System Center 2012 R2 Configuration Manager Grundkurs

Systemrollen installieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Am Beispiel eines Anwendungskatalogs zeigt Ihnen Thomas Joos, wie Sie Systemrollen installieren und diese anschließend für verschiedene Standorte verfügbar machen.
08:13

Transkript

Nachdem Sie die Ermittlungsmethoden in SCCM festgelegt haben, über die Client Computer, Benutzer und Computer angebunden werden können, besteht der nächste Schritt darin, dass Sie festlegen, an welchen SCCM Standorten, - diese Standorte haben nichts mit Active Directory zu tun sondern nur für SCCM - möchten Sie welche verschiedene Rollen zur Verfügung stellen. Über den Bereich Verwaltung - Standortkonfiguration finden Sie den Menüpunkt Standort. Hier sind alle Standorte, die Sie aktuell in der SCCM-Infrastuktur angelegt haben. Sie sehen welcher Art der Standort ist, Sie sehen die Servernamen, die aktiv sind, beziehungsweise den Zustand des Servers und dessen Standortcode, den Sie bei der Installation festgelegt haben. Zusätzlich haben Sie noch die Möglichkeit, zusätzliche Systemrollen festzulegen. Das geht hier über Standort. Hier haben Sie jetzt die Möglichkeit, zum einen untergeordnete Standorte zu erstellen, oder Sie haben die Möglichkeit, einem Server verschiedene Systemrollen hinzuzufügen. Wenn Sie diese Option aufrufen, haben Sie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Systemrollen auszuwählen, diese einem Server zuweisen wollen. Sie wählen hier zunächst den entsprechenden SCCM-Server aus, den Sie verwenden wollen, oder eben den Datenbankserver, wenn Sie auch einem Datenbankserver zuweisen wollen. Auf der ersten Seite des Assistenten wähle ich zunächst den SCCM-Server aus, dem ich eine Rolle zuweisen möchte. Ich habe hier die Möglichkeit, noch verschiedene Einstellungen anzupassen. Das ist allerdings in den meisten Fällen überhaupt nicht notwendig, sondern Sie können einfach mit den Einstellungen hier arbeiten. In den Standortoptionen sind die Konfigurationen schon so gesetzt, dass alles funktioniert, das heißt: die Active Directory-Gesamstruktur und die Domäne sind ausgewählt, genauso wie das Computerkonto für die Installation. Ich kann jetzt auf die nächste Seite des Assistenten wechseln. Hier kann ich festlegen, ob die Verbindung zum Internet über einen Proxyserver stattfinden soll. Das möchte ich an dieser Stelle nicht machen, denn dieser Server hat eine direkte Verbindung zum Internet. Danach lege ich fest, welche Systemrollen auf diesem Server installiert werden sollen. Hier gibt es verschiedene Systemrollen, die unterschiedliche Aufgaben haben. Eine der wichtigsten Aufgaben ist der Anwendungskatalog-Websitepunkt. Wenn Sie einem SCCM-Server diese Rolle zuweisen, dann sehen die Anwender, wenn auf einem Clientcomputer der Agent für SCCM installiert ist, welche Anwendungen den Anwendern zugewiesen wurden und welche Anwendungen Sie verwenden können. Sie sollten nicht blindlings einem Server alle Rollen zuweisen, sondern Sie sollen nur exakt diese Rollen zuweisen, die Sie aktuell benötigen. Wenn Sie eine Rolle anklicken, so wie ich hier den Anwendungskatalog, sehen Sie im unteren Bereich eine Beschreibung. Das heißt, Sie finden auf diesem Weg relativ schnell heraus, was welcher Systemrollendienst für SCCM bedeutet. Der Anwendungskatalog-Websitepunkt ist daher wichtig, damit die Anwender zunächst einmal wissen, welche Anwendungen Sie verwenden können, wenn Sie einem SCCM angebunden sind. Verwenden Sie zusätzlich noch den Anwendungskatalog-Webdienstpunkt, damit auch Informationen für die Anwendungen ausgelesen werden können. Also idealerweise verwenden Sie immer beide Punkte also den Webdienstpunkt und den Webseitepunkt. Zusätzlich ist noch die Systemrolle Fallbackstatuspunkt interessant. Denn so können Sie erkennen, wenn einzelne Clients nicht mit dem SCCM, aus welchen Gründen auch immer, konfiguriert werden können und der Client nicht installiert werden kann. So sehen Sie, wenn irgendetwas bei der Anbindung Probleme bereitet. Wenn Sie diese Systemrollen ausgewählt haben, - Sie können über den Assistenten, den ich Ihnen gezeigt habe, jederzeit weitere Rollen hinzufügen - können sie im Endeffekt zwischen den einzelnen Rollen wechseln und diese konfigurieren. Der Fallbackstatuspunkt legt im Endeffekt die Anwendung von Intranet-Clients fest. Hier müssen Sie im Grunde genommen keine Konfiguration