Cinema 4D Grundkurs

Splines editieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Tangenten lassen sich auch nachträglich hinzufügen und editieren. Zudem kann die Rundung eines Splines auch über ein separates Werkzeug erstellt werden.

Transkript

Sie sehen hier bereits in der Ansicht von Vorne, dass wir einen sogenannten Bézier-Spline hier durch einzelne Klicks oder Klicken und Ziehen erzeugt haben, Einzelne Klicks erzeugen hart oder linear interpolierte Punkte. Klicken und Ziehen führt dazu, dass wir automatisch eine Tangente an der Stelle bekommen. Sie sehen, wenn man das Werkzeug hier beendet hat, zum Beispiel durch einen Klick auf Verschieben, können wir jetzt auch hier einzeln, die vorhanden sind, wieder anklicken und könnten zum Beispiel hier nochmal deren Position oder deren Tangente vornehmen, in dem wir hier entweder auf diese schwarzen Knubbel klicken und ziehen, oder wenn der Punkt ausgewählt ist, einfach irgendwo daneben die linke Maustaste halten und diesen Punkt an eine andere Stelle verschieben. Wenn Sie es numerisch etwas exakter haben wollen, also zum Beispiel an dieser Stelle eine komplett horizontal verlaufende Tangente sehen möchten, wählen Sie den entsprechenden Punkt aus und haben ja dann hier im Struktur-Manager an der Seite Informationen über den Verlauf der linken und der rechten Tangentenrichtung. Und wenn etwas horizontal verlaufen soll, dann heißt das natürlich, dass der entsprechende Verktorarm, oder Tangentearm keine Komponente in Y-Richtung haben darf. Das heißt, alles, was hier mit Y zu tun hat, könnten wir hier editieren. Sie können hier einfach einen Doppelklick drauf machen und hier zum Beispiel 0 eintragen und den Wert mit Return bestätigen. Und Sie sehen, dann ändert sich hier der nach links weisende Tangentenarm; also zum Anfang hin zeigende, der Anfang war ja die weiße Linie am Spline; will sich horizontal ausrichten und das können wir jetzt hier auch nochmal mit der rechten Seite durchziehen. Und Sie sehen, dann haben wir jetzt eine perfekt horizontale Tangente an der Stelle. Ebenso lässt sich hier das Ganze umsortieren. Wenn ich hier mal hinklicke, das ist der 11. Punkt. Wenn ich den jetzt einfach greife und ziehe den zwischen 9 und 10, dann wird der natürlich zum neuen Punkt Nummer 10, und führt dazu, dass er sich jetzt hier, dieser Spline anders verhält. Oder aber Sie nehmen diesen Punkt einfach und löschen den, indem Sie hier einfach die Entf-Taste drücken. Oder wenn ich den Schritt zurückgehe: Es reicht auch aus, wenn Sie hier den Punkt anklicken und einfach Entf- oder Rüschritt-Taste betätigen. Dafür müssen wir also nicht extra in den Struktur-Manager gehen. Wichtig generell beim Löschen von einzelnen Komponenten wie zum Beispiel einem Punkt ist jedoch, dass der Mauszeiger tatsächlich hier über diesem Fenster bleibt. Wenn ich jetzt ansonsten diesen Punkt hier ausgewählt hätte und ich würde aus Versehen mit der Maus hierhin fahren und dann Löschen antippen, dann wäre der gesamte Spline weg, weil durch die Mausposition definiert wird, was gelöscht werden soll. Wenn ich mit der Maus hier liege, oder auch über einem anderen Managerfenster, dann geht Cinema davon aus, dass das gesamte Objekt gemeint ist. Wenn ich den Punkt hier angeklickt habe, ich bin mit dem Mauszeiger weiterhin in diesem Fenster, und ich lösche, dann geht Cinema davon aus, dass nur dieser eine Punkt gemeint war. So weit die Optionen zum Zeichnen eines Bézier-Splines und zum Editieren der einzelnen Komponenten wie zum Beispiel der Punkte oder der Tangenten. Jetzt kann es aber, wenn