Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

PowerPoint 2016: Visualisierung

Spannung aufbauen

Testen Sie unsere 2017 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Wecken Sie die Neugier beim Publikum und deuten Sie Details zunächst nur unscharf und vage an. Erfahren Sie in diesem Video, wie Sie die Funktionen der künstlerischen Effekte dazu nutzen können.
10:06

Transkript

Eine übersichtliche und klare Struktur, zum Beispiel im attraktiven Kachellook in Kombination mit passendem Bildmotiven, hilft dem Publikum, Fakten schnell und einfach zu erfassen. Weitere Spannungsmomente erzielen Sie, wenn Sie dabei die Information schrittweise darbieten, beziehungsweise Details zu Beginn im Dunkeln oder auch unscharf andeuten. Das weckt die Neugier beim Publikum und es wird eben eine Spur spannender. Wie gehen Sie dabei vor? Erstellen Sie erst ganz normal Ihr Schaubild und fügen Sie dann Formen ein, die gewisse Teile abdecken sollen. Ich habe das hier schon vorbereitet und diese Formen positioniere ich erst einmal auf die ersten beiden Objekte. Ich lasse sie markiert und gehe über „Zeichentools“, „Format“ hin und vergebe für diese Formen mal Transparenz. Toll ist in PowerPoint 2016, dass wir hier im Formenartenkatalog nun auch schon vorgefertigte Transparenzen haben, nämlich hier. Hier haben wir halbtransparent schwarz und ich klicke drauf und schon habe ich die Transparenz. Sollten Sie noch mit älteren Versionen arbeiten, gehen Sie einfach auf „Fülleffekt“, wählen die Farbe aus und „Weitere Füllfarben“ und bestimmen hier über diesen Schieberegler die Transparenz. Ich breche das hier mal ab. So, diese transparenten Formen verdecken meine Inhalte und die sollen natürlich gleich in der Bildschirmpräsentation per Animation verschwinden. Deswegen gehe ich auf die Karte „Animationen“, klicke hier auf diesen kleinen Pfeil, gehe mal hier in diesen Bereich „Ausgang“ und wähle hier die Animation „Wischen“ und zwar mit der Effektoption wie voreingestellt „Von unten“ und ich sage eben: „Start beim Klicken“ Ich schalte über „Alt F10“ mal den Aufgabenbereich ein, ich hatte diese Formen schon benannt und diese beiden Formen werde ich jetzt nach unten kopieren auf die anderen Objekte und schön ist jetzt, dass die Transparenz natürlich, aber auch die Animation dabei mitkopiert wird. Ich habe beides markiert, ich halte die Steuerungstaste, ich halte die Großschreibtaste, ziehe das Ganze nach unten, lasse die Maus los, ziehe noch mal, lasse die Maus los und jetzt erst die Taste „Steuerung“ und die Großschreibtaste loslassen. Hier rechts im Aufgabenbereich werde ich das noch schnell umbenennen, das, was jetzt als letztes gemacht wurde ist das Bild und die Abdeckung drei und in der Mitte liegt die Abdeckung 2 und auch hier die Abdeckung 2 für den Text. So, alles ist korrekt benannt. Warum bin ich da so sorgfältig? Ganz einfach, ich will animieren und vielleicht an der Animation noch etwas ändern und diese Bezeichnungen helfen mir auch im Animationsbereich. Ich schalte den Animationsbereich mal ein, schalte jetzt mal den Auswahlbereich aus, damit wir etwas mehr Platz haben und Sie sehen schon hier die Bezeichnungen. Ich kann es mir noch eine Spur übersichtlicher machen, indem ich einen rechten Mausklick draufmache und sage, ich möchte die erweiterte Zeitachse ausblenden. Jetzt kann ich wirklich alles sehr gut hier erkennen und stelle fest, dass jedes Objekt per Wischen, Effektoptionen „Von unten“ erscheint und zwar beim Klicken. Das ist noch nicht ganz das, was ich möchte. Ich möchte gerne, dass Text und Bild gleichzeitig weggewischt werden und deswegen mache ich folgendes: Ich klicke hier im Animationsbereich jedes Mal das Bild an und sage eben hier nicht beim Klicken, sondern gleichzeitig mit der vorherigen Animation. Ich teste das mal in der Bildschirmpräsentation, ob es so ist, wie ich es haben möchte. Erst ist alles so ein bisschen im Dunkeln, mit jedem Klick öffnet sich eine neue Zeile. Ja, das ist genau das, was ich wollte. Einen ähnlichen Spannungseffekt erzielen Sie mit dem künstlerischen Effekt „Weichzeichnen“. Lassen Sie ein Foto zuerst ganz verschwommen und dann langsam, wie aus dem Nebel, erscheinen. Das ist wirklich ideal für die Vorstellung eines neuen Produktes. Schauen wir uns auch mal wieder gemeinsam an, wie das geht. Mehrere identische Bilder mit