Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Berichte schreiben

Struktur und Aufbau

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Berichte sind nach eigenen Regeln aufgebaut und folgen einer klaren Struktur. In diesem Film gehen Sie den Aufbau eines Berichts Schritt für Schritt durch und lernen unterschiedliche Methoden kennen, um einen Bericht zu strukturieren.
06:00

Transkript

Wie Sie Ihren Bericht aufbauen, kann verschiedenen Strukturen folgen und richtet sich unter anderem nach Ihrem Thema. Ich stelle Ihnen in diesem Video einige Möglichkeiten vor, wenn Sie Ihren Bericht, beziehungsweise Ihr Thema strukturieren können. Dazu stehen Ihnen verschiedene Wege offen. Sie können ihn beispielsweise nachrichtlich aufbauen. Eine andere Möglichkeit ist der chronologische Aufbau. Zudem gibt es die sogenannte "Klammer". Sie können auch die Trend-Piece Struktur wählen, oder Sie entscheiden sich für das Drama in fünf Akten. Grundsätzlich gehen Sie immer folgende Punkte durch. Sie brauchen eine Kernaussage, also das Thema des Berichtes. Ihr Bericht braucht zudem einen Einstieg. Darauf folgen die wichtigsten Informationen, Aspekte, Zahlen, Eckpunkte, Protagonisten und so weiter. Und natürlich braucht Ihr Bericht einen runden Schluss. Durch eine klare Struktur können Sie Informationen besser portionieren. Nachrichtlich aufgebaute Berichte beginnen mit dem Wichtigsten: Dem Informationskern. Dazu stehen in den ersten Sätzen die wichtigsten Informationen und die zentralen W-Fragen werden beantwortet. Auch der Küchenzuruf ist hier klar erkennbar. Der Aufbau folgt im Prinzip der abnehmenden Wichtigkeit. Im Journalismus spricht man auch von der umgekehrten Pyramide. dabei steht das Wichtigste zu Beginn, dann folgt weitere Details als Hintergrundwissen, sowie ergänzende Fakten. Anschließend werden weitere Beispiele und Aspekte angeführt oder etwas zur Vorgeschichte, oder den beteiligen Personen erzählt. Auch mögliche Schlussfolgerungen können hier herangezogen werden. Am Ende kommen schließlich noch ein paar ergänzende Zusatzinfos. Hierzu finden Premium-Abonnenten auf Arbeitsblatt eins in Übung eins, übrigens nützliches, vertiefendes Wissen. Bei manchen Themen bietet sich es auch an sie chronologisch, also nach dem Tagebuchprinzip oder entlang einer Timeline aufzuziehen. Dabei orientieren Sie sich am zeitlichen Ablauf. Sie beschreiben also die einzelnen Entwicklungsschritte, beispielsweise vom Beginn bis zu Ist-Situation. Dabei kann sich der Zeitraum über Jahre oder nur über wenige Stunden ziehen. Dies eignet sich zum Beispiel für Entwicklungsberichte oder um Wachstum zu verdeutlichen. Ein sogenanntes Trend-Piece bietet sich immer dann an, wenn sich Ihr Bericht einem Trend oder einer Entwicklung widmet. Dabei beginnen Sie mit einem beispielhaften szenischen Einstieg, der typisch für den Trend ist. Danach folgt eine Schilderung des Themas und der Küchenzuruf. Anschließend wird das Thema genauer beleuchtet. Es werden verschiedene Aspekte aufgezeigt und Experten kommen zu Wort. Wählen Sie Protagonisten oder Beispiele, die den Trend belegen und dafür sorgen, dass das vielleicht trockene Thema, einen frischen Touch erhält. Zum Schluss steht wieder eine Nahaufnahme oder ein Zitat um den Kreis von Anfang des Trend-Pieces zu schließen. Wenn Sie es etwas einfacher strukturieren wollen, können Sie das Trend-Piece auch in einer vereinfachten