Sie etwas freier arbeiten wollen, etwas mühsam sein, hier immer jeden einzelnen Punkt anklicken zu müssen, wenn Sie dessen Position verändern möchten, und dann erst nach dem Selektieren, sage ich mal, die Position zu verändern. Das lässt sich vermeiden, wenn Sie hier auf der linken Seite den sogenannten Tweak-Modus aktiviert haben. Und das ist standardmäßig der Fall. Tweak bedeutet, dass keine vorherige Selektion nötig ist, sondern im dementsprechenden Modus, in dem wir sind, jetzt zum Beispiel Punkte, diese Elemente nicht erst selektiert werden müssen, um sie zu bewegen. Das heißt, wir können hier mit der Maus einfach in die Nähe gehen, bis wir dieses helle Hervorheben sehen, und dann einfach die linke Maustaste halten. Wenn Sie die wieder lösen, sehen Sie, die Selektion ist dann wieder weg. Das heißt, das geht jetzt natürlich sehr viel schneller, weil ich einen Klick spare. Ich muss nicht erst einmal draufklicken zum Selektieren und kann dann mit dem zweiten Klick verschieben, sondern ich kann direkt einfach in die Nähe des Punkts gehen und den verschieben. Was ich nicht kann im Tweak-Modus, ist das Verändern des Tangente. Sie sehen, die Tangente, die bleibt nur dann permanent stehen, wenn ich den Punkt tatsächlich ausgewählt habe. Das ist also eine Situation, wo ich dann nicht drum herumkomme, da muss ich also dann natürlich den Punkt tatsächlich auswählen. Es gibt sonst noch jede Menge Spline-bezogene Befehle, die Sie unter anderem finden können nach einem Rechtsklick hier irgendwo in den leeren Raum Dafür sollte man aber vorher zum Beispiel den entsprechenden Punkt selektieren, den man mit diesen Werkzeugen behandeln möchte. Es gibt zum Beispiel eine Unterscheidungmöglichkeit, ob ein Punkt eine Tangente überhaupt zeigt oder nicht. Sehen Sie ja hier oben die ersten Punkte. Die hatten wir einfach nur so mit einfachen Klicks erzeugt, von daher sind die linear interpoliert, obwohl die eine Möglichkeit haben, eine Tangente zu zeigen. Wir haben ja extra einen Bézier-Spline gewählt. Sie sehen, die anderen Punkt haben ja eine Tangente, nur diese Punkte hier eben nicht. Um das zu ändern, klicken Sie auf den entsprechenden Punkt, wo Sie vergessen haben, eine Tangente anzulegen, und führen irgendwo hier im leeren Raum einen Rechtsklick aus. Sie finden dann relativ weit oben hier zwei Punkte, einmal für Harte Interpolation und einmal für Weiche Interpolation. Weiche Interpolation bedeutet, dass dieser Punkt jetzt automatisch eine Tangente erhält, die gewährleistet, dass die Spline-Kurve weich durch diesen Punkt hindurchläuft, also in einer weichen Kurve. Entsprechend so sieht das aus. Das muss uns nicht gefallen, aber wichtig war ja einfach nur, dass wir hier eine Tangente bekommen, die wir jetzt ganz normal so wie die anderen Punkte auch anfassen und editieren können. Hier mache ich es nochmal, klicke drauf, Weiche Interpolation, habe jetzt hier eine Tangente, mit der ich arbeiten kann. Wenn ich den genau entgegengesetzten Fall habe; ich habe jetzt also hier eine Tangente und möchte die aber loswerden und stattdessen einen linearen Verlauf haben; selektiere ich den Punkt, wieder ein Rechtsklick in den leeren Raum und wähle entsprechend Harte Interpolation aus. Dann haben wir wieder den Zustand, den wir zuvor hatten, dass die Kurve hier im Prinzip so reinläuft, als hätten wir eine Tangente, die eine 0-Länge hat. Eine andere Option bietet sich uns, wenn wir etwas nachträglich abrunden wollen. Also hier haben wir zum Beispiel auch noch einen Punkt, der linear interpoliert ist, den ich gern so manipulieren