Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Azure: Basiswissen für Administratoren

Tags

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Tags sind Metadaten, die einer Ressource angeheftet werden können, um Filteroperationen abzubilden. Auf diese Weise lassen sich Ressourcen beispielsweise einer Kostenstelle zuordnen.
07:00

Transkript

Viele Unternehmen haben im Extremfall nur eine Azure Subscription. Wenn man nur eine oder wenige Subscriptions oder Abonnements besitzt, ist das Thema Tagging besonders wichtig, um innerhalb dieser Subscription auseinanderhalten zu können, wieviel Geld wofür ausgegeben worden ist und wie diese Kosten zu verteilen oder umzulegen sind. Das kann Azure von sich aus natürlich nicht wissen, was Sie für Kosten stellen oder für Wunschmetadaten haben, um Ihre Dienstinstanz auseinanderhalten zu können. Dafür gibt es diese sogenannten Tags. Wenn Sie Tags verwenden, gibt es einige wenige Auflagen, an die man sich richten muss, dass jede Ressource oder jede Ressourcengruppe, die getagt wird, maximal 15 Tags tragen kann. Jeder Tagname kann maximal 512 Zeichen lang sein, und der Tagwert ist auf 256 Zeichen beschränkt, und wenn ich ein Tag an eine Ressourcengruppe anhänge, dann wird diese Kennzeichnung nicht automatisch an das, was in der Ressourcengruppe drin ist, sprich die VMs, die Storage Accounts etcetera heruntervererbt. Das heißt, ich kann diese Tags sowohl auf der Ressourcengruppenebene vergeben, als auch auf der Ebene der Dienstinstanz, sprich, der VM, des Storage Accounts etcetera. Das ist hier in dem Fall unabhängig voneinander. Im Rahmen des vom Azure Resource Manager unterstützten Templating Verfahrens mittels JSON-Objekt kann ich bereits beim Rule-out einer Dienstinstanz, in dem Fall ist das hier ein Storage Account, der Dienstinstanz bestimmte Tags beziehungsweise Eigenschaften mitgeben. In dem Fall ist das die Abteilung Finance und die Umgebung Production, um nach Basis dieser Filterkriterien später bestimmte Daten in der Abrechnung auseinanderhalten zu können. Wenn dieses Feature für Sie jetzt neu sein sollte, Sie aber den Azure Resource Manager schon eine ganze Weile verwenden, stehen Sie natürlich vor der Herausforderung, diese Tags nachträglich einpflegen zu müssen. Das können Sie natürlich entweder händisch machen, was relativ arbeitsaufwändig sein kann, oder Sie stellen über die PowerShell sicher, dass sämtliche gewünschte Ressourcen oder Ressourcengruppen einen Tag haben beziehungsweise zugewiesen bekommen. Das können Sie in dem Fall über die PowerShell machen, indem Sie über ein Skript eine Policy definieren, welche Objekte einen Tag bekommen sollen und darüber hinaus diese fehlenden Tags nachträglich einfügen können. Grundsätzlich habe ich in diesem Mandanten noch keine Tags eingefügt, und dementsprechend kann ich Ihnen jetzt hier nochmal zeigen, wie das grundsätzlich ausschaut, wenn man das manuell hinterlegt. Als Erstes mache ich mir eine Ressourcengruppe auf. In dem Fall nehme ich mir die Ressourcengruppe rg2. Und die Ressourcengruppe rg2 soll die Kostenstelle1000 bekommen. Jetzt sehen wir, dass der Name des Tags hier wieder auftaucht nach dem Prinzip von Autocomplete und ich natürlich an einer anderen Stelle wie in der Ressourcengruppe 3 diese Kostenstelle nun wieder verwenden kann mit einem anderen Wert. Das, was jetzt aber in der Dokumentation vorab dokumentiert gewesen ist, nämlich, dass diese Tags auf der Ebene der Ressourcengruppe nicht auf die Ressourcen übertragen oder vererbt werden, werden wir jetzt sehen, indem wir uns die Tags von diesem VNet anschauen. Hier sehen wir, alles klar, das ist nicht runter vererbt worden. Das heißt, das müssten wir in dem Fall manuell nachziehen, wenn wir hier differenzieren möchten. Wir können aber natürlich global auf der Ebene einer Ressourcengruppe sagen: "Zeige mir doch bitte alles, was in meiner Ressourcengruppe drin ist, mit einem bestimmten Tag, um die Daten zusammenzuziehen". Als nächstes Beispiel öffne ich meine Ressourcengruppe 11. Da habe ich nämlich unterschiedliche Ressourcen liegen wie zum Beispiel hier meinen Domain-Controler. Und dieser Domain-Controler, der läuft unter der Betriebskategorie TEST. Darüber hinaus kann ich natürlich noch Instanzen haben, die im Bereich Quality Assurance beziehungsweise im Bereich Produktion angesiedelt sind. Und das möchte ich jetzt einmal simulieren, indem ich mir eine andere Ressource wie zum Beispiel diesen Storage Account herausnehme und sage, dieser Storage Account ist produktiv, um anschließend im Reporting differenzieren zu können, wie viel Geld habe ich in meinem Abonnement für Testzwecke beziehungsweise für produktive Services ausgegeben. Wenn wir jetzt also in die Abrechnungsapplikation wechseln, gibt es hier die Möglichkeit, sich das Abonnement anzugucken, das Abonnement zu öffnen, und jetzt sehen wir hier eine Möglichkeit, das Ganze aufzuschlüsseln nach den benutzerdefinierten Metadaten, die wir im System hinterlegt haben. Das sieht dann so aus, dass wir auf Kostenanalyse klicken, und hier gibt es die Möglichkeit, bestimmte Filter zu setzen auf ein Abonnement, auf entsprechende Ressourcentypen beziehungsweise Ressourcengruppen plus die Möglichkeit, auf bestimmte Tags zuzugreifen. Man muss jetzt dazu sagen, dass die Tags, die wir vorhin eingepflegt haben, einen Moment brauchen werden, bis die im System tatsächlich konkret übernommen worden sind. Das bedeutet, hier müssen wir jetzt einen kleinen Moment Geduld haben und kommen wieder nach einem kleinen Zeitsprung. Nach einem Zeitsprung von ungefähr zwei Minuten sind jetzt diese Tags im System registriert worden. Wir sehen, im Datagrid werden die Tags dort angezeigt, wo sie tatsächlich auch zugewiesen worden sind. Und wir sind jetzt ganz bewusst mal in diese Falle reingelaufen, dass wir Tags auf unterschiedlichen Ebenen, nämlich auf der Ebene der Ressourcengruppe und auf der Ebene der Dienstinstanzen angelegt haben. Sie erinnern sich auf der Ebene der Ressourcengruppe, die die Tags nicht runter vererbt, haben wir die Tags der Kostenstelle hinterlegt, was jetzt hier im Filter oder im Dropdown nicht erscheint, weil es nicht vererbt worden ist. Wenn wir auf der Ebene der Dienstinstanzen, wie zum Beispiel hier bei unserer VM DC1 oder bei dem Speicherkonto ein entsprechendes Label hinterlegen, wird das sehr wohl an den Kostenbericht durchgereicht und kann auch hier zur Differenzierung verwendet werden. In diesem Video haben wir also ein Beispiel gesehen, was es bei Tags zu beachten gibt und wozu sie genutzt werden können.

Azure: Basiswissen für Administratoren

Lernen Sie das Wichtigste, was Sie als IT-Adminstrator über die Möglichkeiten von Azure wissen müssen.

4 Std. 2 min (31 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:07.09.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!