Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

After Effects CC Grundkurs

Sequenzebenen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Sequenzebenen können einem die Arbeit erleichtern und der Trainer zeigt Ihnen wie. Auch da passieren kleine Fehler und so können schon mal die Ebenen verkehrt herum in der Zeitleiste landen.

Transkript

In diesem Video möchte ich Ihnen zeigen, was Sequenzebenen sind. Sie wissen ja bereits, dass After Effects Bilder als ganze Sequenzen importieren kann. Das ist aber nicht für alle Effekte praktisch. Aber es gibt eine andere Option. Das zeige ich Ihnen jetzt. Ich habe hier zunächst die Bildsequenz. Das sind einzelne Fotos von diesem Skateboard-Trick. Angenommen, ich hab' mir einen Effekt überlegt, indem ich jedes einzelne Bild bearbeiten möchte. Dafür wäre dann die Umsetzung mit dieser ganzen Bildsequenz zu kompliziert. Aber dafür zeige ich Ihnen, was es mit der Sequenzebene auf sich hat. Dafür hab' ich hier alle Bilder noch einmal einzeln importiert. Und wenn ich die mit der gedrückten SHIFT-Taste alle einmal auswähle und hier auf "Neue Komposition" ziehe, dann erscheint hier dieses Fenster "Neue Komposition aus Auswahl". Ich möchte hieraus eine einzelne Komposition erstellen, und ich kann hier sagen, welche Dimension verwendet werden soll. Die Bilder sind alle gleich groß, deswegen kann ich das ruhig so lassen. Hier kann ich eine Standbilddauer eingeben, ...so...10 Frames... ...und ob ich das Ganze an die Renderliste anfügen möchte. Jetzt wird es richtig spannend, denn hier kann ich die Sequenzebenen anwählen, und wenn ich auf "Überlappen" gehe, dann kann ich angeben, wieviel Frames diese sich überlappen sollen. Das heißt also, After Effects ordnet für mich alle diese Bilder hintereinander an, so dass ich das in der Zeitleiste als Sequenz sehen kann. Und ich kann angeben, wie lange sie sich noch überlappen sollen. Ich stelle die Überlappung mal auf 12 Frames; hier oben mach' ich nochmal eine Standbilddauer von 20 Frames. Und hier kann ich noch auswählen, ob ich einen Übergang haben möchte. Zum Beispiel, ob die vordere und hintere Ebene überkreuzt aufgelöst werden oder ob nur die vordere Ebene aufgelöst wird. Ich wähl' das mal aus und klicke OK. Hier können Sie jetzt sehen, was After Effects gemacht hat. Nämlich eine Komposition erstellt, in der mein jeweiliges Bild 20 Frames steht und dann eine Überlappung von 12 Frames hat. Das hat mir eine Menge Arbeit erspart. Ich erstelle mal eine RAM-Vorschau. Was hat After Effects da gemacht? Es hat immer die obere Ebene ausgeblendet. Ich hab' hier noch alle angewählt. Wenn ich jetzt einmal die Taste "U" drücke, dann werden mir hier alle Keyframes aller Ebenen angezeigt, und ich sehe, die Deckkraft bei allen Ebenen ist von 100 auf 0 animiert worden. Ich zeig' Ihnen nochmal ein anderes Beispiel. Ich mache die alle mal wieder zu. Wir wählen uns hier mal eine andere Komposition aus. Ich nehm' mal hier die Sequenz 2, mach' einen Doppelklick und öffne sie so. Ich hab' hier in diese Komposition mit der Hand alle Fotos einmal reingeladen. Wenn ich alle selektier', mit STRG-A beziehungsweise COMMAND-A und einmal aufklappe mit "U", sprich alle Keyframes anzeigen lasse, dann sehe ich hier, dass ich hier schon eine Animation vorbereitet hab' für alle Ebenen. Und zwar in der Skalierung und der Transparenz. Ich drücke mal die Taste "Ü", damit ich das besser sehen kann. Damit blende ich mir mein Kompositionsfenster aus und das Fenster, wo mein Mauszeiger grade drüber schwirrt, wird groß gezogen. Jetzt wähle ich alle Keyframes aus, indem ich hier so ein Lasso drüber leg'. und mit einem Rechtsklick kann ich über den Keyframe-Assistenten sagen: "Sequenzebenen". Hier kann ich wieder eine Überlappung angeben. Ich sag' hier mal: 5 Frames. Sie sehen, dass After Effects mir hier automatisch wieder das Ganze als eine Sequenz angelegt hat. Wenn ich mal wieder die Taste "Ü" drücke, dann geh' ich zurück in mein Kompositionsfenster beziehungsweise verkleinere das Zeitleistenfenster wieder. Jetzt sehe ich, wie das Ganze als Sequenz angelegt worden ist. Das ist also wirklich eine praktische Sache. Das können Sie gern mal ausprobieren. Wenn Sie das ausprobieren, dann denken Sie aber daran, dass Sie Ihre Ebenen richtig rum in die Zeitleiste legen; nicht so wie ich, die das verkehrt rum gemacht hat, und jetzt fährt der Skater hier rückwärts wieder die Treppe hoch. Aber das macht ja nichts, das Prinzip ist, glaub' ich, klar.

After Effects CC Grundkurs

Lernen Sie das Funktionsprinzip und die Werkzeuge von After Effects CC von der Pike auf kennen, um anschließend eigene professionell anmutende Videoprojekte realisieren zu können.

10 Std. 7 min (115 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:17.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!