Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Szene exportieren

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Export eines Cinema-4D-Projekts aus Adobe After Effects übergibt sämtliche dreidimensionalen Kameras und Farbflächen als Positionsangaben an die 3D-Software.

Transkript

(Uli) Im nächsten Schritt möchte ich jetzt aus After Effects ein Cinema 4D Projekt exportieren, und dabei werden dann eben Elemente wie 3D-Kameras und 3D-Farbflächen, oder auch Nullobjekte, haben wir jetzt nicht in der Szene, aber auch die, dann als Positionsangaben zu Cinema mitgegeben. Als Referenz würde ich es auch nicht schlecht finden, wenn wir den Hintergrund-Film in Cinema als Textur in ein Hintergrundobjekt laden könnten, das wäre hilfreich, oder? (Sven) Das wäre sogar sehr hilfreich für die Animationen, der Bälle, die wir in Cinema wiederum machen. (Uli) Ich habe ein bisschen experimentiert, das schnellste Format hier ist eine JPG-Sequenz, und wenn ich die aus After Effects exportiere, und wir würden das als Textur nachher auf ein Objekt legen, als JPG-Sequenz ging eigentlich bisher am besten. Das heißt, wir gehen erstmal hin, und sagen hier in After Effects, wir wollen einen Film erstellen, also an die Renderliste anfügen, und hier bei Ausgabemodul ändere ich das Ganze jetzt auf JPG-Sequenz, die Qualität brauchen wir jetzt nicht übertreiben, denke mal, 6 oder so was, das reicht, geht ja einfach so um ein Referenzbild, bestätigen es mal mit OK, und hier Speichern unter, das müssen wir noch festlegen, das legen wir am besten direkt mit in den Cinema 4D Texturordner, lassen das durchnummerieren, ich werde vielleicht noch einen Unterordner machen, nennen wir das einfach hier Turnhalle_ Referenz, speichern wir das Ganze, ohne "Im Unterordner speichern", OK, und klicken hier einmal auf Rendern. Dadurch, dass hier in der Szene, ich hab alle anderen Objekte ausgeschaltet, hätte ich noch sagen sollen, dass das Tor und der Boden hier nicht drin ist, es geht mir einfach darum, so eine Referenzszene zu haben. Wir hätten tatsächlich auch den Original Quicktime-Film reinladen können, aber a) haben wir da vorne ein bisschen was weggeschnitten, hätten wir aufpassen müssen, dass das in Cinema nachher wieder bildgenau passt, und b) wie gesagt, ist die Performance mit JPG-Bildsequenzen nachher einfach besser. (Sven) Jetzt fällt mir auf, dass der Mauszeiger von weiß nach schwarz wechselt. (Uli) Sieht toll aus, oder? (Sven) Warum? (Uli) Das macht After Effects beim Rendern immer, das ist wie ein Ladebalken. (Sven) Das ist wirklich schick. (Uli) Das ist schick, ja. Wir können noch eine Weile zugucken, oder einfach kurz unterbrechen, bis das Rendering fertig ist. So Film, beziehungsweise Bildsequenz ist fertig exportiert, gehen wir wieder zurück, jetzt schalten wir die Objekte hier wieder alle sichtbar, die sollten zwar nicht in die Bildsequenz rein, aber für Cinema brauche ich die ja. Und dann gehen wir einfach hin auf Datei, Exportieren, und exportieren hier über den Cinema 4D-Exporter ein Cinema 4D Projekt, dann gehen wir hier in unseren Cinema 4D-Ordner und nennen das einfach mal: Turnhalle AE Export und das speichern wir dann. Unser After Effects Projekt können wir speichern, und After Effects dann erst mal beenden, starten wir stattdessen mal Cinema. So, in Cinema würde ich dann jetzt mal die Szene öffnen, die mir After Effects gerade erzeugt hat, gehen wir also hier auf unseren Cinema-Ordner Turnhalle AE Export, und wir sehen, es ist eine Cinema 4D-Datei, wir haben jetzt hier die gleiche Kamera wie in After Effects, wir schalten mal die Kamerafunktion aus, damit man das sehen kann, wie sich die Kamera hier in der Szene bewegt, hier sehen wir jetzt, wie die Kamera sich durch die Szene bewegt, das Tor geht auch schon auf, das Tor sehen wir hier, wurde jetzt in eine Keyframe-Animation umgewandelt, und wir haben hier einen Boden, und können jetzt eigentlich dann in Cinema gleich weiter, ich würde als allererstes mal den Hintergrundfilm laden, wir legen dazu hier einfach mal ein Hintergrundobjekt an, und dann erstelle ich auch direkt ein neues Material dazu, wobei, ich habe vorhin ja von dir gelernt, man kann einen Doppelklick machen, um ein Material neu anzulegen, finde ich sehr praktisch. (SVEN) Ich habe noch 27 andere Wege, so viele Möglichkeiten, das zu machen. (Uli) Das glaube ich dir gerne. Hintergrund nennen wir das Ganze. Und hier lade ich jetzt selber ganz gerne, das in den Leuchtenkanal rein, weil der reagiert am wenigsten auf irgendwelche Schattierung oder ähnliches. Dort laden wir jetzt erstmal unsere Texturdaten, die wir aus After Effects exportiert haben, also die Bildsequenz von dem Film laden wir da rein, dann muss man nochmal in den Shader gehen, und in die Textur hier unter Animation und einmal die Länge berechnen, damit Cinema merkt, dass das eine Animation ist, Bild-/Filmanfang Null, und das letzte Bild wenn ich auf berechnen klicke, trägt er dann 569 ein, okay. Das können wir fast schon schließen, denn wir sehen, wenn ich das hier draufziehe, auf meinen Hintergrund, und lassen wir das mal abfahren, dann passiert erstmal noch gar nichts, es ist also noch nicht animiert, denn man muss hier immer erst dran denken, unter Editor in dem Material muss man auch sagen Vorschau animieren, erst dann wird auch die Vorschau hier drin tatsächlich angezeigt. So dass wir jetzt hier sehen, dass wir eine Hintergrundszene animiert haben, wenn ich alles richtig gemacht habe, dann passt jetzt sozusagen die Kamera, die wir hier haben, die 3D-Kamera, die aus After Effects kommt, wunderbar, zu dem Film und auch das Tor haben wir ja hier schon dann entsprechend animiert, das heißt, wir sind soweit fertig mit dem Grundaufbau für unsere Szene. (Sven) Manchmal ist es aber eine gute Idee, genau dieses Häkchen nicht zu setzen, nämlich dann, wenn du dich nur um die Cinema 4D Dinge kümmerst. dann möchtest du die Animation gar nicht haben, deswegen ist es eine gute Idee dann für solche Dinge dieses Häkchen nicht zu setzen. (Uli) Ja, man merkt nachher, wenn die Dynamics ablaufen, dass es auf die Performance geht, man kann natürlich dann noch das Hintergrundobjekt einfach hier ausblenden, so dass ich wieder die normale Cinema Performance habe, und wenn ich es dann brauche, blende ich es einfach wieder ein, das gucken wir dann, wie wir es dann nachher brauchen, denke ich mal einfach.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Erfahren Sie, wie Sie CINEMA 4D und After Effects in Interaktion bringen, um Ihre Visual Effects-Ideen umzusetzen. Ein praktisches Beispiel demonstriert den Workflow.

3 Std. 25 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!