Sie sich diese einzelnen Tools anschauen können. Es ist allerdings so, dass diese Tools natürlich hauptsächlich für den englischsprachigen Raum erstellt wurden. Genauso wie einfach im englischsprachigen Raum diese Notwendigkeits-Taxonomien zu bilden viel besser verankert ist, als im deutschsprachigen Raum.

Content Management Systeme Grundkurs

Erfahren Sie, was Content Management Systeme (CMS) sind, welche Vertreter es auf dem Markt gibt und was Sie bei der Auswahl beachten müssen.

3 Std. 6 min (37 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!