Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Cisco CCENT/CCNA R&S – ICND1 100-105 v3.0 Teil 3 – Routing Fundamentals

Statische IPv4-Routen konfigurieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Damit die Datenpakete den korrekten Weg im Netzwerk finden, können Sie als eine Möglichkeit im Router eine statische IPv4-Route konfigurieren. Die dazu erforderlichen Schritte werden Ihnen detailliert in diesem Video erklärt.
15:52

Transkript

In diesem Video konfigurieren wir eine statische IPv4-Route, damit die IP-Pakete den Weg finden. Diese Topologie habe ich von "Netacad" heruntergeladen. Navigieren Sie zur Webseite "netacad.com", melden Sie sich an und suchen Sie anschließend nach dem Stichwort "Configure Static Routing Lab". Dann erhalten Sie diese Datei. Sie können nun statische Routen konfigurieren. Sie müssen einige Vorbereitungen durchführen, zum Beispiel die Router-Interfaces konfigurieren, die IP- Adressen setzen. Das habe ich bereits gemacht. Wie lernt ein Router Netzwerke? Das kann er auf unterschiedliche Art und Weise umsetzen. Die erste Möglichkeit besteht darin, dass er ein Netzwerk lernt, wenn es direkt angeschlossen wird beispielsweise. Hier das Netzwerk "172.16.10.0/24". Das PC-System hat die IP-Adresse ".10". Dieses Netzwerk lernt Router "1" kennen, weil es direkt an "Gigabit Ethernet 0/0" angeschlossen wurde. Das können wir kontrollieren, indem wir den Router öffnen, navigieren zum Register "Command Line Interface", starten die Verbindung mit dem Router. Ich wechsle in den "Enable-Modus". Nun mit dem Befehl "sh ip rou", abgekürzt mit "sh" für Show "ip" steht für IP, "rou" steht für Route. Ich möchte die Routing-Tabelle einsehen und der Router hat das Netzwerk gelernt. Hier steht "C", steht für "connected". "172.16.10.0/24" ist directly connected an "Interface GigabitEthernet0/0". Genauso, wie wir es hier gesehen haben. Der Router hat also dieses Netzwerk direkt gelernt. Er hat weitere Netzwerke gelernt, weil Sie direkt an diesen verschiedenen Interfaces angeschlossen wurde. Nun das ist die eine Sache. Die andere Sache ist, dass ein Router nun aber nicht weiß, welche Netzwerke sind zum Beispiel hinter Router "2". Wir haben hier "R2". Hier ist ein Netzwerk und hier ist ebenfalls ein Netzwerk. Diese Informationen können wir dem Router mit einer sogenannten statischen Route angeben. Wir sagen also dem Router, wie er die IP-Pakete für ein entsprechendes Netzwerk weiterleiten muss. In einem späteren Zeitpunkt werden wir dann noch über die dynamische Konfiguration sprechen, dann kommen Routing-Protokolle zum Einsatz. Zuerst einmal testen wir, wie besteht die Konnektivität zwischen "PC-A" und "PC-B". Da dürfte im Moment keine Verbindung aufgebaut werden können, weil Router "1" im Moment noch nicht weiß, wie er IP-Pakete in das Netzwerk "172.16.20.0/24" senden muss. Das prüfen wir. "PC-A", ich öffne das "Command Prompt" und nun setze ich einen Ping ein und zwar auf die IP-Adresse "172.16.20.10" und dieses Netzwerk kann im Moment noch nicht erreicht werden, da Router "1" keine Ahnung hat von diesem Netzwerk. Und das werden wir jetzt ändern. Wir konfigurieren eine statische Route für dieses Netzwerk und eine statische Route für dieses Netzwerk. Anschließend konfiguriere ich dann Router "2" und "3", damit alle Router über die verschiedenen Netzwerke informiert sind. Öffnen wir also Router "1". Ich öffne dieses Fenster, damit wir etwas mehr Platz haben und ich konfiguriere nun diese statischen Routen. Ich wechsle in den globalen Konfigurationsmodus mit "conf t". Ist abgekürzt, steht für "configure terminal". Nun möchte ich die Route setzen für das Netzwerk "172.16.20.0". Verwende dazu den Befehl "ip", dann "rou" und nun das Netzwerk "172.16.20.0" mit der Subnetzmaske "255.255.255.0" und ich gebe an, wohin er diese Information senden soll, an die IP-Adresse "172.16.0.2". Was ist das für eine IP-Adresse? Das zeige ich Ihnen gleich. Ich navigiere zu Route "2" und Sie sehen am Interface, "s0/0/0" ist die die IP-Adresse "172.16.0.2". Das ist diese Linie. Ich kann sie nicht direkt ansteuern, sonst geht das Fenster wieder weg. Aber es ist diese Schnittstelle an Router "2". Diese Adresse habe ich nun festgelegt. Es besteht die Möglichkeit auch eine IP-Route zu bestimmen, indem wir das ausgehende Interface angeben. Das wäre dann bei Router "1", dieses Interface. Ich kann also bei der Konfiguration angeben, ich ziehe mal das Fenster