Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Lightroom Classic CC 2015: Porträt-Workflow

Standardentwicklung anpassen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit einer Standardentwicklung beeinflussen Sie die Bildentwicklung schon beim Import. Dieser Film zeigt Ihnen, wie Sie die Standardentwicklung von Lightroom individuell an Ihre Kamera anpassen.
05:48

Transkript

Sie haben schon erfahren, wie Sie beim Import mit Vorgaben umgehen können. Diese Entwicklungsvorgaben nutzt man immer dann, wenn man eine wiederkehrende Motiv- oder Belichtungssituation hat. Wahrscheinlich werden Sie im Laufe der Entwicklungsarbeit festgestellt haben, dass es ein paar Einstellungen gibt, die bei Ihnen quasi Standard sind, die vielleicht von den Grundeinstellungen von Lightroom abweichen, die vielleicht zusätzliche Entwicklungseinstellungen sind, aber tatsächlich immer wieder gemacht werden. Solche Einstellungen können Sie nutzen und diese als neue Standard- Entwicklungseinstellungen festlegen, um die Korrekturen dann unabhängig von einer Entwicklungsvorgabe automatisch beim Import durchführen zu lassen. Ich will Ihnen an diesem Bild ein Beispiel zeigen. Das ist unentwickelt, das heißt, ich werde jetzt die Entwicklungsschritte durchführen. Dazu gehört allerdings nichts, was motivspezifisch ist. Und dazu gehören auf jeden Fall die Grundeinstellungen. All das, was Sie hier finden, also der Weißabgleich, der natürlich mit der Situation vor Ort zusammenhängt, die Belichtung genauso, aber auch Lichter, Tiefen Weiß und Schwarz, sind Sachen, die vom individuellen Motiv abhängig sind und die in so einer Standard-Entwicklung nicht zu suchen haben. Sicherlich können Sie in geringem Maße bestimmen, ob Sie generell mehr mit Klarheit oder mit weniger Klarheit arbeiten wollen, ob Sie generell mit mehr Farbdynamik, also mit mehr Farbintensität oder mit weniger arbeiten wollen. Das ist durchaus etwas, was in eine Vorgabe reingehört. Ich lass die Klarheit jetzt mal da, wo sie ist, ziehe aber die Dynamik ein bisschen zurück, weil ich das bei Porträts eigentlich fast immer so mache. Andere Einstellung sind grundsätzlicher Natur. Wie Objektiv-Korrekturen zum Beispiel, die die Verzerrungen, Vignettierungen des Objektivs ganz automatisch auf Basis der EXIF-Daten korrigiert. Die Kamera-Kalibrierung, also das Grundprofil, das Lightroom vorgibt, um überhaupt die RAW-Daten zu entwickeln. Dieses kann ein Adobe Standard sein, aber es gibt auch eine Vorgabe für Porträt da. Mir persönlich gefällt diese nicht, weil Sie meistens erstaunlicherweise gerade in den Rot-Tönen eine Verstärkung hat, deshalb gehe ich davon mal ab. Aber es gibt zum Beispiel eine sehr angenehme Umsetzung mit der Faithful-Umsetzung oder sie können mit dem Camera Standard das Kamera-JPEG simulieren. Ich bleibe in dem Fall, denke ich mal, bei dem Camera Faithful, das heißt, ich bin ein bisschen weicher in der Umsetzung Die Scharfzeichnung gehört natürlich erst an den Schluss, dennoch kann man ein bisschen vorschärfen hier, wobei ich gerade im Porträt-Bereich den Detail-Regler deutlich zurückziehen würde, weil der sonst Hautunreinheiten, Falten und kleine Makel unverhältnismäßig stark hervorheben würde. In den HSL-Einstellungen nehme ich außerdem ein paar feine Veränderungen vor, die Hauttöne werden ganz leicht in der Luminanz angehoben, die Rot-Sättigung wird ganz leicht reduziert, damit wir ein paar grundsätzliche Fehler von vornherein ausschließen. Gut, was haben wir gemacht? Wir haben gestartet mit der Kamera-Kalibrierung, haben eine weiche Wiedergabe hierüber eingestellt. Dann haben wir dafür gesorgt, dass die Objektiv-Korrekturen durchgeführt werden, also Objektiv-Fehler automatisch korrigiert werden. Die Scharfzeichnung haben wir angehoben, das aber nicht so sehr mit einer Verstärkung der Details, sondern für die allgemeine Wirkung. Außerdem sind die Hauttöne leicht optimiert worden an dieser Stelle und in den Grundeinstellungen wurde mit etwas verringerter Dynamik gearbeitet. So, und das möchte ich jetzt im Prinzip, dass es ohne mein weiteres Zutun automatisch passiert, wenn ich Bilder importiere. Und das kann ich tatsächlich tun und zwar, indem ich die Standard- Entwicklungseinstellungen ändere. Dazu müssen Sie einfach nur die Alt-Taste drücken. Achten Sie mal auf den Zurücksetzen-Knopf hier unten im Fenster. Sobald ich die Alt-Taste drücke, verändert dieser sich und ich habe einen Knopf, der sagt Standard festlegen. Und hier wird angegeben, für welche Kamera jetzt ein neuer Standard festgelegt wird. Sie können diesen sogar auf die Seriennummer der Kamera und auch auf die ISO-Zahl der Aufnahme spezifizieren. Ich sag jetzt einfach, dass ich das auf die aktuellen Einstellungen aktualisieren möchte und dann importiere ich einfach mal. Ich gehe ins Importieren-Menü, hole mir neues Bildmaterial rein, Nehmen wir mal nur nur diesen oberen Bereich, stelle hier nichts weiter ein, also ich muss jetzt keine Entwicklungseinstellungen extra einstellen. Ich importiere die Bilder und dann schaue ich mir gleich im Entwickeln-Modul an, mit welchen Entwicklungseinstellungen diese Bilder importiert wurden. Schauen wir mal die Einstellungen durch. In den Grundeinstellungen habe ich wie gewünscht eine leicht verringerte Dynamik. In den HSL-Einstellungen habe ich genau die geringen Korrekturen, die ich auch hier vorgegeben habe. Meine Scharfzeichnung ist auf meine gewünschten Werte eingestellt. Die Objektiv-Korrekturen sind durchgeführt worden und prinzipiell arbeitet mein Lightroom jetzt mit einem anderen Kamera-Profil. In dieser Grundentwicklung fassen Sie den kleinsten gemeinsamen Nenner zusammen und ersparen sich dadurch diese Einstellung für jedes Bild und jede Bildserie bei jeder Entwicklung immer wieder neu durchführen zu müssen.

Lightroom Classic CC 2015: Porträt-Workflow

Lernen Sie, wie Sie Lightroom für Ihren Workflow als Porträtfotograf optimal nutzen – von der Organisation über die Retusche bis hin zur Entwicklung von Looks.

2 Std. 17 min (27 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:10.08.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!