Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

People-Fotografie: Mensch und Pferd

Shootings planen und Vertrauen schaffen

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Hier teilt die Trainerin ihren praktischen Erfahrungsschatz und nennt ein paar Punkte, über die man sich bereits vor dem Shooting aber auch während der Aufnahmen Gedanken machen sollte.
03:56

Transkript

Um so ein Shooting, gut und sicher über die Bühne zu bringen, gibt es verschiedene Punkte, die man beachten sollte. Dabei geht es nicht nur um den Kunden, sondern auch natürlich um das Pferd selber. Ja, diese Punkte möchte ich jetzt im Folgenden einfach mal mit euch durchsprechen. Was man beachten kann oder was man machen kann, um das Vertrauen im Vorfeld schon zu einander ja, zu schüren, sage ich jetzt einfach mal, ist, zum Beispiel, die Outfits, die bei dem Fotoshooting getragen werden, gemeinsam im Vorfeld auszusuchen. Ja, so hat man ein Thema, über das man schon gut reden kann, denn Smalltalk unterstützt das Vertrauen zueinander. Fragt auch einfach nach, wie das Team zusammen arbeitet. Wie lang kennen sich Pferd und Mensch schon? Was machen die beiden gerne? Was macht die beiden aus? Was für Fotos sind überhaupt gewollt? Das sind also Punkte, auf die man in so einem Fotoshooting schon im Vorfeld eingehen kann, um dann beim Fotoshooting so harmonisch und entspannt wie möglich, miteinander arbeiten zu können. Beim Shooting selber ist es dann total essenziell wichtig, dass ihr wirklich Ruhe in das Shooting bringt. Ihr müsst bedenken, dass der Kunde oder euer Modell in dem Fall oft viel, viel aufgeregter ist als man selber, denn vor der Kamera zu stehen, ist gar nicht so ohne, wie man denkt. Das heißt, denkt an eurer Ausstrahlung. Bringt ganz viel Ruhe in das Shooting rein. Das ist auch das, was ich immer wieder von meinen Kunden als Feedback bekomme. Dass ich sehr, sehr entspannt und sehr ruhig arbeite und wirklich auch viel Zeit mitbringe, um das Bild zu erreichen, was ich hinterher haben möchte. Bedenkt auch, dass ein Pferd ein Fluchttier ist. Heißt klärt verschiede Sachen ab. Vielleicht könnt ihr ja eine Location nutzen, die die Weide vom Pferd ist. Einfach dass ihr eingezäunt seit. Dass ihr diese Sicherheit schon im Vorfeld habt, dass der Mensch nicht das Gefühl hat, wenn das Pferd wegläuft, dann ist es halt auch weg. Sondern dass man halt eingezäunt ist. Ja, klärt das auch auf jeden Fall am Telefon schon vorher ab. Vielleicht könnt ihr irgendeine bestimmte Weide nutzen. Welche Location soll es generell sein? Also bereitet das Fotoshooting einfach schon im Vorfeld so gut wie möglich vor. Ja, dann gibt es verschiedene Aspekte beim Fotoshooting selber. Da möchte ich auch noch mal mit euch drauf eingehen. Das heißt, ich achte beim Fotografieren schon, dass das Team auf einer Linie fotografiert ist. Das heißt, dass Pferd und Mensch zueinander stehen. Das ermöglicht mir, mit einer sehr offenen Blende zu fotografieren. Das heißt, ich habe eine sehr schöne Tiefenunschärfe. Ich nenne das Ganze dann auch ganz gerne auch Harmonielinie. Das heißt, Pferd und Mensch sind zueinander fotografiert. Dann ist es beim Fotoshooting selber total wichtig, dass ihr auch mal Pausen einlegt. Schaut einfach, wie macht das Pferd mit? Wenn ihr merkt, es wird irgendwie zu nervös, sprecht einfach mit dem Besitzer. Ich mein ganz ehrlich, der kennt sein Pferd am allerbesten. Was passt in diesem Moment? Ist es gut, wenn das Pferd einfach noch mal eine Runde geht? Ist es vielleicht gut, wenn es sich vielleicht sogar noch mal auf dem Platz irgendwie austobt? Wenn was gar nicht funktioniert, legt wirklich eine Pause ein. Fährt noch mal zurück in die Box auf den Paddock. Nee? Also Schaut einfach dass ihr da auch pro Pferd arbeitet. Das ist mir ganz, ganz wichtig, euch mit auf den Weg zu geben. Ja, dann gibt es so kleine specials, die man nehmen kann. Das heißt, nimmt einfach Leckerchen mit zum Fotoshooting. Es gibt eine App mit Pferdegeräuschen, also mit Pferdewiehern. Da gibt es auch noch ganz viele andere Tiergeräusche. Heißt, wenn das Pferd eher ein sehr entspanntes Pferd ist und ihr erreichen wollt, dass es auf dem Foto die Ohren nimmt, dann nutzt vielleicht auch mal die Wiehern-App. Aber all das wirklich in Absprache mit dem Besitzer im Vorfeld. Ja, man kann Tüten zum Rascheln nehmen. Also es gibt da wirklich verschiedene kleine Tricks, ja, die man nutzen kann. Ganz, ganz, ganz wichtig wäre mir zum Schluss einfach noch zu sagen, dass man das Pferd einfach nicht aufhetzen sollte. Also, nicht zu viel auf einmal verlangen. Wie gesagt geht da mit Ruhe ran, denn aufgerissene Augen und klatschnass geschwitztes Pferd müssen in so einem Fotoshooting meiner Meinung nach wirklich nicht sein, denn hier geht es ja wirklich, die Harmonie und die Freundschaft beziehungsweise die Liebe zwischen diesen beiden Komponenten in einem Bild zusammenzukriegen, und sobald das Pferd sehr, sehr unentspannt war, wird das man auch hinterher auf den Bildern sehen.

People-Fotografie: Mensch und Pferd

Erfahren Sie, wie Mensch und Pferd einfühlsam in Szene gesetzt und portraitiert werden – vom Equipment über die richtige Location und diverse Posen bis hin zur Nachbearbeitung.

2 Std. 33 min (35 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!