Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Spots wählen und gestalten

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bei der grafischen Gestaltung der Hotspots, die interaktive, klickbare Punkte im Panorama kennzeichnen, kann man auf die umfangreiche eingebaute Bibliothek zurückgreifen. Lernen Sie hier die Auswahl und die Möglichkeiten kennen.

Transkript

Bis jetzt haben wir bei den Spots sowohl im Panorama als auch auf Grundriss und Karte immer nur die gleichen violetten Sternchen gehabt. Daher soll es in diesem Video jetzt darum gehen, diese Spots zu definieren und auch verfügbar zu machen und entsprechend zu gestalten. Kümmern wir uns zuerst um die Hotspots im Panorama. Das heißt, wir haben hier zum Beispiel bei "SpotStil" hier unten immer eine Default-, das heißt eine Standardausgabe. Den Default Lensflare brauchen wir nicht, weil wir haben diese Dinger nicht. Der Default "Point Spot Style", das ist der Hotspot-Typ, der hier mit dem runden Icon definiert wird und der hier diesen Klick liefert und der auch, wenn ich hier einen Hotspot markiere, im Panorama oben angeboten wird unter Stilen. Hier kann ich mir nämlich ein Preset, eine Vorlage einbauen, die dann sozusagen für diesen Default "Point Spot Style" gilt. Das heißt, ich nehme jetzt zuerst den, der da vorgegeben wird, und verändere den, dann macht sich diese Veränderung nämlich bei allen Panoramen und allen Hotspots einmal bemerkbar. Das ist natürlich in diesem Fall das Wichtigste. Ich klicke da mal drauf und manipuliere den mal. Ich benenne den um, einfach, das sind "Hotspots _f_Panos". Wenn ich da jetzt OK klicke und das speichere, dann sollte das hier zum Beispiel auch in den entsprechenden Panoramen bei einem Hotspot, wenn ich draufklicke, umbenannt sein. Das heißt, diese Änderung setzt sich gleich durch. Da kann ich jetzt ein beliebiges Panorama nehmen, beliebigen Spot, das taucht jetzt überall durch. Die haben intern einfach eine ID. Dann funktioniert das auch. Wir können jetzt hier "Icons aus der Bibliothek verwenden". Das ist relativ reichhaltig und daraus werden wir uns jetzt zuerst bedienen. Hier gibt es eine Riesenmenge an Icons für alles Mögliche. Gealtert heißt, dass die von alten Versionen sind. Das ist das Klassische. Das sind einfach vorgefertigte Grafiken. Ich nehme hier - da sind irgendwelche Sachen unter die Räder gekommen - Scheiben, Richtung soll das wahrscheinlich heißen. Das Programm ist in mehreren Sprachen verfügbar, wird allerdings nur auf Englisch und Französisch dokumentiert. Aber es gibt Sprachen zum Umschalten. Die deutsche Übersetzung hat hier und da ein paar ganz lustige Bugs drin. Aber das soll uns nicht stören, das hat nichts mit der Funktion zu tun. Und ich sage jetzt mal, für die Hotspots, die in eine bestimmte Richtung gehen, nehme ich diesen hier. Bei einer ganzen Reihe davon können wir die Farben verändern. Die sind hier standardmäßig violett. Wir können sagen "benutzerdefinierte Farbe" und ich möchte das gern in der Vordergrundfarbe haben. Wir schauen dann, wie das aussieht, wahrscheinlich ist es aber besser, dass sie in Weiß dargestellt werden. Ich mache das jetzt so, unter "Fortgeschritten" kann man auch sagen, in welche Richtung der gedreht werden soll. Wir schauen aber erst, wie das jetzt wirkt, weil diese Veränderung schlägt sofort auf alle Panoramen durch. Man sieht auch hier in der Vorschau schon, im Arbeitsbereich unter "SpotStil", da ist er bereits weiß-durchsichtig angezeigt. Jetzt schauen wir, wie das aussieht, um da etwas weiterzumachen. So schauen die jetzt aus. Die zeigen jetzt natürlich alle nach rechts. Ich möchte aber, dass die alle nach oben zeigen, dann machen die auch entsprechend Sinn. So, das ist schon ganz gut. Die kann man nämlich drehen, das müsste jetzt um -90 Grad sein. Ein Minuszeichen wird hier nicht akzeptiert, das heißt wir nehmen hier 270 Grad. Die "Größe bei Mouseover verändern", können wir versuchen, wie das aussieht. Transparenz, die "Größe in Abhängigkeit zur Zoomstufe anpassen", das würde ich nicht machen. Dort hat man nämlich das Problem, man hat sehr hochauflösende Panoramen, dann