Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Fred Kofman über Konfliktmanagement

So sprechen, dass Sie verstanden werden

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eine Geschichte aus dem engsten Familienkreis zeigt, wie viel eines Dreijährigen in manchen von uns steckt. Lernen Sie hier, diese Kommunikationsfalle zu umgehen und den Fehler zu vermeiden.
04:56

Transkript

Wenn Sie der anderen Person zugehört haben, haben Sie sich das Recht erworben zu sprechen. Wie Stephen Covey es formuliert: „Niemand kümmert sich darum, wie viel Sie wissen, bis Sie zeigen, dass Sie sich Gedanken machen.“ Das Zuhören ist der Teil, bei dem Sie zeigen, dass Sie sich um jemanden sorgen. Jetzt ist es die richtige Zeit zu zeigen, dass Sie etwas wissen, dass es Dinge gibt, die wichtig für Sie sind und die Sie in das Gespräch einbringen möchten. Es geht nicht darum, dass Sie recht haben und die andere Person unrecht, sondern dass Sie recht haben und die andere Person auch. Diese nicht ausschließliche Art zu sprechen ist etwas, das Sie lernen müssen. Das ist für uns nicht natürlich. Denn die natürliche Art zu sprechen ist – so nenne ich es – toxisch. Für mich ist sie gefährlich und toxisch, weil sie eine Meinung nimmt und diese als Tatsache präsentiert. Die meisten Menschen denken, Meinungen seien das, was der andere denkt, und Fakten das, was sie selbst denken, aber das stimmt nicht. Alles, was auf Ihrer Beurteilung beruht, ist eine Meinung. Die andere Person muss diese Meinung nicht unbedingt teilen. Dazu ein Beispiel. Wenn Sie sagen: „Sie sind 35 Jahre alt“, dann ist das eine Tatsache, wenn Sie aber sagen: „Sie sind ein Idiot“, dann ist das eine Meinung, und zwar eine ziemlich toxische Meinung. Dennoch sprechen die meisten Menschen so wie: „Sie sind ein Idiot. Sie wissen nicht, worüber Sie sprechen.“ „Sie“-Sprache ist eine sehr gefährliche Sprache, weil sie die andere Person angreift. Sie schließt sie aus, bestraft sie, setzt sie herab, also reagiert sie natürlich und hört Ihnen nicht zu. So wie Sie zuhören, damit die andere Person sprechen möchte, müssen Sie so sprechen, dass die andere Person auch zuhören möchte. Die Voraussetzung dafür ist, dass Sie Ihre Ansichten so präsentieren, dass Sie den Blickwinkel des anderen nicht ausschließen oder verdrängen, sondern so, dass Ihre Ansicht neben den Ansichten des anderen steht und alle Ansichten integriert werden können. Ich habe etwas sehr Interessantes festgestellt. Es gibt eine Übereinstimmung von 100 Prozent zwischen Idioten und Menschen, die anders denken als ich. Ich kenne keinen Idioten, der so denkt wie ich. Kennen Sie Idioten, die so denken wie Sie? Das habe ich mir gedacht. Ich möchte Ihnen eine Geschichte über meine Tochter erzählen. Ich war mit meiner Tochter Michelle zu Hause, sie war drei Jahre alt und ich wollte, dass sie Brokkoli isst. Sie wollte keinen Brokkoli essen. Sie wollte nur Kartoffeln essen, weiße Sachen. Ich sagte also: „Michi, iss Brokkoli.“ Und sie sagte: „Ihh, das ist grün.“ Ich fragte: „Aber Michi, warum isst du denn keinen Brokkoli?“ Sie sagte: „Weil er eklig ist. Brokkoli ist eklig.“ Ich versuchte, sie herauszufordern. „Aber Michi, ich mag Brokkoli.“ Sie schaute mich an und fragte: „Daddy, warum magst du denn eklige Sachen?“ Sie hat den Spieß umgedreht. Nach ihrer Auffassung ist Brokkoli eklig, und ich habe jetzt das Problem, weil ich eklige Sachen esse. Für sie ist alles in Ordnung! Nicht nur das, für mich ist es schlimmer geworden, denn ich will, dass sie eklige Sachen isst. Wir wissen alle, dass Brokkoli nicht eklig ist. Sie mag ihn nicht, aber für sie ist Brokkoli eklig und darum mag sie ihn nicht. Wir wissen, dass sie ihn nicht mag, deshalb nennt sie ihn eklig. Wenn Sie drei sind, ist das lustig. Wenn Sie 43 sind, ist das gefährlich. Leider gibt es viele Dreijährige mit 40 Jahren Lebenserfahrung. Sie werden drei und bleiben ihr Leben lang so. Das sind die Menschen, die sagen: „Sie sind ein Idiot.“ „Sie sind ein Idiot, und weil Sie ein Idiot sind, sind Sie nicht mit mir einer Meinung.“ Stattdessen sollten sie sagen: „Sie sind nicht mit mir einer Meinung und weil ich unreif bin, nenne ich Sie einen Idioten.“ Das sagen die Leute aber nicht. Aber das ist die Wahrheit. Wenn wir darüber nachdenken, dann ist das Tatsache. Tatsache ist, Sie und ich sind nicht einer Meinung. Tatsache ist, ich bin ärgerlich oder wütend oder irritiert durch unsere Unstimmigkeit, und ich habe diesen toxischen Gedanken: „Was für ein Idiot.“ Oder: „Sie wissen nicht, wovon Sie reden.“ Das ist aber nur ein toxischer Gedanke. Den kann ich loswerden. Statt mich also auf meine toxische Meinung zu konzentrieren und zu versuchen, Ihnen diese Meinung mit meiner einseitigen Perspektive aufzuzwingen, spreche ich lieber so, dass Sie verstehen, was ich sage. Das meine ich mit so sprechen, dass der andere zuhören möchte. Ich fange mit einer Aussage an, die die Tatsache berücksichtigt, dass das meine Meinung ist. Das wird eine „Ich“-Botschaft sein. Das ist keine Aussage wie „Sie sind ein Idiot“, sondern „Ich bin anderer Meinung“ oder „Das sehe ich anders“ oder „Ich verstehe nicht, wie Sie das im Zusammenhang mit der anderen Sache sehen oder warum Sie glauben, dass uns das zum Ziel führen wird“.

Fred Kofman über Konfliktmanagement

Vermeiden Sie Konflikte nicht, sondern managen Sie Konflikte. Führungs-Philosoph Fred Kofman zeigt Ihnen Tools, die Konflikte positiv lösen.

1 Std. 4 min (17 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:11.01.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!