unterschiedlichen Effekten sorgen gleich in Kombination mit einer Beenden-Animation für diese langsame Enthüllung. Ich habe die Folie schon etwas vorbereitet, es liegen drei identische Bilder auf der Folie, ich muss erstmal dafür sorgen, dass die genau übereinanderliegen. .Ich markiere alle drei Bilder, gehe dann über meinen Schnellzugriff auf „Objekte links ausrichten“ und „Objekte an der Oberkante“ ausrichten und nun liegen die Bilder exakt übereinander. Ich schalte mal wieder den Aufgabenbereich „Auswahl“ ein, über „Alt F10“ und werde die Objekte auch benennen. Das Bild, was ganz oben liegt, wird gleich verschwommen und zwar stark. Ich markiere das mal hier. Das Bild, was in der Mitte liegt, wird gleich auch verschwommen dargestellt, aber leicht und das Bild, was ganz unten liegt, bleibt scharf. So, die Vorbereitungen sind erledigt. Ich kümmere mich jetzt erstmal um das stark verschwommene Bild. .Ich markiere das Bild, ich gehe auf „Bildtools“, „Format“, wähle einen künstlerischen Effekt und zwar „Weichzeichnen“ und ich gehe noch mal darauf „Künstlerische Effekte“, „Optionen für künstlerische Effekte“ und dadurch öffnet sich der Aufgabenbereich und ich kann hier einen anderen Radius für den Weichzeichnungseffekt einschalten und dadurch wird das Bild noch verschwommener. So, das erste Bild ist fertig, was oben liegt. Ich gehe jetzt auf das zweite Bild, sage auch, dieses zweite Bild bekommt über „Bildtools“, „Format“ auch einen künstlerischen Effekt und hier wähle ich den Radius „25“ und schalte das auch aus und ganz unten bleibt die Grafik scharf. Wenn ich alles vergeben habe an Effekten, schalte ich alle Bilder wieder ein und diesen Bereich schalte ich auch wieder aus. Nun muss ich für die unscharfen Bilder nur noch die passende Beenden-Animation zuweisen. Ich klicke das verschwommene Bild an, ich halte die Steuerungstaste und klicke das leicht verschwommene Bild an, gehe nun auf „Animationen“, gehe wieder in den Beenden-Bereich und wähle hier „Verblassen“, sodass diese Bilder verblassend verschwinden und das soll ganz langsam geschehen, also setze ich bei „Dauer“ mal locker drei Sekunden. Ich schalte mal wieder den Animationsbereich ein, mache auch hier mal wieder den rechten Mausklick und sage: „Erweiterte Zeitachse ausblenden“, damit ich alles besser sehen kann und stelle jetzt fest: Mit einem Mausklick verblasst erstmal das stark verschwommene Bild und gleichzeitig, nämlich mit vorherigem, verschwindet auch das leicht verschwommene. Das ist in dem Moment nicht das, was ich will, hier muss ich also die Startoptionen ändern und sage: „Nach Vorherigem soll das erst geschehen“. Ich teste das in der Bildschirmpräsentation, ob es nun so ist, wie ich es mir vorstelle. Alles ist verschwommen und mit dem Klick wird es so langsam über einige Sekunden, also insgesamt fast sechs Sekunden, bis das Bild voll scharf ist. Im dritten Beispiel habe ich ein ähnliches Beispiel. Alles ist erstmal so ausgegraut und auch unscharf, mit jedem Mausklick wird das Bild in Farbe gesetzt und es kommt die passende Textbeschreibung und ein weiterer Mausklick, das nächste Bild kommt und noch ein Mausklick und das dritte Bild kommt. Schauen wir uns mal ganz kurz an, wie ich das umgesetzt habe. Im Auswahlbereich sehen Sie, was es für Objekte gibt. Wir haben also drei Grafiken. Die ganz oben liegen sind ausgegraut und verschwommen, da drunter liegen die Grafiken in Farbe und wir haben Textfelder zu den Grafiken. Im Animationsbereich sehen wir, dass die ausgegraute verschwommene Grafik erstmal verschwindet und zwar über diesen „Verblassen-Effekt“ und das über zwei Sekunden und gleichzeitig erscheint dann der Text. Das Gleiche haben wir auch bei den anderen Grafiken und das war's auch schon. Also die gleiche Technik wie eben an einem anderen Beispiel. Ich denke, an diesen drei kleinen Beispielen haben Sie gesehen, wie Sie mit einfachen Mitteln Spannung erzielen und wie auch die künstlerischen Effekte sinnvoll und auch businesstauglich eingesetzt werden können. Mit diesen Effekten wecken Sie die Neugier beim Publikum und erzielen Spannung.

PowerPoint 2016: Visualisierung

Lernen Sie Tools, Tipps und Techniken kennen, um Zeichnungen, Bilder und SmartArt-Grafiken als Visualisierungsmittel in Ihren Folien zu verwenden.

3 Std. 7 min (37 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!