Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Adobe Character Animator Grundkurs

Standardverhalten

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bei jeder Marionette stehen Ihnen zu Beginn sieben Verhaltensweisen zur Verfügung, deren Intensität angepasst werden kann.
06:18

Transkript

Anhand von zwei Beispielsszenen möchte ich das Verhalten von Marionetten hier mal zeigen. Diese beiden Szenen, zuerst einmal die Szene mit dem Drachen und eine zweite Szene hier mit einem kleinen Smiley. Wenn wir eine Marionette anwählen, dann haben wir hier schon immer das sogenannte Standardverhalten, dazu gehören Dangle, Dragger, Gesicht, Lippensynchronisation, Tastaturauslöser und transformieren. Wann immer man eine neue Marionette erstellt, ich kann mal hier eine Marionette öffnen, dann sehen wir hier werden diese sieben Standardverhalten quasi schon hinzugefügt. Die sind nicht unbedingt aktiv, also wenn ich mir Dangle anschaue, dann sieht man es gibt 0 Dangle-Handles in dieser Szene, also das Verhalten ist momentan inaktiv, aber sie sind auf jeden Fall schon mal da, immer dann, wenn man hier oben auf die Marionette klickt und da sehen wir auch diese sieben Verhalten. Und wenn ich jetzt mal die zweite Marionette hier öffne, dann sehe ich ebenfalls die hat diese sieben Standardverhalten. Wir wollen uns diese Verhalten natürlich ein wenig genauer ansehen, aber bevor wir in die Eigenschaften gehen, kann man sehen, dass man hier auch sogenannte Standard setzen kann. Als Beispiel, wenn ich hier das Gesicht sehe, dann habe ich für das Gesicht hier Eigenschaft wie Glättung, Kopfposition, Kopfskalierung, das sind so die Standardeigenschaften für diese Marionette. Und diese Standardverhalten, die kann ich überschreiben, das heißt, wenn ich jetzt in meine Szene gehe und hier die Szene mit dem Drachen lade, dann sehe ich aktuell stimmen die Werte der Marionette mit den Verhaltenswerten hier in der Szene überein. Das heißt, wenn ich den Drachen hier anwähle, dann sehen wir, wenn wir jetzt mal auf Gesicht gehen, das Gesichtsverhalten hier anschauen, dann sehen wir, wir haben genau die gleichen Werte. Wenn ich jetzt diesen Wert ändere, beispielsweise ist mir die Kopfposition, die Kopfdrehung zu intensiv, dann könnte ich diesen Wert zum Beispiel mal auf 25% setzen, das heißt jetzt muss ich mich schon selber wesentlich mehr bewegen, genauso vielleicht die Kopfneigung, nehmen wir die mal auf 15%, das heißt jetzt, wenn ich meinen Kopf neige auf Sie extrem, passiert hier kaum noch was mit der Marionette. Rechts da neben sich ich habe jetzt ein kleines X, das heißt ich habe hier für diese Szene das Standardverhalten in Marionette verändert, und wenn ich auf das X klicke, dann springt er hier entsprechend wieder zurück auf das Standardverhalten der Marionette. Das heißt es kann sinnvoll sein, in die Marionette selbst reinzugehen und hier beispielsweise, wir haben es auf der richtigen Szene, den Drachen anzuwählen, und jetzt schon mal zu sagen, eigentlich möchte ich die Kopfposition, die Kopfneigung hier heruntersetzen auf 60% und hier auch die Kopfposition, die Intensität auf 60%, und wenn die Augen zu intensiv, also die Pupillen zu intensiv hier sich bewegen, dann kann ich auch die Intensität der Blickrichtung zurücksetzen. Das ist jetzt das neue Standardverhalten meiner Marionette, und wenn ich jetzt hier zurückgehe auf die Szene, dann sehe ich das wurde jetzt hier entsprechend übernommen, und wenn ich jetzt Werte ändere, dass ich jetzt zum Beispiel sage, na ja, hier beispielsweise die Blickrichtung, die könnte vielleicht viel intensiver sein, das bedeutet aber jetzt auch, dass wenn ich die Augen hier ein bisschen bewege, dass die Pupillen sich dann natürlich sehr sehr stark gleich bewegen, unter Umständen vielleicht sogar mal aus den Augen raus, passiert aber jetzt hier nicht, aber mit dem X kann ich das dann wieder zurücksetzen. Das sind jetzt sozusagen die verschiedenen Verhalten, die meine Marionette an den Tag legen kann, die Standardverhalten, die ich hier dann entsprechend überschreiben kann. Unter Parallaxe-Intensität ich werde zeigen echt doch das Verhalten von Auge und Nase, das heißt, wenn ich diesen Wert jetzt mal stark vergrößere, ich nehme vielleicht 250% und drehe jetzt meine Kopf, dann sieht man jetzt, wie die Nase sich vorne entsprechend mitbewegt und die Augen ebenfalls. Das heißt man hat fast das Gefühl so eines 3D Eindrucks, vielleicht wir verstärken das mal auf 750% gehen, es könnte viel zu viel sein, aber jetzt sieht man, [ ] die Nase weiter vorne ist und die Augen auch, und man bekommt quasi so einen Parallax-Effekt. Finde ich vielleicht ganz gut für diese Marionette aber mehr als 150% möchte ich hier nicht hinzufügen, und ich kann mir natürlich jetzt wieder überlegen, ob ich das hier in den 10 Eigenschaften mache oder schon im Standardverhalten der Marionette. Ähnlich kann ich das auch beim Mund steuern, wir sehen jetzt hier, dass das Ganze schon ziemlich Grotesk wird, also meine Mundbewegungen fast schon übertrieben wirken, und setzen wir das also hier wieder zurück auf 0, dann wird der Mund jetzt hier nicht so sehr skaliert. Also hiermit kann man die Blickrichtung steuern, auch die Augenlider, die kann man zum Beispiel hier bei sehr komikhaften Figuren, ja ich wollte die Augenbrauen, meinte ich jetzt hier die Augenbrauen stark erhöhen, das heißt, wenn ich jetzt hier mal den Wert erhöhe, dann sieht man, wie die richtig aus der Figur rausfliegen, sicherlich kann das auch ein interessanter Effekt sein, den man hier erzielen kann. Das Gleiche hier für die Augenlider, wenn ich das Ganze schließe, wie stark soll sich das dann verhalten. Das sind also die Gesichtsverhalten und die gehören zu den Standardverhalten, die jede Marionette hat, genauso, wie hier die Eigenschaften Lippensynchronisation, hier kann ich das aber nur auf ja, quasi die Audioeingabe, aktiviere nur Tastatureingabe, denn jede Lippenform lässt sich auch mit einem Buchstaben auswählen. Das heißt, wenn ich jetzt die Taste H drücke oder die Taste F, dann macht auch die Marionette die entsprechenden Bewegungen, voraussetzend natürlich ich schalte Tastatureingabe ein, das A, F, S sollte uns ein bisschen die Zunge rausstrecken. Das heißt das wären jetzt Tastatureingaben für die Lippensynchronisation, die ich hinzufügen kann.

Adobe Character Animator Grundkurs

Erfahren Sie, wie Sie in Photoshop und Illustrator Figuren erstellen und wie diese Marionetten mit dem Character Animator und ihrer Webcam lebendig werden.

3 Std. 7 min (25 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:06.09.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!