HDR-Bilder erstellen mit Photoshop, Photomatix und den Topaz-Filtern

Sonderfall: Geisterbildbeseitigung

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Belichtungsreihen mit bewegten Objekten führen im HDR-Bild zwangsläufig zu Geisterbildern. Photomatix bietet deshalb Algorithmen zur automatischen oder selektiven Geisterbildkorrektur. Letztere wird im Video genauer besprochen.
08:52

Transkript

Das Thema Geisterbilder haben wir noch nicht angesprochen, und das würde ich jetzt ganz gerne noch tun. Ich habe Euch dazu einige Beispiele mitgebracht, zwei im Wesentlichen und ich würde jetzt ganz gern mal die Beispiele durchsprechen, Ich öffne das mal hier im Fullscreen, sodass Ihr sehen könnt, was ich meine. Das ist eine Aufnahme, die ich gemacht habe im Rheinland. Dort gibt es ein Braunkohletagebaugebiet Garzweiler Zwo. Das ist in der Nähe von Grevenbroich. Dort treiben die Schaufelradbagger ihr Unwesen. Eine solche Schaufel hier vorne fasst etwa 18 Tonnen Material. Jetzt könnt Ihr Euch vorstellen, wenn sich dieses Schaufelrad bewegt, und der Bagger läuft eine Stunde mal hier entlang und gräbt entsprechend das Material weg, wie viel Material dort umgesetzt wird. Hier kann man aber schön erkennen, deswegen habe ich es mitgebracht, wie ein Geisterbild entsteht. Natürlich waren es mehrere Belichtungen und wenn ich mich recht erinnere, waren es 5 Belichtungen, die ich gemacht macht habe. Hier kann man am hinteren Teil erkennen, die erste Belichtung, zweite Belichtung, dritte Belichtung, vierte Belichtung und die fünfte Belichtung. Der Bagger dreht sich um diese Achse hier, also nach hier und hier, und demzufolge kann man sehr schön diese Geisterbilder erkennen. ich habe mich hier bewusst entschieden, dass im Bild so zu belassen, weil das den Eindruck von Bewegung emuliert, sozusagen und dem Bild noch ein bisschen mehr Dynamik gibt. Speziell hier vorne an der Schaufel. Hier sieht man natürlich auch die einzelnen Belichtungen, sowohl vorne als auch hinten an der Schaufel, aber trotzdem habe ich mich dazu entschieden, das zu belassen, um dem Bild ein bisschen Dynamik zu geben. Das wäre ein Fall, bei dem Geisterbilder zunächst mal erwünscht sind es sieht nicht besonders nett aus, dem stimme ich zu, aber es verleiht dem Bild die entsprechende Dynamik die ich in dem Bild haben wollte. Dann gibt es natürlich Fälle, ich schließe das jetzt mal wieder, bei denen Geisterbilder nicht erwünscht sind, dazu habe ich Euch ein Bild mitgebracht, eine Bildserie, eine Belichtungsreihe, die ich vor einiger Zeit in Bilbao in Spanien gemacht habe, und dass ist eine Aufnahme, die ist entstanden direkt vor dem Guggenheim Museum dort, und die Aufnahme ist von der Brücke herunter fotografiert, auf dem Steg und Gehweg ums Guggenheim Museum. Ich würde jetzt hier mal eine HDR-Konvertierung anstoßen, mit Photomatix Pro, sowie wir es gewohnt sind. Linke Maustaste auf dem ersten Bild der Belichtungsreihe, mit gedrückter SHIFT-Taste, linke Maustaste auf dem letzten Bild der Belichtungsreihe, dann mit der rechten Maustaste Kontextmenü öffnen, rechte Maustaste klicken auf einem der ausgewählten Frames, dann öffnet sich das Kontextmenü und dort findet man dann entsprechend "Exportieren nach Photomatix pro", das starte ich jetzt und das ist mit Stativ fotografiert, die anderen Optionen haben wir besprochen, Jetzt habe ich die "Optionen für Geisterbildkorrektur anzeigen" ausgewählt, damit der entsprechende Dialog dann auch angesteuert wird, bei der Vorverarbeitung. Ich sage jetzt hier mal "Exportieren", und Photomatix öffnet jetzt den Dialog "Geisterbildkorrektur-Optionen". Dort hat man jetzt zwei Möglichkeiten, einmal kann man eine selektive Geisterbildkorrektur durchführen lassen, das heißt, man wählt selbst aus, welches der Geisterbilder zu korrigieren wäre, oder man lässt Photomatix einen Vorschlag machen. Ich benutze in der Regel die selektive Geisterbildkorrektur, die ich Euch jetzt mal vorstellen möchte. Die automatische Geisterbildkorrektur läuft völlig automatisch ab. Photomatix erarbeitet dann ein Bild, und wenn einem das nicht gefällt, kann man halt entsprechend noch mal korrigieren. Aber hier sagen wir "Selektive Geisterbildkorrektur " Jetzt hat man folgende Möglichkeit: Wir schauen das Bild noch mal an und hier unten sehen wir während der Belichtungen haben sich die Personen natürlich bewegt und das gibt dieses merkwürdige Bild, nämlich ein Geisterbild. Genauso wie hier und das ist natürlich unschön, möchten wir nicht im Frame belassen. Hier gibt es noch ein Geisterbild. Hier haben wir noch Personen im