Photoshop für Designer: Farbe

Sepia-Look erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Adobe Photoshop verfügt über mehrere unterschiedliche Varianten, um ein bestehendes Bild mit einem Sepia-Look zu versehen.

Transkript

Hier möchte ich zeigen, wie man ein Bild in Sepia einfärben kann. Ich starte, indem ich hier eine Korrekturebene Schwarzweiß über mein Bild lege. Hier braucht man nur auf "Farbtonung" zu klicken, und man hat schon eine Sepia-Tonung. Wenn ich diese Tonung anpassen möchte, dann ich da drauf klicken, und jederzeit noch den Farbton und die Sättigung korrigieren, entsprechend anpassen, und einfach so einstellen, wie ich das haben möchte. Das war Nummer eins. Bei Nummer zwei - ich lösche jetzt diese Schwarzweiß-Einstellungsebene und hole sie mir gleich wieder - bei Nummer zwei brauche ich nämlich die Schwarzweiß-Einstellungsebene und drüber noch einen Fotofilter. Beim Fotofilter kann ich direkt hier diesen "Warmfilter" nehmen, ich kann aber auch auch auf verschiedene vorgefertigte, wie z.B. hier diesen Sepia-Ton, also auf vorgefertigte Filter gehen und hier jetzt über diese Dichte noch den Effekt anpassen. Natürlich kann ich auch jederzeit direkt auf die Farbe gehen und den Farbton wiederum so anpassen, wie ich das haben möchte. Gut. Nummer zwei war jetzt hier eben der Farbfilter. Bei Nummer drei gibt es die Möglichkeit, dass ich das Bild z.B. in "Camera Raw" als Filter öffne. Dazu wandle ich dieses Bild zur Flexibilität in ein Smartobjekt um und kann jetzt auf "Filter" gehen und dann auf "Camera Raw"-Filter. Hier im Camera Raw-Filter habe ich natürlich auch die Möglichkeit, das Bild umzufärben. Dazu gehe ich jetzt hier auf "Schwarzweiß", sage: In Graustufen konvertieren. Ich habe jetzt die Möglichkeit, dass ich hier in die Teiltonung gehe, und z.B. in den Lichtern über die Sättigung hier so die Farbe reindrehe. Alternativ kann ich auch hier die Lichter wieder ausschalten und nur in den Tiefen die Sättigung reindrehen. Über den Abgleich kann ich jetzt sagen: Sollten mehr die Tiefen betont werden oder sollte mehr auf die Lichter geschaut werden. Das ist auch eine Möglichkeit. Ich gehe da wieder raus. Hier sieht man: Ja, auch wiederum eingefärbt. Ich mache das in diesem Fall wieder rückgängig, bis ich meine Hintergrundebene wieder hier habe. Eine weitere Möglichkeit, die auch über Einstellungsebenen geht, ist die Möglichkeit, dass ich mit Gradationskurven arbeite. Hier in den Gradationskurven kann ich natürlich die Helligkeit so gesamt einstellen, aber das brauche ich jetzt nicht. Deshalb setze ich das zurück. Ich gehe jetzt in den Rotkanal und sage: Ich möchte dem Bild ein wenig mehr Rot geben. Dann gehe ich in den Blaukanal, nehme Blau raus, damit das Bild gelb wird. Was ich jetzt wieder brauche, ist eine Schwarzweiß-Einstellungsebene, die natürlich unterhalb von meinen Kurven liegt. Jetzt habe ich eben damit das Bild schwarzweiß eingefärbt und mit dieser Einstellungsebene Kurven kann ich wiederum den Effekt so steuern, wie ich ihn haben möchte. Ich nehme jetzt wieder Blau raus, gehe jetzt in den Rotbereich und stelle das Rot so entsprechend ein. Jetzt kann ich gesamt den Effekt noch steuern, indem ich die Deckkraft zurücknehme, die Deckkraft für diese Kurve. Je nachdem, wie ich das eben haben möchte. Das war auch eine Möglichkeit. Jetzt gibt es noch eine weitere, die ich herzeigen möchte und zwar über die Verlaufsumsetzung. Die ist hier: Korrekturen, Verlaufsumsetzung. Da kann ich direkt auf den Verlauf klicken. Aktuell habe ich ja einen Verlauf von Vordergrundfarbe zu Hintergrundfarbe, also von Schwarz nach Weiß Ich kann jetzt einfach irgendwo in die Mitte reingehen, wo ich das haben will, in den Tiefen oder in den Lichtern, ich gehe mal hier so in die Mitte, klicke rein, kann hier jetzt einmal hergehen und prinzipiell die Helligkeit anpassen, so. Dann nehme ich mir den Farbton, den ich habe will, und fahre jetzt mit der Sättigung nach rechts, ich gebe mehr Sättigung in das Bild rein, und kann jetzt wieder die Farbe so einstellen, wie ich das haben will. Jetzt wird mein Bild nicht mehr nur von Schwarz nach Weiß über Graustufen umgewandelt, sondern hier über eine zusätzliche Farbe. Da kann ich auch noch mit diesen Reglern, dieser kleine Regler hier, die Position einstellen und den Übergang, also den Bereich der Farbe, noch entsprechend anpassen, so wie ich es eben haben will. Wenn ich jetzt z.B. im oberen Bereich wieder nur neutral sein will, und nur in einem ganz kleinen Bereich will ich die Farbe auftragen, dann stelle ich mich hier rein, Doppelklick auf dieses Farbfeld, nehme bei diesem Farbfeld die Sättigung wieder komplett raus, und helle das ein wenig mehr auf, so dass es entsprechend gut ausschaut. Ich gehe mal circa hierher, so in den helleren Bereich, bestätige das mit OK. Jetzt ist es so, dass ich eben von hier bis hierher, oder eigentlich bis hierher diesen Sepia-Effekt habe. In diesem Bereich habe ich nur mehr die Verlaufsumsetzung ohne einen Sepia-Look. Das kann ich natürlich auch im dunklen Bereich machen, wenn ich das machen will. Hier reingehen, Doppelklick, schauen, dass ich ganz links bin, also ganz ohne Sättigung. Jetzt kann ich nach unten fahren, ich sage mal circa bis hierher. Das ist gut, da wird der Himmel schön dunkel. Das heißt, ich habe von hier bis hier keine Farbanteile, nur in diesem mittleren Bereich habe ich jetzt die Farbanteile, Farbe. Und hier habe ich eben wiederum keine Farbanteile. Wenn ich das ändern will, z.B. den Farbton, kann ich da jederzeit reingehen und das so anpassen, wie ich das haben will. Ich bleibe aber bei diesem Orange-Rot, bei diesem Sepia-Farbton. So. Bestätige das. Das waren jetzt ein paar Möglichkeiten, wie man ein Bild in ein Sepiabild umwandeln kann.

Photoshop für Designer: Farbe

Lernen Sie alle Begriffe und die Verwendung von Farbe in Photoshop kennen.

5 Std. 30 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieses Training wurde mit Photoshop CC aufgezeichnet. Seine Inhalte sind aber auch mit älteren Versionen nachvollziehbar.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!