vornehmen, sondern die Einstellungen einfach so übernehmen, wie sie gesetzt sind. Der Anwendungskatalog-Webdienstpunkt stellt eine Liste aller Anwendungen zur Verfügung, die über den Katalog später zugewiesen werden können und arbeiten mit dem Katalog zusammen und mit ihrer Softwarebibliothek, die Sie im sccm konfiguriert haben. Die Kommunikation dazu erfolgt über Port 80 in der Standardeinstellung. Ich belasse diese Standardeinstellung, damit die Konfiguration zunächst funktioniert. Ich lege danach die Einstellungen für den Websitepunkt an. Also für den Punkt, an dem sich der Client auf den Computern, die Sie an SCCM angebunden haben, die Daten holt, welche Softwareanwendungen für den Anwender zur Verfügung stehen. Hier werden die Daten normalerweise automatisch bereits ausgefüllt. In den Standardeinstellungen reichen auch diese Einstellungen aus. da müssen sie nichts ändern. Danach legen Sie einen Organisationsnamen fest. Ich verwende jetzt hier "Contoso-Anwendungskatalog". Der Name ist hier optional. Sie können das Websitedesign festlegen, welche Farbe Sie verwenden wollen, danach erhalten Sie eine Zusammenfassung, was Sie konfiguriert haben, und Sie sehen den Status. Danach können Sie das Fenster schließen und die Systemrollen sind zugewiesen. Sie haben Sie die Möglichkeit über den Assistenten jederzeit weitere Systemrollen zuzuweisen, wenn Sie mit SCCM eine Weile gearbeitet haben und für einzelne Konfigurationen, die Sie vornehmen möchten, - denn SCCM hat nahezu ungeahnte Möglichkeiten - noch zusätzliche Systemrollen benötigen. Installieren Sie aber nicht einfach alle Systemrollen, die zur Verfügung stehen, nur weil es sie gibt. Denn jede Systemrolle belastet auch die Server und verursacht Netzwerkverkehr, da Ermittlungsmethoden durchgeführt werden und Daten auch zwischen SCCM-Servern repliziert werden müssen. Nachdem Sie eine solche Konfiguration durchgeführt haben, macht es generell auch immer Sinn, wenn Sie sich die Log-Dateien von Configuration-Manager ansehen. Die Log-Dateien sind im Verzeichnis "C:\Programme\Microsoft Configuration Manager\Logs" gespeichert. Hier sehen Sie verschiedene Log-Dateien und hier finden Sie auch für jede Systemrolle, die Sie installieren, eine Protokolldatei. Zum Beispiel für den Webapplication-Dienst ist das die Datei "awebsctl.log". Diese können Sie mit dem normalen Editor öffnen und sich so anzeigen lassen, welche Aktionen durchgeführt wurden, und ob Fehler erkannt wurden, oder Sie verwenden den Configuration-Manager Trace Log Viewer. Diesen müssen Sie aber über das Systemcenter 2012 R2 Configuration Manager Toolkit installieren. Dieses können Sie bei Microsoft herunterladen. Sie müssen dazu einfach nur nach dem Configuration Manager Toolkit suchen, und können es danach auf Arbeitsstationen oder ihrem Server installieren. Um zu überprüfen, ob der Katalogdienst funktioniert, suchen Sie am besten in der log-Datei nach "online", und hier müssen Sie dann als zweites oder drittes Suchergebnis den "status has changed from failed or unknown to online" finden. Das heißt, der Dienst steht jetzt zur Verfügung. Im unteren Bereich sehen Sie auch "completed the availability check" und der Dienst muss funktionieren. Wenn Sie hier einen Fehler erhalten, sollten Sie sich die Konfiguration der Systemrolle noch einmal ansehen. Ich fasse noch einmal zusammen. Sie haben die Möglichkeit in System Center Configuration Manager, nicht nur herkömmliche Server zu installieren, sondern Sie haben die Möglichkeit über die Verwaltung Ihres Standortes, in den verschiedenen Standorten von SCCM, den einzelnen Servern Systemrollen zuzuweisen, welche verschiedene Aufgaben wahrnehmen. Sie können danach in den log-Dateien überprüfen, ob die Systemrollen installiert worden sind. Wenn Sie Anleitungen im Internet suchen oder in Hilfe-Dateien von Microsoft, werden Sie oft bei der Konfiguration von SCCM darauf hingewiesen, eine bestimmte Systemrolle zu installieren. Und bei dieser Installation gehen Sie im Grunde genommen genauso vor, wie ich Ihnen hier beschrieben habe.

System Center 2012 R2 Configuration Manager Grundkurs

Erfahren Sie, wie Sie mit System Center 2012 R2 Configuration Manager (SCCM), Ihre Computer effizient verwalten und Betriebssysteme, Anwendungen und Patches zentral verteilen.

4 Std. 40 min (38 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:20.01.2015

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!