Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Grundlagen des Layouts

Tablet App

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eines der jüngsten Medienformate ist das digitale Magazin, das auf Tablets interaktiv gelesen werden kann. Hier werden für das Layout alle Regeln gesprengt.
04:28

Transkript

Das digitale Magazin gibt es erst seit wenigen Jahre und gehört zu den jüngsten digitalen Formaten überhaupt. Aber was ist ein digitales Magazin? Worin unterscheidet es sich von einer gedruckten Ausgabe oder einer Webseite? Unter einem digitalen Magazin verstehe ich ein Format, das vorrangig für Tablets gestaltet ist. Ein Tablet ist ein mobiles Gerät mit einer Bildschirmdiagonale zwischen 7 und 12 Zoll. Es kann sowohl vertikal als auch horizontal ausgerichtet werden. Die Struktur eines solchen Magazins richtet sich im Wesentlichen an verschiedenen Artikeln, die themenübergreifend im regelmäßigen Ausgaben zusammengefasst sind. Über einem digitalen Kiosk kann ich die Ausgaben eines Magazintitels einzeln laden oder automatisch abonnieren. Über einen Viewer gelingt die Navigation innerhalb der Ausgabe und der Artikel. Diese Navigation wird je nach eingesetzte Lösung auch umgangssprachlich Wäscheleine genannt. Dies entstand der Darstellung, dass alle Artikeln nebeneinander aufgehängt sind und die Artikel je nach Seitenlänge nach unten baumeln. Der Unterschied zu gedruckten Ausgaben liegt in der Integration von Interaktionen, die Bildergalerien, Hotspots, Scrollboxen, Animationen, Videos, Sound, 3D, die graphisch in das Layout eingebunden sind. Je nach gestalterischen Aufwand reicht die Bandbreite von klassisch schlichten und ästhetischen Einzelseiten bis zu dynamisch animiert schrollbaren Seiten. Zwei Ansätze für das Layout von digitalen Magazinen konnte man bislang beobachten. Zum einen wurden die Layouts der gedruckten Magazine einfach eins zu eins auf das Tablet übertragen. Mit einem einfachen PDF Export gelangt der Transport auf das Tablet. Hierzu werden aus den PDF-Dateien der Magazin-Ausgaben eine App bereitgestellt, die die PDF-Dateien verwaltet und darstellt. Je nach Aufwand werden die PDFs mit Hyperlinks, Bildergalerien oder Videos aufgewertet. Wir sprechen hier auch von einer Anreicherung des Layouts. Daher lautet der englische Begriff Enriched PDF. Der Vorteil dieser PDF-Apps liegt schlicht darin, dass der Aufwand für eine solche Magazin-App gering ist. Das Layout muss nicht noch einmal gestaltet und an das digitale Anzeigegerät angepasst werden. Hieraus ergeben sich aber auch gleich die gravierendsten Nachteile. Das digitale Magazin als PDF-App ist nicht an die Bedienung auf Touchscreens angepasst. Der Leser muss häufig hinein und hinaus zoomen, um einen Artikel zu lesen. Zudem wird die Funktionalität des Tablets nicht ausgereizt. Die Wiedergabemöglichkeit von Multimediainhalten wird ignoriert. Die Leser könnten von dieser Umsetzung enttäuscht sein. Der andere Ansatzt folgt der Logik, dass ein digitales Medium nicht an einer festen Seite gebunden ist und somit auch nicht als PDF beschrieben werden muss. Stattdessen werden die Layouts als HTML-Seiten dargestellt. Somit können eine Vielzahl an modernen Techniken, wie CSS3, JQR, Bibliotheken, Animationen, Sleider, Parallax-Effekte und anderes direkt im Magazin angewendet werden. Herauskommenden Artikeln die nicht durch ihre Seitestärke glänzen, sondern durch Animationen, Überlagerungen und benutzerabhängige Interaktionen wie Inhalte inszenieren. Dem Leser werden also nicht gleich alle Inhalte aus einen Blick geboten, vielmehr muss sich der Leser anhand der graphischen Hinweise auf eine Entdeckungsreise begeben, die so manche Überraschungen bietet. Der erste Ansatz der PDF-App ist eine minimale Übertragung des gedruckten Layouts auf das Tablet. Der zweite Ansatz erfindet das Magazin für die digitale Welt neu. Da stellt hier doch nicht nur die Designer vor technische und konzeptionelle Probleme, auch die Leser müssen sich erst an die Erzählweise in einem modernen digitalen Magazin gewöhnen. Doch die Sehgewohnheiten ändern sich schnell.

Grundlagen des Layouts

Erfahren Sie am praktischen Beispiel, wie Sie das Layout von Magazinen, Zeitungen, Websites und weiteren Medien optimal gestalten und so zu professionellen Ergebnissen gelangen.

3 Std. 56 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!