möchte, dass hier eine kleine Rundung im Verlauf des Splines entsteht. Jetzt haben wir aber das Problem, wenn ich diesen Punkt anklicke und sage Weiche Interpolation, dann ändert sich ja hier auf der gesamten Strecke der Verlauf. Also bis zum nächsten Punkt ändert sich die Krümmung. Sie sehen das hier, wenn ich das mal hin und her schalte, dass es natürlich die gesamte Strecke verändert. Ich möchte aber nur hier unten in diesem Bereich eine Rundung haben und der Rest soll gerade bleiben. Was können wir tun? Auch wieder ein Rechtsklick beziehungsweise eine Selektion auf den Punkt, dann Rechtsklick in den leeren Raum. Und wir finden dann hier unten einen Befehl, der nennt sich Fasen. Fasen ist sowas wie Abrunden, so kann man sich das vorstellen. Und zwar geht es so vor, dass der selektierte Spline-Punkt geteilt wird, aus dem einen Punkt werden praktisch zwei. Und diese beiden Punkte, die wandern in Richtung der jeweils benachbarten Eckpunkte und bilden dazwischen über eine Tangente eine Rundung aus. Das ist genau das, was wir hier wollen. Einmal Fasen klicken. Sie können jetzt auf zweierlei Wegen arbeiten. Sie können entweder hier mit der Maus einfach diese Fasen durchführen, oder aber im Attribute-Manager. Sie sehen, da gibt es zwei Rubriken, einmal Optionen und einmal Werkzeug. Wenn Sie möchten, dass beide gleichzeitig auf sind, einfach mit der linken Maustaste gehalten hier einmal rüberziehen, über beide Tabs, dann bleiben die gleichzeitig auf. Sie sehen, wir können jetzt hier einen Radius eintragen, wenn wir den kennen. Und würden dann einfach auf Zuweisen klicken. Und Sie sehen, entsprechend würde dann genau dieser Radius hier angewendet. Es ist so, dass das natürlich ein bisschen abstrakt ist, sich jetzt vorzustellen, wie weit gerundet werden muss. Da müssten wir ja genau wissen, wie lang diese Distanz ist und so weiter. Deswegen, in den meisten Fällen wird es so sein, dass der interaktive Rundungsweg oder die Bedienung des Fasen-Werkzeugs etwas schlauer ist oder flexibler ist. Da gehen Sie so vor, Sie haben einen Punkt ausgewählt, über einen Rechtsklick Fasen ausgewählt, halten jetzt die linke Maustaste irgendwo im leeren Bereich und ziehen dabei die Maus nach rechts. Sie können immer weiter ziehen, immer weiter ziehen. Und Sie sehen, Sie können jetzt schön interaktiv hier; wenn ich wieder nach links gehe, kann ich auch wieder zurückgehen, solange ich die linke Maustaste gedrückt halte, kann ich hier so lange hin und her marschieren, bis mir das Ergebnis gefällt. Und das ist natürlich sehr viel intuitiver als wenn ich jetzt hier mit einem eher abstrakten Wert arbeite. Sie müssen nur beachten, dass in dem Moment, wo Sie jetzt die Maustaste gelöst haben, das Werkzeug abgeschlossen ist. Das heißt, wenn Sie jetzt wieder die linke Maustaste halten und nochmal ziehen, dann teilen sich die zuvor gerundeten Punkte erneut. Das kann gewollt sein, aber in vielen Fällen ist es das sicherlich nicht. Von daher, wenn Sie schon abgesetzt haben und Ihnen gefällt das nicht, bleibt eigentlich meistens nur der komplette Rückschritt und dann das neue Ausführen des Fasen-Befehls. Sie kommen aus diesem Befehl hier wieder raus, aus diesem Werkzeug, wie gehabt, indem Sie einfach irgendwas anderes anklicken, meistens das Verschieben-Werkzeug.

Cinema 4D Grundkurs

Steigen Sie ein in die beliebte 3D-Software und lernen Sie alle Funktionen, das Modellieren, Materialsystem, Beleuchtungs- und Kamera-Objekte sowie Bild- und Animationsberechnung kennen.

10 Std. 2 min (70 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!