DaVinci Resolve Grundkurs

Sekundäre Farbkorrektur mit dem Qualifier

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Eine weitere Möglichkeit der sekundären Farbkorrektur besteht darin, eine Farbe aus einem Clip mit dem Qualifier aufzunehmen und diese anschließend unabhängig vom Rest des Clips entsprechend zu bearbeiten.
07:31

Transkript

Eine sekundäre Farbkorrektur können Sie nicht nur mit Masken durchführen sondern auch mittels des Color Pickers, d. h. Sie können sich eine bestimmte Farbe aus Ihrem Bild heraussuchen und diese Farbe entsprechend verändern. Schauen wir uns einmal in unserem Media Pool ein paar Beispiele an. Und zwar haben wir hier einen rostigen Oldtimer, der irgendwo in Amerika in irgendeinem Garten steht. Da sagt uns nun der Autor oder Regisseur, können wir den nicht ein bisschen roter haben. Der sieht mir zu rostig aus, ich hätte gerne ein bisschen mehr Rot, ein bisschen mehr Farbe. Diesen Oldtimer jetzt rauszumaskieren, mit einer manuellen Maske, ist sehr aufwendig. Stattdessen können wir uns des Color Pickers bedienen und die Rostfarbe aufnehmen und diese Rostfarbe entsprechend den Wünschen unseres Kunden oder des Autors verändern Dafür ziehe ich mir diesen Clip zunächst einmal in den Mediapool hinein, öffne ihn wieder in meinem Viewer. Hier sehen wir, dass wir zwei Aufnahmen haben, die beide im selben Umfeld stattgefunden haben. Deswegen entscheiden wir uns hier einmal für die erste. Diese muss auch nicht besonders lang sein, weil der Oldtimer verändert sich nicht also weder die Kamera verändert sich noch fängt der Oldtimer an plötzlich loszufahren. Nun wechsle ich wieder in meinen Color-Bereich und hier finden Sie direkt den Color Picker, der bei Resolve allerdings nicht Color Picker heißt, sondern Qualifier. Bevor ich diese sekundäre Farbkorrektur allerdings durchführe, lege ich natürlich wieder einen Node an über "Alt" + "S", nenne diesen Node "Qualifier", wechsle jetzt wieder in die Hauptansicht und greife mir direkt dieses Qualifier-Werkzeug um damit eine Farbe auszuwählen. Am besten nehmen Sie sich hier eine Farbe, die möglichst als Referenzfarbe gilt, also nicht den dunklen Bereich hier, und auch nicht den zu hellen Bereich hier, sondern irgendwas, was farblich und von der Helligkeit her im guten Durchschnitt liegt. Nehmen wir mal diese Seite von der ehemaligen Motorhaube. Nachdem ich geklickt habe, sehen Sie noch nicht viel, weil die Maske als solche noch nicht dargestellt wird. Das können wir hier über die Selection Range definieren, indem wir hier auf den kleinen Zauberstab, auf das Highlight klicken und sobald ich diese kleine Schaltfläche bedient habe, können Sie sehen, welchen Farbbereich ich jetzt eigentlich gewählt habe. Momentan ist der Farbbereich noch zu groß, weil hier oben unter anderem ein Teil von dem Baum mit ausgewählt wurde, ein Teil vom Hintergrund usw. Dementsprechend möchte ich natürlich diesen Bereich jetzt einschränken und das kann ich sowohl über die Tönung als auch über die Sättigung als auch über die Luminanz. Dafür stehen uns jeweils mehrere Werte zur Verfügung, nämlich einmal Center, Width und Softness. Indem ich den Center verschiebe, sehen Sie dass der Farbbereich entsprechend verändert wird, hier schiebe ich den Center mal ein bisschen in Richtung Rot. Und ich verringere die Breite, so dass möglichst nicht so viel Grün erscheint. Des Weiteren habe ich hier unten den Saturation-Bereich. Hier sehen Sie, dass der Bereich ausgewählt wurde, der nicht besonders saturiert, also nicht besonders farbig ist. Auch hier kann ich die Bereichsauswahl erweitern, ich kann es auch leicht abschrägen, dann verschwinden aber leider Teile unseres Oldtimers. Deswegen zeichne ich das ein bisschen kleiner. Und unten habe ich die Luminanz, d. h. die Helligkeit, die ich entweder erweitern kann oder die ich einschränken kann. Je weiter ich ziehe, das können Sie hier relativ gut sehen, umso mehr von dem Oldtimer ist zu sehen, allerdings muss ich natürlich aufpassen, dass ich die Auswahl nicht zu weit gestalte. Das ist jetzt tatsächlich ein bisschen fummelig. Ich belasse das mal auf dieser Auswahl. Und jetzt kann ich auch schon damit beginnen, die Farbe zu verändern indem ich hier wieder auf meine Primaries gehe und sage, ich möchte gerne mehr Rot in meinem Gamma haben und in der Helligkeit und natürlich auch im Schatten. Das Ganze ist an den Rändern jetzt noch sehr hart, dementsprechend habe ich die Möglichkeit, die Maske ein bisschen weichzuzeichnen. Das sehen Sie, indem ich hier den Radius verändere. Außerdem kann ich die Maske erweitern oder verringern. In diesem Fall belasse ich es einmal bei dem Original. Jetzt schalte ich das Highlight wieder aus, und wir können sehen, dass unser Oldtimer jetzt nicht mehr nur grau, sondern tatsächlich auch rot ist. Indem ich hier die Sättigung nochmal erhöhe können wir auch ein richtig schönes Rot generieren. Nehme noch ein bisschen blau mit rein, da wird er ein bisschen dunkler. So. Was jetzt hier allerdings auch passiert ist und das kann man in dieser Darstellung sehr deutlich sehen, haben nicht nur den Oldtimer eingefärbt, sondern wir haben auch Teile des Hintergrunds mit eingefärbt. Das wiederum kann ich einschränken, indem ich zusätzlich zu dem Qualifier nochmal eine Maske anlege, und zwar reicht mir in diesem Fall eine rechteckige Maske. Diese rechteckige Maske ziehe ich um den Oldtimer, das braucht ja nur grob sein, weil der Oldtimer sich ja auch nicht sonderlich bewegt. Jetzt wechsle ich nochmal auf meinen Qualifier, schalte das Highlight aus, und hier können Sie sehen, dass wir jetzt tatsächlich nur den rostfarbenen Bereich des Oldtimers eingefärbt haben und nicht mehr den Hintergrund. So sah der Oldtimer vorher aus, so sieht er jetzt aus.

DaVinci Resolve Grundkurs

Lassen Sie sich bei den ersten Schritten mit DaVinci Resolve begleiten und lernen Sie die Benutzeroberfläche, Schnittfunktionen und grundlegende Farbkorrekturen kennen.

3 Std. 27 min (42 Videos)
Empfehlung!
Anonym

Toller Workshop! Habe viel gelernt und freue mich schon auf die Praxis. Verständliche und angenehme Stimme. Hoffe auf einen intensiv Kurs oder eventuell 2ten Teil. LG und weiter so!

Geeignet ab Version 10, für DaVinci Resolve und DaVinci Resolve Lite

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!