Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Videos bearbeiten mit Premiere Elements 13

Spezielle Videodaten importieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Unter besonderen Umständen kann es passieren, dass ein Erstimport nicht automatisch zur Anpassung eines Projektes führt. Woran das im Einzelnen liegt, ist unterschiedlich, muss allerdings berücksichtigt werden.

Transkript

Über die automatische Einstellung von Premiere Elements Editor an das erste Video, was Sie in Ihr Projekt importieren kann man geteilter Meinung sein. Die einen mögen es und die anderen nicht. Haben die ersten Versionen von Premiere Elements Editor noch die Auswahl geboten, also dort konnten Sie dann entscheiden. Sie wurden gefragt, ob die Projekteinstellungen an das importierte Video angepasst werden sollen oder nicht. Und mir persönlich hat das natürlich besser gefallen, weil ich hier auf wieder, ja, die Wahl habe, zu entscheiden, was soll mein Projekt überhaupt tun. Jetzt geht das leider nicht mehr. Es gibt aber eine Ausnahme. Und darauf müssen Sie auch Rücksicht nehmen oder achten in Ihren zu importierenden Videodaten. Und die Besonderheit möchte ich Ihnen in diesem Video kurz aufzeigen. Befinde mich also in einem Projekt, Highlandgames-Trailer. Ich habe auch hier bereits Videodaten importiert. Ich wechsle mal der Übersicht halber in die Schnell-Ansicht. So, und gehe zurück zum Organizer und habe mir hier auch ein paar Videodaten schon gefiltert. Und die Rede ist jetzt von einer ganz speziellen Datei, und zwar diese hier. Schauen wir uns die mal kurz in der Info an. Also hier sieht noch alles ganz normal aus, wie zum Beispiel auch hier. Aber es gibt einen Unterschied und das fällt in den Metadaten auf. Haben Videos wie beispielsweise das hier 25 frames per second; und wir haben gelernt, im PAL-Modus, ist das hier also im europäischen Raum die ganz normale Größe; hat dieses Video auf einmal 23,98 frames per second. Und da fehlen auch irgendwelche Informationen beziehungsweise das ist halt eben nicht dem Standard entsprechend, wie das jetzt auch der Editor erwartet. Solange ich dieses Video, und das mache ich jetzt mal, im Anschluss, während sich bereits weitere Daten dort befinden, importiere, passiert hier im Großen und Ganzen nichts. Wie man sieht, übernimmt er sauber und das Video sieht auch einigermaßen okay aus. Aber etwas anders verhält es sich, wenn das das erste Video ist, was ich importieren möchte. So, ich lösche mir jetzt nochmal alle Projektdaten aus diesem Video. So, und erstelle mir, um das besser zu demonstrieren, mal ein neues Video. Das speichere ich einfach ab, so. Erstelle mir jetzt ein neues Video. Und damit das deutlich wird, ändere ich auch nochmal die Voreinstellungen. Ich gehe mal nicht auf AVCHD, sondern auf DV Standard. Also wir haben jetzt hier so ein 4:3-Seitenverhältnis, und das aus einem ganz speziellen Grund: Um Ihnen zu demonstrieren, dass er sich jetzt eben nicht automatisch einstellt. So, ich wechsle zurück zum Organizer, wähle mir genau dieses besagte Video mit den 23,98 frames per second, und übertrage das. So, und jetzt sieht man schon, das Video ist übertragen, auch sauber angekommen, aber jetzt habe ich hier meine schwarzen Balken. Und die liegen eben daran, dass ich immer noch mein Seitenverhältnis 4:3 habe und nicht dieses größere Verhältnis und das passt er jetzt entsprechend einfach an, aber kann das nicht beliebig skalieren und tut es auch eben nicht. Die Projekteinstellungen bleiben wie in den Voreinstellungen bestehen. Und das ist der Sonderfall. Wenn Sie Videodaten haben, die irgendwie aus dem Standard herausspringen oder nicht vorhandene Informationen, andere Informationen, kurzum irgendetwas, was nicht den üblichen Standards entspricht, dann müssen Sie aufpassen beim Videoerstimport. Es kann dann eben sein, dass sich das Video nicht umstellt. Allerdings, mit diesem Hintergrundwissen ist es wiederum auch ganz interessant, weil man somit eben auch die Möglichkeit hat, wirklich seine eigenen Voreinstellungen zu behalten und alles Weitere auf diesen Einstellungen basierend zu importieren. Also hier auch nochmal kurz die Info: Wenn ich jetzt zum Beispiel wieder die Burg importiere, dann sehen Sie, auch bei der Burg habe ich jetzt genau dieses Seitenverhältnis. Das heißt, jetzt bleibt wirklich auch mein Projekt mit diesen Voreinstellungen bestehen. Und das ist eine Sache, die sollte man wissen Und die kann man unter bestimmten Voraussetzungen natürlich sich auch zunutze machen.

Videos bearbeiten mit Premiere Elements 13

Erleben Sie Videoschnitt und -produktion mit Premiere Elements 13 anhand eines Praxisbeispiels. Lernen Sie Organizer und Editor kennen und einen kompletten Videoclip zu erstellen.

4 Std. 57 min (49 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Premiere Elements Premiere Elements 13
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:14.11.2014

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!