Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Premiere Pro CC 2014: Schnitttechniken

Synchronisationssperre

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Aktivierung der Synchronisationssperre stellt bei Einfügen-Schnitten sicher, dass das Material auf allen Spuren synchron gehalten wird.
06:05

Transkript

Zu den etwas schwierigeren Funktionen beim Videoschnitt, gehört die Synchronitätssperre, die wir hier haben. Was ist damit gemeint, und wie kann mir das beim Schneiden später helfen? Grunsdsätzlich unterscheiden wir ja zwei Arten von Schnitten, das eine sind Überlagerungsschnitte, die lassen sozusagen die Dauer unserer Sequenz identisch und überschreiben das Material, was hier in der Timeline schon ist. Das zweite sind Schnitte, wo insertiert, also eingefügt wird, wo das Material nach rechts oder links verschoben wird, was danach nach dem Schnitt kommt. Und genau auf diese letzte Art, hat die Synchronitätssperre einen großen Einfluß. Nehemn wir mal an, dass wir hier unser Gespräch auf der Terrasse durch einen weiteren Clip ergänzen wollen. Dann suchen wir uns hier einen Clip raus, gehen mal hier auf den Clip, der uns interessiert, suchen den mal hier raus, und setzen mal eine In- und Out-Marke von da bis da, und diese zwei Sekunden möchte ich hier jetzt ganz gerne ergänzen. Wenn ich jetzt sage, dass wir das hier einfügen möchten, Dann wird das Ganze ja auf Videospur 1 und Audiospur 1 eingefügt, und alles andere wird entsprechend nach rechts geschoben. Das ist an dieser Stelle hier auch gar kein Problem, mein Gespräch wollte ich sowieso unterbrechen, sonst wäre es ja nicht mehr synchron. Das würde jetzt hier also passen. Anders sieht das Ganze aus, Wenn ich den Clip hier einfügen möchte. Wir gehen mal dichter dran, hier an diese Stelle und setzen mal den Playhead genau auf den Schnitt. Wenn ich das jetzt hier entsprechend einfüge, dann sieht man, dass auch meine Musik hier unten wie auch Voiceover unterschnitten wird, also mitverschoben wird, und wenn ich das abspiele, [Video im Hintergrund] passt das hier natürlich gar nicht. Das müssen wir einmal rüchkgängig machen. Und jetzt kann ich hier entscheiden, ob ich die Synchronitätssperre aktiviert oder deaktiviert haben möchte. Machen wir den gleichen Schnitt nochmal, Dann sieht man jetzt, der neue Clip wird hier eingefügt. [Video im Hintergrund] Aber das Ganze hat überhaupt keinen Einfluß auf die Musik und auch nicht auf das Voiceover, d. h. die beiden Bereiche werden jetzt nicht mehr mitgeschnitten. Das hat natürlich auch den Nachteil, dass dadurch, dass sich jetzt alles verschiebt hier Voiceover und Musik gar nicht mehr mitgehen, und gerade hier am Ende beispielsweise, wo wir hier nochmal Musik hatten, hier unten beispielsweise ist jetzt, mein Clip tatsächlich etwas länger geworden, aber die Musik hier, die wurde nicht mitverschoben Also da muss man ein bisschen aufpassen, wenn die Synchronistätssperre deaktiviert ist, ob ich das möchte ob hier geschnitten wird oder nicht. Anders könnte es z. B. aussehen, wenn ich jetzt hier an dieser Stelle was einfügen möchte. Gehen wir mal auf die Voiceover-Spur. Hier ist sie ja sowieso schon geschnitten, d. h. ich gehe davon aus, das sind zwei unterschiedliche Sätze, und wir machen es vielleicht nochmal deutlich, indem wir den weiter nach rechts schieben, der zweite Satz beginnt vielleicht erst hier. Und ich möchte jetzt an der Stelle, ich wähle den Playhead genau an diese Stelle, hier möchte ich jetzt ganz gerne neues Material einfügen. Das machen wir jetzt mal, wir sagen hier auch, wir wollen das Ganze auf die