Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

CompTia Linux+ LX0-103 (Teil 1) Systemarchitektur

Targets und units in systemd

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
systemd arbeitet mit sogenannten Units und Targets. Was genau sich dahinter verbirgt und wie Sie diese einsetzen können, erfahren Sie in diesem Video auf Basis der Linux-Distribution Debian 8.
05:59

Transkript

"systemd" arbeitet mit sogenannten Units oder Targets. Wie diese eingesetzt werden können, zeige ich Ihnen in diesem Video. Zuerst einen Überblick über diese Targets, diese Ziele. Sie sehen hier den Vergleich zwischen den Runlevels und den "Systemctl Boot Targets". Dies unterscheidet sich im Wesentlichen dadurch dass die "Runlevels" durch eine Nummer und die "boot targets" durch Wörter definiert sind. Das sehen wir hier zum Beispiel mit "poweroff". Das bringt den Vorteil, dass Sie sich nicht irgendwelche Nummern merken müssen. Diese Namensgebung wurde standardisiert, also "poweroff.target" ist immer der "poweroff". Das ist ein wesentlicher Vorteil, da vielfach ein Name mehr aussagt als eine Zahl. Wir haben "Runlevel 1" ist, sehen Sie hier, der "rescue.target". "Runlevel 2,3,4" ist "multi-user.target". "Runlevel 5" wird als "graphical.target" definiert und der "Runlevel 6" ist der "reboot.target", beziehungsweise ist der Neustart des Systems. Das sind die wesentlichen Unterschiede zwischen den "Runlevels" und den "boot targets". Schauen wir uns nun auf dem Debian 8 System diese Boot Ziele etwas genauer an. Ich befinde mich hier auf meinem Debian 8 System, das sehen Sie aufgrund des Computernamens, "deb8" und ich möchte zuerst einmal die Information erhalten, über das "default target". Dazu verwende ich "systemctl" und ich setze ein "get-default" und nun erhalte ich die Information: Hierbei handelt es sich tatsächlich um "graphical.target". In den "Runlevels" wäre das der "Runlevel 5". Damit ich diesen Standardwert ändern kann, brauche ich erhöhte Rechte. Ich melde mich an mit "su -" gebe das Passwort ein, nun habe ich Root-Rechte. Ich möchte nun also den Standardwert ersetzen, zum Beispiel durch "multi-user.target". Dazu verwende ich "systemctl" mit dem Zusatzparameter "set-default" und nun wähle ich "multi-user.target". Und Sie sehen, ich habe nicht alles direkt eingegeben, ich habe mit Tabulator gearbeitet. Sobald der Befehl eindeutig war, hat Tabulator alles ausgeschrieben. Nun kann ich also den Standardwert ersetzen durch "multi-user.target". Das hat wunderbar funktioniert. Ich setze nun folgenden Befehl wieder ein: "systemctl get-default" und nun sehen wir, wir haben den Standardwert geändert. Es ist nicht mehr "graphical.target", sondern es ist "multi-user.target". Wir haben also einen neuen Standardwert gesetzt. Das kann ich selbstverständlich auch wieder rückgängig machen, indem ich den Befehl wiederhole, den ich eingesetzt habe: "systemctl set-default" und ich möchte wieder den graphischen Modus, also "graphical.target" und nun wurde dieser Wert wieder überschrieben. Wenn ich nun den Befehl wiederhole, drehen Sie "systemctl get-default" und ich erhalte nun wieder den Standardwert "graphical.target". Mit "systemctl" können auch einzelne Dienste bearbeitet werden. Zum Beispiel "systemctl" und ich möchte einen Dienst deaktivieren. Zum Beispiel mit dem Kommando "disable" und den Service "atd.service", den möchte ich deaktivieren, das habe ich nun umgesetzt. Sie sehen dieser Dienst wurde deaktiviert. Ich kann diesen Dienst wieder aktivieren, indem ich den Befehl wiederhole, anstelle "disable" verwende ich aber "enable". Und nun wird dieser Dienst wieder ausgeführt. Mit "systemctl" kann ich aber auch den Status von einem Dienst abfragen, dazu verwende ich "systemctl", dann "status" und gebe den Dienst an und nun sehen Sie, ich erhalte die Information über den Status, der Dienst ist aktiv, er ist "running", er ist "running" seit Samstag, entsprechend diesem Datum. Und Sie sehen auch die PID-Nummer, welche da hinterlegt ist und entsprechende Informationen, in welchem Pfad dieses Skript abgelegt wurde. Diese Informationen haben wir mit dem Zusatzbefehl "status" erhalten. Wir können die verschiedenen Verzeichnisse von "systemd" auch entsprechend anschauen, dazu navigiere ich mit dem Kommando "change directly" "cd" in das Verzeichnis "etc", dann "systemd" in das Verzeichnis "system" und hier haben wir die Möglichkeit mit "ls" den Informationsinhalt anzuzeigen und Sie sehen Hier sind die verschiedenen "targets" enthalten. Wir haben "graphical.target", wir haben z. B. "multi-user.target", genau diese "targets", wie wir sie am Anfang von diesem Video gesehen haben. In diesem Video habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie diese "targets" einsetzen können, wie Sie aber auch mit dem Kommando "systemctl" einzelne Dienste stoppen oder starten können, oder aber auch den Status auslesen.

CompTia Linux+ LX0-103 (Teil 1) Systemarchitektur

Lernen Sie Linux-Hardware-Einstellungen und den Bootvorgang inkl. Runlevels und Bootziele kennen und bereiten Sie sich auf die Comptia Linux+-Zertifizierungsprüfung LX0-103 vor.

1 Std. 54 min (23 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!