ein wenig zur Seite, damit wir es besser sehen können. Ich kann bei dieser Konfiguration "ip route", dann das Netzwerk, die Subnetzmaske, anstelle die IP-Adresse von Router "2", also dieses Interface, kann ich auch die ausgehende Schnittstelle angeben. Also anstelle diese IP-Adresse, könnte ich hier das ausgehende Interface angeben. Es gibt beide Möglichkeiten. Beide Möglichkeiten führen zum gleichen Ziel. Ich setze einmal die IP-Adresse von Router "2" ein. Diese Konfiguration ist getätigt. Nun möchte ich noch das weitere Netzwerk konfigurieren. Das Netzwerk "172.16.30.0", welches hinter Router "3" liegt. Dazu verwende ich die Pfeiltaste nach oben, um den letzten Befehl zu wiederholen Ich ersetze die "2" durch eine "3" und die IP-Adresse ist "172.16.0.10". Das ist wiederum die Adresse von diesem Interface. Setzen wir diese Konfiguration um und ich gehe zurück mit "end" und ich schaue mir die Routingtabelle wieder an, um zu verifizieren, sind diese Einträge vorhanden. Und in der Tat, der Router hat nun die Information, dass er das Netzwerk "172.16.20.0/24" über diese Adresse erreichen kann. Das ist Router "2". Und dieses Netzwerk "172.16.30.0/24" kann er über diese Adresse erreichen und das ist Router "3". Das wäre dieses System. Ich werde nun die anderen IP-Routen ebenfalls konfigurieren auf "R2" und "R3", damit wir anschließend einen Ping absetzen können, um zu testen, ob die Kommunikation auch funktioniert. Ich habe nun bei sämtlichen Routen diese statischen Routen konfiguriert. Keine Sorge, ich werde Ihnen das Textdokument zur Verfügung stellen, welches ich vorbereitet habe, um diese Routen zu konfigurieren. Diese Routen habe ich auf den Routen "1","2" und "3" konfiguriert, damit nun die IP-Pakete den Weg finden. Diese Textdatei werde ich Ihnen zur Verfügung stellen. Nun kontrollieren wir die Verbindung, wiederum von "PC-A" zu "PC-B". Kann nun "PC-A", den "PC-B" erreichen? Das testen wir. Ich öffne "PC-A", anschließend möchte ich den Ping absetzen auf die IP-Adresse "172.16.20.10", um zu prüfen, ob die Verbindung nun aufgebaut werden kann. Und in der Tat, der Ping ist erfolgreich, weil der Router "1" weiß nun, dass er die IP-Pakete für das Netzwerk "172.16.20.0/24" über dieses Interface zustellen muss. Somit weiß dann Router "2" wiederum, wie er mit diesen Informationen weiterarbeiten muss. Die Systeme wissen nun also, wie Sie die einzelnen Netzwerke erreichen können. "PC-A" weiß, wie er "PC-B" erreichen kann. Über Router "1" selbstverständlich. Und umgekehrt, "PC-C" weiß, dass er über Router "3" und Router "2" ebenfalls "PC-B" erreichen kann. Was aber die Systeme noch nicht wissen, wie sie in dieses Netzwerk kommen. Nennen wir es einmal das Internet. Hier ist ein Schreibfehler, ich kann dies nicht ändern, weil ich hab diese Datei von "Netacad" heruntergeladen. Das ist leider so vorhanden mit diesem Schreibfehler. Das spielt keine Rolle. Wir stellen uns vor, "ISP" ist der Internet Service-Provider. Was der Fall ist, dass die Router im Moment noch nicht wissen, wie Sie zu diesem Netzwerk kommen, weil die Router haben keine sogenannten "Default Static Route". Das bedeutet, der Router weiß im Moment nicht, wie er ein Netzwerk behandeln soll zu dem kein Eintrag in der Routing-Tabelle gibt. Das bedeutet also, wir müssen dies dem Router konfigurieren. Ich verwende dazu Router "1". Und jetzt erkläre ich Router "1", sende sämtliche Informationen, die du nicht kennst an ein spezifisches Interface. Ich zeige Ihnen, wie ich das meine. "conf t", ich wechsle in den globalen Konfigurationsmodus. Nun verwende ich "ip rou" und jetzt den Standardwert "0.0.0.0", wiederum "0.0.0.0" und jetzt sage ich, wohin er diese Information senden soll. An das Interface "s0/0/0". Das bedeutet folgendes. Ich zeige Ihnen, wie ich das meine. Router "1" sende sämtliche Informationen, die du nicht kennst an diese Schnittstelle, weil dann geht es über diese Schnittstelle wiederum zu ISP-Router weiter. Wir müssen allerdings auf Router "2" ebenfalls genau eine ähnliche Konfiguration durchführen, damit auch dieser Router weiß, wohin er Informationen senden soll, die ihm nicht bekannt sind. Eine sogenannte statische, oder eine "Default Static Route". Diese Konfiguration ist abgeschlossen. Ich erhalte noch eine Info zur Point zu Point- Interface. Kann die Performance etwas beeinträchtigen. Spielt keine Rolle. Ich verwende den Befehl "end", um zurückzunavigieren und "sh ip rou" und