Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Logic Pro X Grundkurs

Soundkarten-Unterstützung

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Ein- und Ausgabe von Audiosignalen kann in Logic Pro X sowohl über interne im Mac eingebaute als auch über externe an den Mac angeschlossene Soundkarten erfolgen. Dafür muss zuerst Core Audio aktiviert werden.

Transkript

Natürlich können Sie Logic Pro mit der internen Soundkarte Ihres Macs verwenden. wenn Sie etwa mobil mit Ihrem Macbook unterwegs sind. Wenn Sie es aber ernst meinen mit dem Input von Audiosignalen, sprich Instrumenten, Stimmen über ein Mikrofon oder anderen Audioquellen, so führt der Weg an einer Soundkarte eigentlich nicht vorbei. Diese Soundkarte kann entweder intern in Ihrem Mac verbaut sein und dann mit einer Breakout-Box verschiedene Anschlüsse anbieten, oder aber, Sie haben eine externe Soundkarte, die zum Beispiel über USB, FireWire oder Thunderbolt mit Ihrem Mac verbunden ist. In Logic Pro finden Sie im Programm-Menü unter den Einstellungen hier bei Audio die Möglichkeit, diese Soundkarte auszuwählen. Und zwar aus Output- und als Input-Gerät. Das bedeutet: Haben Sie in Ihrem System mehrere Soundkarten installiert, können Sie sie von hier aus auch direkt auswählen und zum Beispiel für Output und Input zwei verschiedene Soundkarten verwenden. Wichtig ist hier, dass Core Audio aktiviert ist. Das bedeutet nämlich, dass Logic Pro X über eine Schnittstelle auf Ihre Soundkarte zugreifen kann, die in OS X unterstützt wird. Das ist nämlich die interne Technologie dafür. Achten Sie also schon beim Kauf der Soundkarte darauf, dass dies unterstützt wird. Es gibt unterschiedlichste Soundkarten. Das sind nur ein paar Beispiele. Eine Firma, mit der Apple in Bezug auf Logic recht gut kooperiert, ist Apogee Electronics. Hier werden verschiedenste Geräte unterstützt und angeboten, für unterschiedlichste Einsatzzwecke. Sie sehen dann auch hier entsprechende Regler, die verwendet werden können. um Kanäle zu steuern. Aber auch günstigere Geräte, wie etwa hier von M-Audio, so ein klassisches USB-Audio-Interface mit zwei Eingängen, die können einwandfrei mit Logic eingesetzt werden. In OS X können Sie die Einstellungen zur Soundkarte in den Dienstprogrammen mit dem Audio-MIDI-Setup festlegen. Hier sehe ich meine per FireWire verbundene Soundkarte namens Onyx-i. Die hat acht Inputs und zwei Outputs. Weil wir diese in Logic in den Voreinstellungen angewählt haben, stehen uns diese acht Inputs für die einzelnen Spuren zur Verfügung. Ich habe jetzt den Spurkopf der Gitarrenspur aktiviert. Hier sehe ich im Channel Strip auf der linken Seite oben Input 1. Wenn ich hier draufklicke, kann ich auch die Inputs wählen und finde meine acht Inputs, aus denen ich auswählen kann. In meinem Fall habe ich jetzt eine E-Gitarre an Input 2 angeschlossen. Den wähle ich jetzt mal aus. Jetzt werde ich auf der E-Gitarre den Volumenregler etwas nach oben drehen. Testen wir nun den Sound, indem wir das Input Monitoring aktivieren und einen Akkord streichen. ♪ (Gitarren-Akkord) ♪ ♪ (Tonleiter auf E-Gitarre) ♪ Wunderbar. Das funktioniert schon. Ich deaktiviere also wieder das Input Monitoring. Sehen wir uns noch eine zweite Art an, mit externen Geräten in Logic Pro zu arbeiten. Und zwar sind das MIDI-Geräte. Ein Beispiel dazu habe ich Ihnen wieder auf einer Hersteller-Webseite geladen. Hier handelt es sich um eine sehr umfangreiche Controller-Einheit. Das Ganze sieht aus wie ein Mischpult, nur dass eben all diese Tasten direkt mit Logic-Funktionen zuweisbar sind. So können Sie anstelle Ihrer Maus und dem Drücken von Buttons eben die Buttons direkt auf der Hardware drücken. Sie sehen, dass dann die Software selbst zum Beispiel mit diesen LCD-Displays kommunizieren kann und Namen von Kanälen oder bestimmte Werte als Werte dorthin schickt. Es gibt aber auch noch ganz einfache Möglichkeiten, wie etwa ein solches kleines, externes, per USB verbundenes MIDI-Keyboard. Automatisch erkennt OS X, dass es sich um ein solches Device handelt. Sie können das auch überprüfen, indem Sie das Audio-MIDI-Setup aufrufen. und jetzt allerdings über Fenster das MIDI-Fenster einblenden. Hier sehen Sie jetzt, dass mein Gerät erkannt wurde. Ich kann auch ganz einfach eine Taste auf dem Gerät drücken, um die Konfiguration zu testen. Sie sehen jetzt hier, dass ein Eingangssignal empfangen wurde. Das heißt, mein Gerät kann jetzt MIDI-Daten