Photoshop ist einfach!

Smart-Filter und Smart-Objekte

Testen Sie unsere 2011 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Weil viele Filter im Praxiseinsatz nicht dynamisch anpassbar waren, bedeutete früher jede nachträgliche Korrektur ein "Zurück auf Los!". Dem begegnet das Konzept der Smart-Objekte und Smart-Filter.

Transkript

Wenn ihr in Photoshop einen Filter anwendet, dann habt ihr nachträglich nicht mehr die Möglichkeit, ihn in der Einstellung zu korrigieren. Das bedeutet, ich dupliziere mir hier die Ebene und wende jetzt einfach mal den Scharfzeichnungsfilter "Unscharf maskieren" an. Wir übertreiben mal ein bisschen, damit wir hier auch was sehen, so zum Beispiel. Ich klicke auf "OK" und stelle jetzt fest, die Einstellungen waren doch vielleicht ein bisschen zu stark. Jetzt will ich ihn ändern - geht nicht. Ich muss es nochmal machen. Und da kommt jetzt eine Hilfe ins Spiel und zwar die Smart-Objekte, bzw. Smart-Filter. Was denn jetzt? Und da fängt die große Verwirrung an. Man kann eine Ebene in ein Smart-Objekt umwandeln, das ist erst einmal das Ziel, was wir wollen. Eine Ebene in ein Smart-Objekt umwandeln. Dafür gibt es jetzt zwei Befehle mit einem Rechtsklick auf die Ebene heißt der Befehl "In Smart-Objekt konvertieren", das klingt schon mal ganz gut, aber hier oben bei den Filtern steht dann "Für Smartfilter konvertieren". Wieso steht hier jetzt Smart-Filter und hier unten Smart-Objekt? Dafür gibt es natürlich eine Erklärung, doch das ist etwas, was viele verwirrt. Deswegen will ich euch jetzt das Thema Smart-Objekte in meiner ganz eigenen Sprache erklären. Warum braucht man überhaupt Smart-Objekte? Ich will euch das mal zeigen. Wenn ich die Ebene jetzt dupliziere und in ein Smart-Objekt umwandle, egal über welchen Befehl, ich gehe über "Filter", Filter für Smart-Objekte konvertieren, klicke auf "OK", und jetzt ist das ein Smart-Objekt, diese Ebene. Der große Vorteil liegt jetzt darin, ich kann einen Filter anwenden und kann ihn nachträglich noch in der Einstellung korrigieren, OHNE die Bildqualität zu verschlechtern. Ohne das eigentliche Bild zu verändern, D.h. dieser Filter liegt nicht direkt auf dem Bild, auf den Pixeln, sondern auf dem Smart-Objekt. Aber wie stellt man sich das jetzt wiederum vor? Ich habe mir das wie folgt vorgestellt: Wenn man eine Ebene in ein Smart-Objekt umwandelt, dann bekommt diese Ebene eine Art Verpackung, eine Art Hülle. Diese Hülle ist unsichtbar, aber sie ist da, eine Schutzhülle. Wenn ich dann jetzt einen Filter anwende, also über Scharfzeichnungsfilter - Unscharf maskieren, und ich nehme jetzt mal die gleichen Einstellungen, dann wirkt sich dieser Filter nicht direkt auf die Pixel aus, sondern auf die Verpackung. Das sieht man jetzt daran, dass dieser Filter extra aufgeführt wird. Das eigentliche Bild, hier innen drin in diesem Smart-Objekt, wird gar nicht verändert, nur das Drumherum. Die Auswirkung sieht man dennoch in der Visualisierung, aber das eigentliche Bild wird nicht verändert. Alles, was auf die Verpackung, auf das Smart-Objekt, angewandt wird, kann ich jederzeit mit einem Doppelklick auf das Bild auf den Text hier, wieder verändern. So oft ich will, ohne Qualitätsverlust. Einfach ein Doppelklick und wieder ändern. Das ist eigentlich eine tolle Sache. Es wird auch direkt noch eine Maske mitgeliefert; eine weiße Maske bedeutet, dass dieser "Unscharf maskieren" Filter jetzt überall im Bild sichtbar ist. Das sehen wir, wenn wir näher heranzoomen, wir sehen überall den "Unscharf maskieren"-Filter. Wenn ich jetzt diese Maske an irgendeiner Stelle schwarz male, dann bedeutet das, dass dieser Filter hier genau an der Stelle unsichtbar wird. Den sieht man dann nicht. Ich habe jetzt hier einen Pinsel, eine schwarze Vordergrundfarbe und male jetzt mal hier übers Gesicht, und genau an der Stelle sehen wir diesen "Unscharf maskieren"-Filter nicht. Ich werde die Einstellung von dem "Unscharf maskieren"-Filter mal ein bisschen zurücknehmen, die sind doch ein bisschen stark und klicke wieder auf "OK". Wenn euch das hier unten verwirrt, dann könnt ihr das gerne erstmal hier wegklicken, mit diesem Pfeil, und ganz am Anfang, bevor ihr mit den Smart-Objekten tiefer einsteigt, merkt euch doch einfach mal Folgendes: ihr könnt eine Ebene duplizieren, könnt diese Ebene in ein Smart-Objekt umwandeln, also für Smart-Filter konvertieren,  eine Verpackung schaffen, und wendet doch jetzt einmal irgend einen Filter an. Nehmen wir den "Unscharf maskieren"-Filter. Das war es. Jetzt könnt ihr das wegklicken, und ihr müsst noch nicht auf der Maske herum arbeiten oder euch viele Gedanken machen, der große Vorteil liegt erstmal darin, dass ihr einen Filter anwenden könnt, und wenn ihr ihn dann ändern müsst, zu einem späteren Zeitpunkt, man weiß es ja nicht, dann klickt ihr euch dieses Fenster hier auf, klickt einen Doppelklick auf den Filter, korrigiert eure Einstellungen und klickt dann wieder auf "OK". Und könnt das Fenster wieder zuklicken, damit es nicht verwirrt. Das es sich hierbei um ein Smart-Objekt handelt, um eine "Hülle", seht ihr hier an diesem kleinen Symbol. Das ist erstmal das Wichtigste bei den Smart-Objekten, dass ihr wisst, dass so eine Art Hülle generiert wird viele sagen auch ein Container, den man optisch vielleicht nicht sieht, aber darauf werden dann die Veränderungen angebracht. Und ihr sollt auch noch wissen, dass man nicht jede Veränderung auf diese Hülle anbringen kann. Also, ihr könnt ein Smart-Objekt, oder diese Hülle, nicht bemalen mit einem Pinsel - ihr seht, das geht nicht; ihr könnt sie auch nicht retuschieren. Daher solltet ihr euch vorher gut überlegen, wann ihr denn diese Hülle drumherum packt, wann ihr die Ebene in ein Smart-Objekt umwandelt. Was auf jeden Fall geht sind die ganzen Filter, die ihr hier seht. Und da macht das ganze dann Sinn, dass ihr eben eine Ebene für Smart-Filter konvertiert.

Photoshop ist einfach!

Lassen Sie sich von den endlosen Möglichkeiten in Photoshop überraschen und lernen Sie Funktionsprinzipien, Werkzeuge und Arbeitstechniken für ein perfektes Bildergebnis kennen.

6 Std. 5 min (67 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!