SQL Server 2016 Grundkurs: Administration

Sichten (Views) und Funktionen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eine weitere Quelle zum Abruf von Informationen sind Sichten und Funktionen. Wo Sie diese finden und wie Sie die gewünschten Informationen herausfiltern können, zeigt Ihnen dieser Film.
06:59

Transkript

Eine weitere Quelle von Informationen sind Sichten beziehungsweise Funktionen oder auch Prozeduren. Dazu kann ich hier mal ein neues Abfragefenster öffnen, gehe mal zu einer Datenbank, einer Systemdatenbank, die Master, die Sichten und das Systemsichten, und sehe hier schon sehr schön, wenn ich mir das ein bisschen erweitere, dass es jetzt eine Unmenge an sogenannten Views oder Systemsichten gibt. Das Skriptfenster mit dem IntelliSense hilft mir, wenn ich zum Beispiel so eine Sicht abfragen möchten und sage "select * from", und weiß, dass die zum Beispiel mit "sys" beginnt, dann wird dieser Namensraum, also Namespace "sys" hier angezeigt. Ich kann anschließend, wie hier auch, den Punkt nehmen als Trenner, und man sieht schon hier "sys.all_views", "sys.all_views", oder, was mich zum Beispiel jetzt mal interessieren würde, wenn man es jetzt nicht weiß, kann man sich natürlich hier auch durchscrollen und so ein bisschen helfen. "sys.", gehen wir mal zum F, wie "filegroups". Ja und so hat man natürlich die Möglichkeit dann "filetable", "filegroups" anzuzeigen. Okay, ich bin in der "AdventureWorks", führe das aus. Was gibt es für "filegroups"? Ich habe also meine primäre Dateigruppe und eine zweite Dateigruppe: MEMORY_OPTIMIZED_DATA_FILEGROUP, das ist also für in Memory-Tabellen eine zweite Dateigruppe, und je nach Datenbank kann ich natürlich jetzt schauen, wenn ich mir eine andere Datenbank hier greife und frage die Informationen ab, dann habe ich da nur die primäre Filegroup. Das heißt also, ob nur über das IntelliSense oder hier letztendlich rausgesucht, kann ich schauen, zum Beispiel meine Datenbankdateien, also ich sehe jetzt hier die Filegroup von der Datenbank, kann jetzt alternativ mir eine Abfrage machen und ziehe mir das hier gleich mal von links nach rechts rüber, wo ich die "[sys].[database_files]" abfrage und sehe im Grunde genommen, dass jetzt meine sqlXpert einen Daten-File hat, also ein Log, ein Transaktionsprotokoll, Daten-File hier erkennen hier die physischen Pfade, die Dateinamen, Online, den Zustand, und bin im Grunde genommen in der Lage über diese Sichten, also die Kompatibilitätssichten oder auch die mit "dm" beginnen, sogenannte Dynamic Management Views oder dynamische Verwaltungssichten, Abfragen jetzt zu generieren, wo ich mir Informationen aus meinem System ziehe. Machen wir vielleicht noch mal ein weiteres Beispiel. Wir hatten ja vorhin diese Geschichte mit den Blockierungen, ja da müsste ich jetzt gucken, das hat also was zu tun mit Transaktionen, man hat also hier in diesen dynamischen Verwaltungssichten so ein bisschen das Ganze kategorisiert nach "db" für Database, nach "exec" für Ausführung, Connections, die Sessions, die ich habe, "exec_connections", "exec_session", die man Abfragen kann. Und wenn man jetzt weiter guckt in Richtung T, also "os" noch Operating-System-Memory, und wenn man jetzt in Richtung T geht, kommt man natürlich zu "tran", transaction, Transkationen, Transaktionssperren, also transaction-locks. So, frage das mal ab. Das ist natürlich jetzt nicht so schön aufbereitet, wie wir das gesehen haben bei den Berichten. Was ich aber hier natürlich sehen kann, dass es natürlich sperren gibt, das gibt es immer, das erste Problem, was ich habe, dass ich hier anhand der Database-ID jetzt schon gar nicht so richtig sofort erkenne, um welche Datenbank handelt es sich. Gut, das kann ich natürlich noch umgehen, indem ich sage, es gibt hier zum Beispiel eine Funktion "db_name", und jetzt gebe ich die Spalte an, die "resource_database_id", da haben wir sie, ein Komma, führe diese Abfrage noch mal aus, und jetzt würde ich zumindest schon mal sehen, dass hier die sqlXpert-Datenbank, die AdventureWorks-Datenbank im Grunde genommen in den Sperren beteiligt. Es ist jetzt so, ein Ansatz über diese Sichten, Kompatibilitäts-, Verwaltungssichten zu gehen, es gibt auch im SQL Server Prozeduren oder Funktionen. Man muss immer schauen, wo man sich dann befindet. Das sind hier die Sichten. Bei "Programmierbarkeit" finden wir zum Beispiel jetzt gespeicherte Prozeduren. Auch hier gibt es Unmengen an vordefinierten Prozeduren, die fangen also alle mit "sp" an. Ich nehme mal eine ganz simple, "sp_help". Führe die mal aus, dann sehe ich, dass ich im Grunde genommen jetzt, ja, was kriege ich angezeigt: Name, Owner, Object_type, also offensichtlich Objekte. Ja, und da kann man mal gucken, wo man sich jetzt befindet, hier oben vom Kontext, in welcher Datenbank und, ja, sehe im Grunde genommen Objekte, Views, hier hinten steht der Objekttyp, Views, also Sichten, Table, Stored Procedure, also Prozeduren. Ich sage "helpdb", ist auch so eine Prozedur, dann sehe ich zum Beispiel meine Informationen, welche Datenbanken im SQL Server sind. Wenn ich sage, diese Prozedur kann ja vielleicht einen Parameter erwarten, und übergebe jetzt mal einen Datenbanknamen als Parameter und führe das aus, dann bekomme ich eben speziell zu dieser Datenbank Informationen. Man erkennt hier im Grunde genommen erstmal die Vorgehensweise. Wie komme ich an Informationen, wie komme ich an Metadaten? Und hier helfen mir natürlich diese gespeicherten Prozeduren. Das könnte man jetzt so fortführen über "Funktionen" "Systemfunktionen" die es gibt, Funktionen erwarten natürlich dann Parameter, also die kann man nicht einfach so aufrufen. Wenn ich das jetzt machen würde und würde sagen "select * from" und verwende hier einfach mal eine Funktion, dann wird man eine Fehlermeldung bekommen, weil kein Parameter übergeben wurde, das heißt, diese Funktion erwartet natürlich jetzt irgendwo Parameter. Das könnte man sich jetzt raussuchen, das ist aber meist weniger, so für die Administratoren, mehr für Entwickler oder wenn man das jetzt so ein bisschen dann später automatisieren möchte. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir natürlich auch die Möglichkeit haben über Sichten, über Prozeduren, über Funktionen uns Informationen aus unserem System zu ziehen.

SQL Server 2016 Grundkurs: Administration

Erlernen Sie die Administration des SQL Server 2016 vom Umgang mit dem Management Studio bis zu Automatisierung und Monitoring.

6 Std. 10 min (60 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:08.05.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!