Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Fotografieren mit der Lochkamera

Stativ oder nicht?

Testen Sie unsere 2013 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eine Lochkamera erfordert meist ein Stativ. Doch auch aus der Hand kann man beeindruckende Motive schießen.
03:53

Transkript

Wenn man mit einer Lochkamera unterwegs ist und fotografiert, dann stellt sich, wie immer beim Fotografieren die Frage: Braucht man dafür ein Stativ oder braucht man keins? Ich würde sagen, es hängt davon ab, mit welcher Technik Sie fotografieren. Grundsätzlich glaube ich schon, würde man davon ausgehen, wenn man mit so einem kleinen Loch-Objektiv fotografiert, wird man auf jeden Fall ein Stativ brauchen, aber ganz so ist es nicht. Bei dieser hier, bei der analogen Kamera, habe ich im Moment drin einen Film mit ISO 400. ISO 400, wenn man jetzt hier die Belichtung messt, dann kommt man so ungefähr auf irgendwas zwischen einer halben und zwei Sekunden. Das können Sie von Hand eigentlich kaum halten, also gar nicht. Da braucht man, entweder ein Stativ dafür oder eine Auflage, ich kann die natürlich auf einen Stein auflegen und so fotografieren. Wenn ich dagegen mit einer digitalen Kamera, mit der hier, unterwegs bin, dann bin ich nicht an diesem ISO 400 gebunden. Ich kann hier einen ISO-Wert von, Achtung, festhalten, ISO 409.600 einstellen. Das ist eigentlich unvorstellbar viel, das bedeutet, nur dass Sie mal die Größenordnung sehen, dass ich diese Szene hier problemlos mit einer 1/2500 pro Sekunde fotografieren kann. Bei 1/2500 kann man sich vorstellen, kommt man auch ohne Stativ klar. Außerdem kann ich dann diese Bewegung des Wassers, die Sie hier auf diesem Bild zum Beispiel gerade sehen, natürlich auch wunderbar einfrieren. Das geht tatsächlich, ich kann mit einer Lochkamera so fotografieren, dass ich Bewegung einfrieren kann, auch sehr schnelle, wie hier Wasser-Bewegung, ich kann Menschen fotografieren, auch wenn Sie schnell im Bewegung sind, all das kann man mit einer Lochkamera machen. Trotzdem würde ich Ihnen nicht unbedingt empfehlen, grundsätzlich nur mit dieser ISO-Zahl von 400.000 zu fotografieren, denn das bringt natürlich den Nachteil, dass Sie ein leichtes Rauschen haben. Ich sage bewusst ein leichtes Rauschen, die Kamera hier zeigt ein Rauschen, was man wirklich noch ertragen kann. Es ist nicht, dass man sagt, das kann man nicht mehr anschauen, sondern es ist gar nicht mal so schlecht bei ISO 400.000. Bei der hier sieht es ein bisschen anders aus, Da kommen wir leider gar nicht in diesem hohen Wert hinein. Natürlich muss ich nicht zwangsläufig einen ISO 400-Film auch belichten wie einen 400er. Ich kann den belichten wie einen Film mit ISO 3.200 und die Entwicklung dann so steuern, dass sie eben stärker ausfällt, sodass diese Unterbelichtung durch eine Überbelichtung bis zu einem gewissen Grad ausgeglichen wird. 3.200 ist ein absolut, ich würde mal sagen, ein gängiges Maß, damit könnte ich noch arbeiten. Trotzdem auch bei 3.200 werde ich hier im ungefähr 1/10 Sekunden-, halb Sekunden-Bereich sein, das heißt, für eine analoge Kamera würde ich Ihnen immer empfehlen mit Stativ zu arbeiten. Wenn Sie digital arbeiten, wie gesagt, müssen Sie es nicht, Sie können einen so hohen ISO-Wert nutzen,, dass Sie auch aus der Hand fotografieren können. Allerdings hat ein Stativ immer auch den Charme, dass ich mit meinen Standpunkt genau aussuche, dass ich verschiedene Dinge teste. Wenn ich so ein Ding mitschleppe, dann möchte ich auch den besten Punkt finden. Also ein Stativ ist normalerweise der Ausweis für den besseren Fotografen. Gewagte These, ich weiß, aber ich glaube, es ist tatsächlich so. Anders es ist selbstverständlich wenn Sie Street Photograhy betrieben, wenn Sie Mode fotografieren, was mit einer Lochkamera relativ selten passiert, dann werde Sie natürlich ohne Stativ arbeiten, da brauchen Sie Freiheit. Also ob Sie Stativ-Typ sind oder nicht, lasse ich selbstverständlich Sie selber entscheiden, müssen Sie entscheiden, aber Sie können sich als Richtlinie vielleicht merken, wenn Sie analog unterwegs sind mit einer solchen oder einer ähnlichen Kamera, lieber mit Stativ, mindestens aber mit Auflegen der Kamera, und wenn Sie digital arbeiten haben Sie die Wahl, weil Sie mit sehr hohen aber natürlich auch mit dem sehr niederen ISO-Werten fotografieren können. Ganz nach Belieben.

Fotografieren mit der Lochkamera

Erfahren Sie, wie eine Lochkamera funktioniert. Von der Konstruktion über die Film-Entwicklung bis zur digitalen Nachbearbeitung erfahren Sie, wie Bilder "ohne Objektiv" entstehen.

2 Std. 17 min (26 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.07.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!