Bild, die sich potenziell bewegt haben; hier auch und hier hinten auch. Hier hinten sind wir so weit entfernt vom Gegenstand, dass wir keine Geisterbildausprägung mehr erkennen können im finalen Bild, deswegen gehe ich daher zunächst mal nicht drauf ein. Aber was müssen wir machen? Wir bewegen den Mauszeiger ins Bild, und wählen dann den Bereich, der Geisterbilder enthält, zunächst einmal aus. Und dann gibt es eine gestrichelte Linie, und innerhalb dieser gestrichelten Linie, teilen wir Photomatix dann mit: Hallo, da ist ein Geisterbild. Bitte hilf mir, das zu korrigieren. Jetzt haben wir hier unten auch noch ein entsprechendes Bild, das selektiere ich noch hinzu. Ihr seht hier, jetzt ist das singulär. Wenn ich also neues in einen neuen Bereich auswähle dann verschwindet der alte Bereich, den ich ausgewählt hatte. Deswegen muss ich jetzt noch folgendes tun. In dem ausgewählten Bereich mit der Maustaste Rechtsklick, dort öffnet sich dann ein Kontextmenü, und da kann ich jetzt mitteilen, markiere die Auswahl, die ich gerade gemacht habe als Geisterbild, und wenn ich das dann auswähle, mit einem Linksklick dann wird aus der gestrichelten Linie eine durchgezogene Linie, und jetzt weiß Photomatix: Ok, diesen Bereich muss ich mir in der Konvertierung genauer anschauen, da gibt es Geisterbilder. Gleiches mache ich jetzt für die anderen Stellen, die wir eben identifiziert hatten. Hier war noch eine unschöne Stelle. Selektieren gibt eine gestrichelte Linie, mit der Maus in die Selektion fahren, rechter Mausklick, "Markiere Auswahl als Geisterbild", und dann wird diese Auswahl der ersten Auswahl hinzugefügt. Gleiches mache ich jetzt hier auch: Auswählen, Rechtsklick, in der Auswahl markieren, auswählen, Rechtsklick, in der Auswahl markieren und so weiter, bis ich alle Bereiche identifiziert habe und Photomatix mitgeteilt habe, diese Bereiche möchte ich, dass du die speziell untersuchst. Jetzt habe ich die Möglichkeit, nachdem die erste Selektion gemacht wurde, ist dieser Button hier verwendbar, das heißt, das ist der Vorschaubutton. Wenn ich jetzt auf Vorschau mal kurz drauf klicke, dann ist das genau das, was draufsteht: Photomatix berechnet eine Vorschau und zeigt uns das Bild. Jetzt sehen wir deutlich: Die Geisterbilder, die wir vorher gesehen haben, sind alle super gut korrigiert. Wenn mir das gefällt, kann ich sagen, OK Ich gehe zurück zur Auswahl, und vielleicht wähle ich dann noch andere Bereiche aus, oder aber ich kann jetzt folgendes tun, ich gehe nochmal zurück in die Vorschau, wenn mir die Vorschau nicht gefallen hat, in der Auswahl oder in der Bewegung, die die Personen gerade machen, dann habe ich die Möglichkeit zurück zur Auswahl zu gehen, und mit nochmal einem Rechtsklick in einer dieser Auswahlen, also entweder hier, oder hier, oder hier, oder in den anderen, mit einem Rechtsklick nochmal das Kontextmenü zu öffnen, und in dem Kontextmenü gibt es jetzt noch eine weitere Auswahl, nämlich die hier unten "Ein anderes Bild für die Auswahl verwenden". Jetzt kann ich Photomatix mitteilen, welches Bild meiner originalen Belichtungsreihe, soll Photomatix für die Korrektur verwenden. In dem Fall belasse ich es bei dem korrekt belichteten Bild. Ist in der Regel auch eine ganz gute Auswahl, weil sich das sehr sehr sauber in den Prozesstakt der Konvertierung integriert. Man kann aber auch die anderen Bilder auswählen, um dann einen anderen Vorschlag erarbeiten zu lassen, von Photomatix zur Korrektur der Geisterbilder. Das mache ich jetzt allerdings nicht, deswegen gehe ich hierher zurück und sage dann "Ausführen", sage "OK". Dann berechnet Photomatix das Bild genau wie es das im vorherigen Video auch gemacht hat, und wir erhalten das erste Bild, jetzt allerdings auch schon korrigiert um die entsprechenden Geisterbilder. Die Geisterbilder sind jetzt verschwunden, ab hier folgt wieder der gleiche Prozess, den wir bereits besprochen haben. Hier sind wir im "Tonemapping" und "Details Enhancer" gelandet, und man kann dann entsprechend eine Auswahl sich vorwählen, dann mit dieser Auswahl mit der Vorwahl entsprechend in die Details gehen, und die Parameter entsprechend des Verfahrens und die Methode auswählen, und dann den Prozess genauso durchführen, wie wir das schon gemacht haben.

HDR-Bilder erstellen mit Photoshop, Photomatix und den Topaz-Filtern

Begleiten Sie den HDR-Fotoworkflow von der Planung der Belichtungsreihe bis zum Bild. Zum Einsatz kommen unter anderem Photoshop, Photomatix, die Topaz-Filter und Lightroom.

2 Std. 36 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!