ich schaue mir die Routingtabelle an und jetzt erhalte ich die Info, dass hier eine sogenannte "Static Route", oder ein "Gateway of last resort" gesetzt wurde. Das bedeutet eben, dass sämtliche Informationen, die nicht bekannt sind, sende es an dieses Interface, oder sende es ausgehend zu diesem Interface. Haben wir also konfiguriert. Ich werde nun bei Router "2" und Router "3" ebenfalls diese Konfiguration tätigen, damit alle Router informiert sind, wohin sie IP-Pakete senden sollen, die Ihnen unbekannt sind. Also sprich, wenn Sie ins Internet sollen. Diese Konfiguration habe ich nun auf Router "2" und Router "3" ebenfalls ausgeführt, um Ihnen zu zeigen, wie das funktioniert. Genau gleich wie bei Router "1", sehr ähnlich. Einfach die Schnittstelle am Schluss entsprechend angepasst. "ip rou" und dann das Default-Netzwerk und die entsprechende Schnittstelle. Nun testen wir die Verbindung. Kann "PC-A" nun diese IP-Adresse erreichen? Das wird nun funktionieren. Ich verwende "PC-A", setze einen Ping ein auf die IP-Adresse "192.168.0.1". Sie sehen, ich habe das bereits getestet. Ich wiederhole diesen Befehl und die Kommunikation kann nun aufgebaut werden. Das bedeutet nun also, durch diese statische Route weiß nun Router "1" Informationen, die er nicht direkt kennt, sendet diese über das Interface "s0/0/0" heraus, dann geht es zu diesem Router "2". Router "2" wiederum weiß, dass wenn er das Netzwerk nicht kennt, also ihm unbekannt ist, dann sendet er es über die Schnittstelle "s0/3/0 und diese Information gelangt dann zum Router Internet Service-Provider und dieser Router weiß dann wieder, wie er mit der Information weiterarbeiten muss. Das ist eine statische Default Route. Wir können nochmals diese Routing-Tabelle einsehen und die Routing-Tabelle, wie bereits erklärt, hat nun einen zusätzlichen Eintrag, den "Gateway of last resort". Es gibt nun noch eine weitere Route, die eingetragen werden kann. Eine sogenannte "Floating Static Route". Was bedeutet eine "Floating Static Route"? Das ist eine Information, die zum Tragen kommt, wenn die Informationen nicht mehr eindeutig verarbeitet werden können. Was bedeutet das? Stellen wir uns vor, wir haben Router "1" die Mitteilung gegeben, dass sämtliche Informationen, die er nicht kennt, also diese statische Route soll über diese Verbindung zu "R2" weitergeleitet werden. Was aber nun, wenn diese Verbindung unterbrochen ist? Dann hat "R1" keine Möglichkeit mehr den Internet Service-Provider zu erreichen. Nun können wir eine "Floating Static Route" konfigurieren. Das bedeutet, wenn diese Verbindung unterbrochen ist, soll "R1" die Informationen zum Beispiel für dieses Netzwerk, oder für dieses Netzwerk über "R3" zustellen. Wie das funktioniert, zeige ich Ihnen beispielsweise an "R1". Ich setze also folgende Konfiguration ein. Zuerst einmal, wechsle ich in den globalen Konfigurationsmodus mit "conf t" und nun mit "ip route" und das Netzwerk "172.16.20.0" mit 3 Mal "255.0" an die Schnittstelle "g0/1" und nun setze ich den Metrikwert "254". Das ist ein Wert, der viel höher ist, als die Metrik, die hier gesetzt wurde. Wir werden uns über die Metrik noch unterhalten. Aber das ist eine Art Ersatzroute, damit der Router die Information hat, wenn die Verbindung hier unterbrochen wurde, dann wird der statische Route-Eintrag in seiner Routing-Tabelle verschwinden und diese Ersatzroute wird dann zum Tragen kommen. Das ist eine "Floating Static Route". Diese Konfiguration könnten wir nun auf sämtlichen Routen tätigen, zum Beispiel auf Router "3", dass die Verbindung über Router "1" zu Router "2" ausgeführt wird und bei Router "2" zum Beispiel ebenfalls eine "Floating Static Route" zum Beispiel über Router "1", damit dieses Netzwerk gefunden wird. Wir haben nun also in diesem Video kennengelernt, wie ein Router Netzwerke lernen kann. Beispielsweise direkt angeschlossen sogenannte "Connected Networks", oder auch über statische Routen haben wir die Möglichkeit die Router zu informieren, wie andere Netzwerke erreicht werden können.

Cisco CCENT/CCNA R&S – ICND1 100-105 v3.0 Teil 3 – Routing Fundamentals

Bereiten Sie sich mit diesem und vier weiteren Trainings auf die Cisco-Zertifizierungsprüfung 100-105 v3.0 vor und erlernen Sie umfassende Kenntnisse zur Einrichtung und Administration von Netzwerken.

2 Std. 54 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:01.06.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!