an den Mac schicken. Genau das möchte ich erreichen. Zusätzlich habe ich auf diesem kleinen Controller-Keyboard neben der Tastatur auch noch solche Pads, die man zum Beispiel für Drum-Machines verwenden kann und vor allem auch Potis oder eben Drehregler, die ich dann einzelnen Werten zuweise. Das zeige ich Ihnen gleich in Logic. Wechseln wir mal zu Logic. Sehen wir uns zunächst einmal in den Voreinstellungen an, was wir hier alles einstellen können. Ich kann sie zum Beispiel hier über Einstellungen allgemein aufrufen, gehe dann zu Bedienoberflächen und hier gibt's dann Controller-Zuweisungen. Wir werden gleich sehen, dass wir hier auch etwas lernen können. Wir können Logic quasi beibringen, wie es die Inputs verarbeiten soll. Zuvor aber noch kurz erwähnt: Hier gibt's das Setup. Hier kann ich auch neue Hardware installieren. Da sehen Sie eine Auswahl an verschiedensten Geräten, auch mit einem kleinen Vorschaubild, von verschiedensten Herstellern. bei denen Treiber direkt in Logic Pro mitgeliefert werden. Sollten Sie ein solches Gerät angeschlossen haben, können Sie es auch über Scannen direkt finden und dann mit Logic Pro kommunizieren lassen. Uns geht es aber jetzt um sehr viel einfachere Hardware. Deswegen können wir das auch schließen. Wir bleiben hier bei dieser Controller-Zuweisung. Es gibt hier einen sogenannten Lernen-Modus, den Sie auch wieder aus dem Programm-Menü mittels der Bedienoberfläche Zuweisung lernen für aufrufen können, oder CMD-L, eben für Lernen. Ich möchte Ihnen etwas zeigen an diesem Synthesizer-Sound hier. Zuallererst aktiviere ich mal hier oben die intelligente Steuerung im unteren Bereich als Ansicht. Aktivieren wir jetzt noch den Cycle-Modus, einfach nur, um diese Passage immer wieder abzuhören. Hören wir mal hinein: ♪ (Piano) ♪ Das ist also der aktuelle Sound für diesen Synthesizer. Jetzt möchte ich über meine Controller-Buttons, die ich ja auf diesem Keyboard hier finde, genau diese Werte hier unten anpassen. Das funktioniert wie folgt: Ich rufe diesen Befehl auf Programm-Menü Bedienoberflächen Zuweisung lernen für und dann klicke ich einmal auf diesen Drehregler. der virtuell auf meiner Logic-Oberfläche erscheint. Hier zum Beispiel Bell benannt. Der Parameter wird hier übernommen. Nun drehe ich einfach auf meinem Keyboard an diesem Drehregler. Sie sehen, ich mache nichts mit der Maus, sondern ich drehe einfach an diesem ersten Regler auf meinem Keyboard. Dann klicke ich auf diesen Wert, drehe an einem anderen Regler. Sie sehen, wie hier unten als Eingangsmeldung genau diese Änderung an diesem Channel 1, 6, Lo7 übernommen wurde. Das kann ich jetzt eben auch für andere übernehmen. So lege ich also jetzt meine einzelnen Regler fest. In dem Fall ist es sehr praktisch, weil es eben acht Regler sind. Ich lerne also praktisch, indem ich sie einfach einmal anklicke und dann nur auf meinem Keyboard drehe. Der Wertebereich wird auch automatisch übernommen. Jetzt können wir das Ganze auch testen. Unter Erweitert sehen wir jetzt, dass wir all diese Zuweisungen gelernt haben und auch hier oben, welche Werte dabei ankommen. Das Fenster kann ich jetzt wieder schließen. Jetzt lassen wir das mal durchspielen und werden zugleich auf unserem Keyboard direkt mit diesen Reglern den Sound verändern. (schlägt Tasten an) Zuallererst werde ich zum Beispiel den Reverb noch anpassen. ♪ (belebte Popmusik) ♪ Ich werde jetzt noch diesen Cycle-Bereich einschränken. Oder wir beschränken das Abspielen ganz einfach auf diese Spur, indem wir sie auf Solo schalten. Wir lassen das nochmal abspielen. (schlägt Taste an) Jetzt werde ich noch die Ambience erhöhen (schlägt Taste an) und vielleicht den Drive. (schlägt Taste an) Das ist mir eine Spur zu scharf, also nehme ich das wieder zurück. Dann könnte ich noch den Chorus etwas aufdrehen (schlägt Taste an) und das Delay ... (schlägt Tasten an) So können Sie jetzt Ihre Anpassungen an dem Sound treffen, ohne hier irgendetwas mit der Maus innerhalb von Logic zu verdrehen. (schlägt Taste an) und zwar nur mit Ihrem MIDI-Gerät. Soweit also ein Überblick zur Einstellung von Soundkarten und externen MIDI-Geräten innerhalb von Logic Pro X.

Logic Pro X Grundkurs

Nutzen Sie die Digital Audio Workstation (DAW) Logic Pro von Apple und lernen Sie, wie Sie Ihre Musikproduktion von der Aufnahme bis zur fertig abgemischten Audiodatei umsetzen.

4 Std. 57 min (40 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!