Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Rechtsgrundlagen für Programmierer

Standard- und Individual-Software

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Weniger eine Frage der Lizenzform, als eine generelle Grundüberlegung ist die Unterscheidung zwischen Individual- und Standard-Software. Grob lässt sich sagen, dass Individual-Software stets im Auftrag und für eine bestimmte Person oder ein bestimmtes Unternehmen angefertigt wird.

Transkript

Weniger eine Frage der Lizenzform, als eine generelle Grundüberlegung ist die Unterscheidung von Individualsoftware und Standardsoftware. Grob lässt sich sagen, dass Individualsoftware stets im Auftrag und für eine bestimmte Person oder ein bestimmtes Unternehmen angefertigt wird. Kommt also die Musterman GmbH beispielsweise, mit dem auf dem Markt erhältlichen Warenwirtschaftssystem nicht zurecht, kann sie einem Programmierer mit der Anfertigung einer für sie maßgeschneiderten Lösung beauftragen. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei den als Massenware angebotene Warenwirtschaftsprogrammen großer Anbietern natürlich um Standardsoftware. Allerdings ist die Grenze nicht immer ganz so leicht zu ziehen, die Übergänge sind teilweise fließend. Wie ist es etwa zu bewerten, wenn ein individuell auf den Auftraggeber zugeschnittenes Modul entwickelt wird, was auf eine Standardsoftware aufsetzt? Wie sieht es mit Plug-Ins oder Extensions zu existierenden Lösungen aus? Wie ist das für Excel programmierte Makro einzuordnen? Auch wenn die Beantwortung dieser Fragen nicht immer ganz leicht ist, so hat dies doch eine große praktische Bedeutung, denn der Erwerb von Standardsoftware ist rechtlich gemeinen als Kaufvertrag einzustufen, wogegen Individualsoftware in aller Regel im Rahmen eines Werkvertrages angefertigt wird. Diese unterschiedliche Einstufung zieht natürlich auch unterschiedliche Rechtsfolgen nach sich. Beispielsweise muss ein Käufer die Kaufsache nicht abnehmen, was wiederum Auswirkung auf etwaige Mängelansprüche hat. Was, wann, für wenn besser ist, entscheidet regelmäßig die objektive Betrachtungsweise des vertraglich Vereinbarten. Das bedeutet aber auch, dass die Vertragsparteien ein nicht-unehelichen Einfluss darauf ausüben können. Auch deshalb sind exakte Lizenzvereinbarungen so wichtig. Sicherlich kann man auf standardisierte Formen, zum Beispiel Creative Commons, zurückgreifen. In vielen Fällen ist es jedoch sinnvoll eigene Bedingungen zu formulieren.

Rechtsgrundlagen für Programmierer

Erfahren Sie als Entickler und Programmierer alles wichtige rund um Urheberrecht, Lizenzen und Verträge.

1 Std. 9 min (28 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.07.2016

Dieses Video-Training berücksichtigt die Rechtslage in Deutschland und an gekennzeichneten Stellen in der Schweiz und in Österreich bis einschließlich Mai 2016. Es soll für die angesprochenen Rechtsbereiche sensibilisieren und ein entsprechendes Problembewusstsein schaffen. Eine Einzelfall-bezogene ausführliche Beratung durch einen hierauf spezialisierten Anwalt wird hierdurch nicht ersetzt.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!