Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Azure: Basiswissen für Administratoren

Snapshots, Images und Wiederherstellung

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mittels Snapshots, Images und Backups lassen sich VMs und deren Disks sichern und bei Bedarf wiederherstellen. Jeder Dienst hat dabei seine Eigenheiten – diese offenbaren sich mit diesem Video.
04:40

Transkript

Bei der Vervielfältigung und auch bei der Wiederherstellung von virtuellen Maschinen und dem eigentlich wertvollen, dem Discs stehen mehrere Funktionalitäten und Services zur Verfügung, um dies zu erreichen, die sich teilweise überschneiden, aber auch teilweise kannibalisieren. Hier ein kleine Überblick dazu. Als erstes haben wir in Azure die sogenannten Snapshots zur Verfügung. Diese Snapshots sind in der Lage eine Sicherung herzustellen von Quelldatenträgern, die in der gleichen Umgebung existieren. Dementsprechend schalten wir jetzt mal um auf Westeuropa. Und dann sehen wir hier sämtliche Datenträger, die als Managed Disc betrieben werden. Das heißt, auf Basis dieser Technologie können wir eine Aufnahme einer Managed Disc erstellen. Wenn es sich um eine US-Disc handelt, müssen wir ein wahrscheinlich bereits bekanntes SysPrep vornehmen, um diese Disc zu generalisieren. Das heißt also, alle eindeutigen Identifikatoren werden aus der Disc entfernt. Wenn ein Abbild der Managed Disc erfolgreich erstellt worden ist, können wir unter den More Services, unter den sogenannten Bildern, Pardon für den Ausdruck, die Dienstinstanz öffnen und auf Basis dessen einen neuen virtuellen Computer erstellen. Diese Vorgehensweise ist natürlich trivial, deswegen ersparen ich Ihnen das. Außerdem gibt es für die Unmanaged Disc die sogenannten Images. Das heißt, ein Image kann erstellt werden. Auch hier müssen wir achten auf die Region. Denn der wird mir jetzt sagen, es gibt keine Managed Discs, beziehungsweise keine Speicherblocks, auf die er zugreifen kann, ganz einfach deswegen, weil wir eine Kontextsensitivität zu dem Standort haben. Das muss also übereinstimmen. Das heißt, wir wechseln mal nach Westeuropa und jetzt sehen wir hier die entsprechenden Speicherkonten, die in Frage kommen, also die Unmanaged Discs mit ihrem H-Block und hier ist auch wieder die Möglichkeit, eine VHD wohl bemerkt zu fotografieren beziehungsweise zu sichern in Form eines sogenannten Image. Das erfordert natürlich in dem Fall auch wieder in SysPrep, wie unter Administratoren bekannt. Dann gibt es noch die Möglichkeit auf eine Sicherung auf Basis von Azure Backup zurück zu greifen. Das habe ich hier in dem Fall vorbereitet, weil das nämlich für das Demoing ziemlich lange dauern würde, was wir hier machen müssen ist Folgendes: Wir müssen hier erstmal die Sicherung als Dienst für die VM-Instanz aktivieren. Hier ist das alles durchgelaufen, ich zeige Ihnen mal, wie das im jungfräulichen Zustand aussieht. Hier ist es auch schon durchgelaufen, gucken wir uns die Nr.. 1 an. Hier müssen wir erstmal einen Recovery Service vault auswählen. Das ist ein spezieller Storage-Account, der für die Datensicherung verwendet wird. Und eine Backup Policy. Wir klicken auf ein Backup, müssen ein bisschen warten, und dann läuft die erste initiale Sicherung durch und das dauert, wie gesagt, ein wenig. Wenn das erfolgreich funktioniert hat, sind wir in der Lage ein Wiederherstellung durchzuführen, auf Basis eines Wiederherstellungspunktes. Und diese Wiederherstellungspunkt erlaubt uns dann, entweder ein neue VM-Instanz zu erzeugen, oder Discs wiederherzustellen. Wenn Sie mehr über die Möglichkeiten des Erstellen von Images auf Azure erfahren möchten, gibt es hier noch einmal eine entsprechende Dokumentation. Wie der SysPrep aussehen muss, etc, das haben Sie sicherlich alles schon gesehen und dann der entsprechende Navigationspfad, beziehungsweise die entsprechenden PowerShell Commandlets. Ich für meinen Teil, bevorzuge für die Sys-Szenario Azur Backup. Ganz einfach deswegen, weil es für mich am einfachsten zu bedienen ist, es ist relativ flexibel und geht auch deutlich platzsparender mit dem Storage, um, beziehungsweise mit dem benötigten Speicherplatz. Das heißt, empfehlen, würde ich Ihnen azure Backup für dieses Szenario. Die Entscheidung obliegt natürlich Ihnen, zumal Azure Backup als separater Dienst natürlich extra kostet.

Azure: Basiswissen für Administratoren

Lernen Sie das Wichtigste, was Sie als IT-Adminstrator über die Möglichkeiten von Azure wissen müssen.

4 Std. 2 min (31 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:07.09.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!