Version umsetzen, als sogenannte "Klammer". Hier besteht der Einstieg auch aus einem Zitat oder einer szenischen Nahaufnahme. Anschließend folgt die Nachricht an sich, mit allen Details. Am Ende steht nochmals eine Nahaufnahme oder ein Zitat, die an das Anfangsszenario anknüpft und zu einem Schluss führt. Diese Form eignet sich vor allem vor kürzere, weniger komplexe Berichte. Sie können auch das Drama als möglichen Aufbau für Ihren Bericht heranziehen und ihn in fünf Akten aufteilen, die jeweils unterschiedliche Funktionen erfüllen. Der erste Akt ist die Einleitung. Hier werden die wichtigsten Fakten und das Thema, beziehungsweise der Küchenzuruf genannt. Damit wird der Leser auf das Thema eingestimmt und zum Weiterlesen animiert. Der zweite Akt vertieft das anfangs angedeutete Thema und die Sachverhalte. Der Leser bekommt nun nähere Informationen und Details vermittelt. Hier kann zum Beispiel ein erstes Zitat hinzukommen. Der dritte Teil dient der Einordnung des Themas. Hier kommen weitere Fakten hinzu, wie beispielsweise Zahlen oder Marktdaten. So wird das Thema untermauert und Nebenstränge aufgezeigt. Aber Vorsicht: Achten Sie auf Relevanz. Nehmen Sie nur solche vergleichenden oder einordnenden Informationen hinzu, die tatsächlich das Thema bereichern. Gerade wenn man im Vorfeld viel recherchiert hat, das Thema vielschichtig ist oder man sich sehr gut darin auskennt, neigt man dazu, hier zu viel reinzupacken. Eröffnen Sie also nur dann einen Nebenthemenstrang, wenn er wirklich für das Kernthema Ihres Beitrages relevant ist. Konzentrieren Sie sich daher immer wieder auf Ihr Kernthema und führen Sie sich den Küchenzuruf vor Augen. Bleiben Sie dann so dicht wie möglich an der Kernaussage. Vermeiden Sie Ausschweifung, wie "auch interessant" und "zudem". Der vierte Abschnitt vertieft im zweiten Akt aufgeführten Sachverhalte weiter. Es wird noch ein wenig konkreter auf das Geschehen oder das Thema eingegangen. Hier können auch prima wieder Zitate einfließen oder ein erster Ausblick auf das, wie es nun weitergeht gegeben werden. Im letzten Abschnitt können Sie langsam zu einem einordnenden Blick auf das Thema kommen. Bieten Sie hier beispielsweise ein Nutzwert für den Leser an oder erklären Sie, was das alles konkret für die jetzige Situation bedeutet und welche Konsequenzen oder Aussichten sich daraus ergeben. Egal für welche Struktur Sie sich entscheiden, für alle Berichte gilt, geben Sie Ihrem Text eine klare Kernaussage und nennen Sie sie innerhalb des Einstiegs, spätestens aber nach der Einleitung. Dann findet sich der Leser besser zurecht und das Schreiben fällt leichter. Damit Sie Ihre Struktur, während des Schreibens nicht aus den Augen verlieren, notieren Sie sich die Dramaturgie Ihres Berichtes einfach schon vorher. Dazu reicht es, wenn Sie die Eckpunkte Ihrer Struktur untereinander auf ein Blatt notieren. Anschließend schreiben Sie Ihre Rechercheergebnisse und Inhalte stichpunktartig daneben, jeweils an die entsprechenden Stellen, wo sie im Text behandelt werden sollen. So können Sie Fakten und Aspekte leichter einordnen, vergessen nichts und können sich beim Schreiben an den Plan entlang hangeln.

Berichte schreiben

Lernen Sie Berichte so zu verfassen, dass sie leicht verständlich sind und die Leser fesseln – von den Vorüberlegungen bis zur Schlussredaktion.

52 min (15 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!