werden die winzig klein, wenn man rauszoomt, dann findet man die einfach nicht mehr, also nicht unbedingt zu empfehlen. Schauen wir weiter, was die noch so können. Das ist ein ganz praktisches Feature, das klingt etwas technisch, ist auch hier nicht ganz astrein übersetzt oder eigentlich gar nicht übersetzt, einfach die gemeinsamen Eigenschaften für diesen Hotspot. Autorotation, also die automatische Drehung, die wir jetzt auch schon eingebaut haben, die sollte beim Mouseover pausieren. Sonst kann es nämlich passieren, dass man auf einen Button geht, auf so einen Hotspot, und das Panorama dreht sich darunter einfach weg und dann klickt man schon daneben, gerade wenn die Drehung etwas flotter ist. Sollte man nicht machen. Hier ist ein sehr nettes Feature. Und zwar hier brauchen wir nur einmal "%p" einzugeben. Dann werden beim Hotspot immer die Namen des Panoramas aktiviert, auf die dieser Hotspot verweist. Das ist einfach eine schöne Geschichte. Wir können hier die "Tooltip rule for desktop" ändern. Das heißt, wann wird der Tooltip angezeigt beim Drüberfahren. Oder beim Tablet, Mobile-Device, wo wir ja keinen, wir haben ja keinen Mouseover. Wir tippen mit dem Finger drauf oder nicht. Einen Finger, der über dem Ding schwebt, gibt es nicht. Da kann man eher sagen, dass das ständig angezeigt wird. Dann wandert der Name praktisch mit dem Pfeil mit im Panorama und man kennt sich aus, wohin es geht. Hier gibt es schon mal die sogenannten "Aktionen". Dieser Hotspot kann auch ein paar Sachen machen. Im Prinzip geht der zu einem bestimmten Panorama. Hier kann ich auch sagen, ich möchte ganz gern vorher noch zum Spot hinzoomen und dann wieder zurück. Oder ich möchte hier die "personalisierte Ansicht laden". Hier kann man sagen, in welche Richtung soll sich das Panorama bewegen, wenn ich da hingehe, oder soll es einfach nur überblenden, nur die "Panoramaansicht laden". Wir können das mal ausprobieren, ich mache mal "Panoramasicht laden" und dann können wir mal schauen, was passiert. Dann ist hier auch schon gut, ich speichere das mal ab. Jetzt schauen wir mal, was wir da visuell und auch funktionell zu sehen bekommen. So, das passt einmal. Also die Hotspots, die haben hier die richtige Größe. Ich wechsle gerade kurz zu der Panotour-Karte, weil die stört momentan etwas. Da sage ich einfach "Zeige beim Start" aus. Jetzt speichere ich das nochmal. Und zeige das nochmal an, weil das nervt etwas. Jetzt habe ich etwas mehr Platz hier. Hier wird angezeigt Maschinenhalle, Innenhof und Halle-Kran und ähnliche Dinge mehr. Eigentlich ist das in Weiß mit dem Durchsichtigen ganz gut. Wir können das später noch ändern, den Typ der Pfeile. Aber im Prinzip funktioniert das und wir haben jetzt diese Hovers. Übrigens, interessanterweise sind zum Beispiel diese Overlays, wie hier dieses Textding, die sind zum Beispiel durchgängig für Mouse-Events, nicht ganz uninteressant, der Effekt. Kommt einem etwas komisch vor zuerst, funktioniert aber ziemlich gut. Und vor allem verhindert das, dass die Spots so unerreichbar hinter all diesen Elementen sitzen. Das sind also die Hotspots grundsätzlich, die dann mit Tooltips versehen werden. Die können wir jetzt natürlich später noch formatieren. Und wir können auch noch Grafiken selbst bauen dafür. Denn wir haben oben bei den Spots noch die Möglichkeit, wenn ich hier wieder hingehe, wir können hier noch eine Möglichkeit aktivieren. Witzigerweise kommt die erst, wenn man dieses Häkchen wegmacht. Denn dann kommt, "Icon aus der Bibliothek verwenden", möchte ich nicht, ich möchte ein eigenes haben. Da können wir auch eigene verwenden. Darum kümmern wir uns aber erst im nächsten Video. Das war jetzt das Formatieren und das Auswählen von Icons für die sogenannten Hotspots, also nur für einen Typ Hotspot. Wir haben uns jetzt nur um den gekümmert, der von einem Panorama zum anderen verlinkt.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Lernen Sie, wie Sie aus einzelnen Panoramen eine interaktive, klickbare Besichtigungs-Tour für die Präsentation im Web erstellen.

8 Std. 49 min (75 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!