Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Media Encoder CC Grundkurs

Sonstige Funktionen: Flexiblere Audiokanal-Auswahl beim MXF-Export

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit dem Media Encoder lassen sich jetzt Luminanzmasken aus einem Video mit Alphakanal exportieren, falls im Schnitt Formate ohne separaten Alphakanal benötigt werden Mit diesem Trick stehen per gesonderter Spur dennoch die nötigen Bearbeitungsoptionen offen. Videos lassen sich außerdem auch samt Verschlagwortung auf Behance hochladen und man genießt etwas mehr Spielraum bei der Audiokanalanzahl in MXF-Clips.
03:43

Transkript

Beim Media Encoder ist man jetzt etwas flexibler geworden, was die MXF-Ausgabe angeht, hier dieses XC CAM HD Format. Dort konnte ich in Bezug zu den Audiokanälen, wenn wir hier auf Audio gehen, bisher immer 2,4, 8 oder 16 Kanäle ausgeben. Und dort kann ich jetzt im Prinzip jede Art von Kanälen ausgeben. Das heißt, ich kann MXF XD CAM HD mit 6 Kanälen erzeugen, wenn ich das brauche. Vorteil ist hier, dass man nicht sagen muss, ich muss 8 Kanäle nehmen, das kostet ja dann auch entsprechend Speicherplatz. Wenn ich also mit 6 Kanälen auskomme bei der Umwandlung, kann ich das hier entsprechend machen. Außerdem kann ich Videos auch auf Behance veröffentlichen. Das heißt, wir nehmen uns hier mal mehr Platz und wir sehen jetzt hier, dass ich sagen kann, ich möchte mich an meinem Behance-Konto anmelden. Das heißt, ich muss die Anwendung einmal autorisieren. Funktioniert in dem Fall genauso mit der Anmeldung wie beispielsweise bei Facebook, YouTube und so weiter. Klicke einmal auf anmelden und jetzt kann ich sozusagen mein Video hier auf mein Behance-Konto mit Tags hinzufügen beispielsweise hier nehmen wir das Tag "Hafen" und noch eine Beschreibung und wenn ich das ganze dann mit OK, ah, eine Beschreibung muss ich noch eingeben. und wenn ich das ganze mit OK hier ausgebe und jetzt rendern lasse, dann wird es hochgeladen. Wobei hier würde ich immer das Format H264 empfehlen. Das geht eigentlich am besten auf allen diesen Plattformen. Schauen wir, ob er sich das beim Veröffentlichen gemerkt hat Natürlich durch den Formatwechsel nicht. Müsste ich mich also hier noch einmal neu mit Tags und Beschreibung auseinandersetzen. Zu guter Letzt gibt es jetzt eine Funktion, die den Alphakanal noch betrifft. Wir nehmen dafür mal hier so ein After Effects Projekt und fügen das hier hinzu. Diese Komposition, lassen die einmal umwandeln. Denn in normalen Videodaten habe ich so ja nicht mit einem Alphakanal zu tun. Ok und jetzt klicken wir noch auf den Link zum Bearbeiten. Das Problem, das ich jetzt aktuell habe, ist, dass ich ja keinen Freisteller-Kanal hier mit ausgeben kann, zum Beispiel bei H264, das kann ich ja eigentlich nur bei QuickTime. Möchte ich aber jetzt dem Schnitt einen MXF Film zur Verfügung stellen, weil das etwa das Format ist, was die im Schnitt jetzt verarbeiten können. Dann gibt es hier in den Videoeinstellungen ja keine Eigenschaft für einen Alphakanal. Und da kann ich jetzt sagen, ich möchte nur den Alphakanal wiedergeben, also nur den entsprechend exportieren. Was hat das für einen Vorteil? Das hat den Vorteil, dass ich eine getrennte Luminanz, also eine getrennte Schwarz-Weiß-Maske bekomme und im Schnitt kann man dann später das ganze auf zwei Videos aufteilen. Das heißt ich exportiere einmal das normale Farbsignal. Das ist ein Titel, ist auch nur Schwarz-Weiß, aber man sieht verschiedene Graustufen. Die haben aber keine unterschiedliche Transparenz, das heißt, hier sieht man jetzt eben den Alphawert. Und das kann man über den Spurmaske-Key Effekt in Premiere oder, je nachdem wie das in dem jeweiligen Videoschnittprogramm ankommt, auch wieder zusammenrechnen lassen. Also nur Alphakanal wiedergeben ist dann interessant, wenn man ein Schwarz-Weiß Luminanz Keysignal braucht, um den Film dann später freizustellen. Und das kann man jetzt ganz einfach mit dem Adobe Media Encoder berechnen.

Media Encoder CC Grundkurs

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Fülle an Möglichkeiten, um mit dem Adobe Media Encoder CC Ihre Videoclips in nahezu jedes Format zu konvertieren und zu exportieren.

3 Std. 59 min (39 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Media Encoder Media Encoder CC
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:04.11.2013
Aktualisiert am:11.11.2016

Dieses Video-Training wurde mit Adobe Media Encoder CC in der Version vom Juni 2013 erstellt und mit Updates zur Version Media Encoder CC 2015 ergänzt

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!