Microsoft Azure: Azure Backup

SQL Server-Datenbanken sichern und wiederherstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Das Sichern und Wiederherstellen einer Datenbank wird in diesem Video demonstriert.
05:49

Transkript

Als Nächstes nehmen wir uns ein einfaches Sicherungsszenario eines SQL-Servers vor. Dazu gehen wir zunächst in den Bereich "Protection" und erstellen eine neue Protection Group. In diesem Fall nehmen wir uns den SQL-Server des MABS zur Hand, denn dieser ist für uns sehr leicht zu erreichen und definieren, welche Datenbanken wir sichern möchten. In dem Fall machen wir das nach dem Negationsverfahren, indem wir bestimmte Databases wieder herausnehmen und in dem Fall nur die Database "DPMDB" übriglassen. Wir klicken auf "Next", nennen das Ganze "SQL Protection Group 1". Wir könnten sowohl auf Disk als auch online sichern. Das wäre eine sogenannte Disk-to-Disk-to-Cloud-Backup-Methode, aber in dem Fall reicht uns eine normale Disk-to-Disk-Routine. Nun klicken wir auf "Next", legen die Retention Range fest. Das heißt, in dem Fall soll ein Wiederherstellungspunkt fünf Tage lang verfügbar bleiben und anschließend beschwert sich der MABS über nicht zureichenden Speicherplatz. Das heißt, hier ist wieder ein kleines Problem, das wir lösen müssen. Um dieses Problem anzugehen, schauen wir uns erst einmal im MABS um und entdecken im "Management"-Bereich, dass es bisher noch keine angebundene Disk gibt. Dies könnten wir einmal versuchen, nachzuholen. Was wir allerdings bemerken werden, ist, dass wir hier nur eine partitionierte Disk haben und diese mag der MABS nicht gerne. Jetzt sind wir im Azure-Portal und schauen uns die Konfiguration unserer MABS-VM etwas genauer an. Dazu werfen wir jetzt einen Blick auf die Datenträgerkonfiguration und fügen einen neuen Datenträger an. In diesem Fall entscheiden wir uns für eine Datenträgergröße von 75 Gigabyte. Das sollte vollkommen ausreichen. Jetzt müssen wir ein klein wenig Geduld haben. Ein paar Sekunden hat es gedauert. Jetzt ist die Disk angebunden. Jetzt gehen wir als Nächstes in den MABS zurück und melden diese Disk am MABS an. Das machen wir einfach durch eine Routine des Hinzufügens, allerdings müssen wir vorher einmal den MABS schließen und wieder neu öffnen, damit er diese Veränderung auch mitbekommt. Wir gehen erneut in das Disk-Management und jetzt sehen wir hier unsere 75-Gigabyte-Platte, die wir jetzt hinzufügen. Wichtig ist, dass wir diese nicht mounten und nicht formatieren. Das mag der MABS nämlich nicht. Jetzt können wir einen erneuten Versuch unternehmen, eine neue Protection Group zu erstellen. In diesem Fall wählen wir erneut unsere Datenbank aus bzw. lassen nur die gewünschte im Menü stehen, geben unserer Protection Group einen griffigen Namen, wählen nur das Disk-to-Disk-Backup aus, lassen die Retention über 5 Tage drin stehen und nun gibt es keine Beschwerden mehr. Nun können wir den Wizard fortsetzen. Ein Replica soll bitte zum jetzigen Zeitpunkt erfolgen und ebenfalls ein Consistency Check. Nun können wir die Gruppe erstellen. Jetzt möchten wir eine Sicherung erstellen. Versuchen wir das mal, indem wir hier einen Recovery Point anlegen möchten. Der MABS beschwert sich, dass noch kein Consistency Check stattgefunden hat. Dementsprechend schieben wir das erst einmal davor. Und nun können wir unseren Recovery Point erstellen. Auch hier müssen wir wieder einen kleinen Moment Geduld haben. Die Daten werden transferiert und der Job ist erfolgreich erledigt. Jetzt können wir in den Bereich "Recovery" wechseln und eine Wiederherstellung probieren. Das heißt, ich wähle mir einen Recovery Point aus. Ich habe ein paar vorbereitet; ich nehme einfach den letzten und klicke auf "Recover", dann "Next" und sage, ich möchte jetzt nicht auf die Instanz wiederherstellen, sondern ich möchte gerne auf ein bestimmtes Verzeichnis wiederherstellen. Das mache ich jetzt in dem Fall direkt auf meinen MABS beispielsweise in das Verzeichnis "C:\Restore", klicke auf "Next" und anschließend starten wir den Recovery Job. Jetzt hat es eine halbe Minute zirka gedauert, bis 900 Megabyte restored worden sind. Das schauen wir uns jetzt mal an. "C:\Restore" und da haben wir ein Verzeichnis, das sehr tief verschachtelt ist und hier haben wir die Database und das Log. Der Restore war erfolgreich.

Microsoft Azure: Azure Backup

Sichern Sie Ihre Daten einfach und zuverlässig mit dem Clouddienst Microsoft Azure Backup.

1 Std. 55 min (23 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:02.12.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!