Audiospur 2 einfügen. Verschieben wir also die Quellzuweisung eine Spur nach unten. Einfügen. Und jetzt sieht man hier, dass Voiceover entsprechend mitverschoben wird also immer noch Voiceover hier an der Stelle war, wo es vorher war, nur die Musik wurde nicht mitverschoben. Also wir können uns ziemlich genau überlegen, mit der Synchronitätssperre, an welchen Parts in der Timeline kommt es zur Verschiebung. Das bezieht sich aber nicht auf das Hinzufügen von Material, sondern auch auf das Wegnehmen von Material. Auch hierzu ein einfaches Beispiel. Ich ersetze mal hier einen Bereich, den ich markiere von In bis Out ... ich glaube der Clip hier hinten ist irgendwie an der falschen Stelle, der kommt weg. Musik schneiden wir mal hier so eine Spur nach oben, da passt es besser ... Hier möchte ich jetzt von diesem Gespräch einen Teil löschen, setzen wir also In- und Out-Marken. Das Löschen kann ich machen durch das Extrahieren, Aber hier wird jetzt auch die Musik durchgeschnitten. Möchte ich das wiederum nicht, kann ich die Synchronitätssperre hier deaktivieren. Hier kommt aber noch ein zweiter Punkt hinzu, denn da ich ja in der Timeline eine Operation durchführe, muss ich vorher auch auswählen, auf welchen Zielspuren ich das mache, und da momentan meine Musik ja auch noch Zielspur ist, wird sie ja selber geschnitten, d. h. ich schneide auch auf der Musikspur. Ich muss also zwei Dinge machen, ich muss die Musikspur deaktivieren, die Zielführung ausschalten, und ich muss hier auch noch die Synchronitätssperre deaktivieren. Denn nur das eine reicht nicht, denn jetzt wird Premiere versuchen die Musik weiterhin, hier z. B. zu dem Text der danach kommt, zu synchronisieren. Ber wenn ich beides deaktiviere, dann kann ich hier jetzt natürlich extrahieren, den Part aus der Timeline löschen, Und diese Spuren werden dann nicht mehr mitberücksichtigt. Das ist soweit einmal die Synchronitätssperre. Die Synchronitätssperre hat jetzt auch noch eine Auswirkung auf alle Ripple-Edit-Versuche hier. d. h. wenn ich das Werkzeug Schnittkante verschieben benutze. Gehen wir mal hier hin, und wir wollen ganz gerne diesen Part hier verlängern. Das geht ja soweit ganz gut, wir können den Part jetzt hier immer weiter verlängern, und wir sehen auf welche Spuren es Einfluß hat, nämlich momentan auf die Musikspur, aber erst nach dem Schnitt. Wenn ich den also hier verlängere, wird erst nach diesem Clip alles verschoben. Das hat auch Auswirkungen auf das Voiceover. d. h. auf allen Spuren wird mein Material mit verschoben. Das bedeutet im umgekehrten Fall auch, dass wenn ich den Clip jetzt hier wieder kürze, dann geht das nur bis hier, denn dann sperren ja andere Spuren meinen Schnitt, d. h. hier geht es dann plötzlich nicht mehr weiter. Da kann ich jetzt ebenfalls mit der Synchronitätssperre arbeiten, d. h. ich kann zunächst einmal bei der Musik, die Synchronitätssperre wieder ausschalten und vielleicht auch beim Voiceover. Wenn ich jetzt hier den Schnitt verlängere, dann sehen wir, Musik und Voiceover bleibt an der Stelle einfach liegen, wird jetzt also nicht mehr mitsynchronisiert, ist nicht mehr in der Synchronität drin. Und das schöne ist, ich kann dadurch den Schnitt jetzt auch noch deutlich weiter verkürzen, was vorher hier durch die Musik entsprechend gesperrt worden ist.

Premiere Pro CC 2014: Schnitttechniken

Lernen Sie Schnitttechniken, die Sie beim Roh- und Feinschnitt mit Premiere Pro anwenden können, um unterschiedliche Projekte noch schneller fertig stellen zu können.

3 Std. 22 min (37 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!