Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Lightroom Classic und Nik Collection: Workflow

Schwarzweiß-Porträts mit Silver Efex Pro

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Video demonstriert Martin Dörsch die Bearbeitung eines Porträts mit Silver Efex Pro 2. Sehen Sie, wie er etwa die Lupe fixiert oder unter den Vorgaben des Plug-ins geschickt auswählt. Auch die einzelnen Filmtypen sind softwaremäßig originalgetreu umgesetzt.
06:05

Transkript

Nun möchte ich zeigen, wie man mit Hilfe von Silver Efex Pro ein Portrait bearbeiten kann. Ich bin einmal hier in Lightroom und habe bei den Grundeinstellungen eigentlich bei diesem Bild nur die Tiefen etwas aufgehellt und im Wesentlichen war es das schon. Vielleicht eine leichte Rauschreduzierung noch angewendet, weil ich hier am Abend mit eher höherer ISO fotografiert habe. Aber im Wesentlichen, wie gesagt, war es das. Mehr brauche ich da jetzt nicht machen. Jetzt kann ich mit einem Rechtsklick auf "Bearbeiten in" und jetzt auf "Silver Efex Pro" gehen. Silver Efex Pro ist meiner Meinung nach das beste Tool für eine Simulation von analogem Schwarz-Weiß-Film. Ich gehe mal auf "Adobe RGB", sage wiederum als "ZIP" speichern, "TIFF", "16 Bit" pro Kanal und lasse jetzt dieses RAW-Bild so an Silver Efex Pro weitergeben. Das braucht eben einen Moment, bis Lightroom dieses Bild gerastert hat und jetzt geht Silver Efex Pro schon auf und das Bild wird vorbereitet. Damit ich jetzt besser arbeiten kann, gehe ich mit gedrückter Alt-Taste auf diesen grünen Knopf, dann wird ein Plus daraus und kann das jetzt groß machen. Wie denkt jetzt Silver Efex Pro? Und zwar ist das relativ einfach. Links hat man jetzt verschiedene Voreinstellungen und da kann ich eben aus verschiedensten Vorgaben etwas auswählen, wie zum Beispiel so etwas oder so etwas. Ich persönlich starte aber hier in Silver Efex Pro eigentlich fast immer hier mit dieser neutralen Vorgabe und dann kann ich über diesen kleinen Knopf hier diese Vorgaben oder Voreinstellungen hier einklappen. Jetzt kann ich mich im rechten Bereich um die Einstellungen kümmern. Was ich ganz gerne mache als Startpunkt, ist, dass ich hier bei den "Filmtypen" einen Schwarz-Weiß-Film auswähle. Und da gibt es jetzt verschiedenste Schwarz-Weiß-Filme und hier gibt es zum Beispiel solche Klassiker wie den "Kodak Tri-X 400" oder auch den "Kodak BW 400CN" oder den "TMAX Pro", also ganz viele dieser Schwarz-Weiß-Filme, die man gewohnt ist von früher oder gewohnt war. Jetzt kann ich eben hier einen Film-Look aussuchen und da ist jetzt wesentlich mehr als einfach nur eine Schwarz-Weiß-Umwandlung und ein bisschen Rauschen, sondern ich zeige einmal her, was da dahinter steckt. Ich nehme jetzt einfach einmal diesen Film hier und jetzt sieht man bei den Filmtypen, dass ich ihn ausgewählt habe, den Film und da ist jetzt eine Körnung und zwar 312 Körner pro Pixel und die Körnung ist etwas weich. Wenn ich da jetzt einzoomen will, kann ich da einmal auf "Zoom" klicken und da jetzt so in den Bereich der Augen fahren und da sieht man, dass jetzt diese Körnung drübergelegt ist. Da unten sieht man die "Empfindlichkeit" und zwar hat hier NIK damals die verschiedenen Filme eingemessen und die Empfindlichkeit auf verschiedene Kanäle hier jetzt eingestellt. Und genau das Gleiche auch bei den "Tonkurven". Also pro Film gibt es hier jeweils eine andere Tonkurve. Da übrigens so ein kleiner Tipp, wenn man sich an dieser Kurve und an diesen Filmempfindlichkeiten orientiert, kann man auch in Lightroom sehr gute Ergebnisse mit den Bordmitteln erzielen. Aber im Wesentlichen, das Korn ist hier in Silver Efex Pro wahrscheinlich wirklich am schönsten verteilt. Dann zoome ich da wieder mal raus und jetzt kann ich noch die Farbfilter anpassen. Aktuell ist kein Farbfilter drauf. Jetzt kann ich aber einen Rot- oder Orange-Farbfilter holen und da sieht man, wie die Hauttöne wirklich sehr hell werden. Wenn man hier jetzt Richtung gelb, grün oder blau geht, tut das hier diesem Portrait nicht so unglaublich gut, drum bleibe ich hier eher so rot oder orange. In diesem Fall bleibe ich bei dem Orange-Filter. Das simuliert jetzt also die Filter, die man im Analogen vorne auf das Objektiv geschraubt hätte. Genau, Filmtyp und Farbfilter [sind] hier jetzt eingestellt. Was ich jetzt noch herzeigen will, ist hier im unteren Bereich die Lupe. Und zwar ist die so eingestellt, dass, wenn ich jetzt über das Bild fahre, dass ich hier immer den Bereich sehe, wo ich gerade mit der Maus bin. Wenn ich da aber einen Rechtsklick mache, also hier -- zack -- einen Rechtsklick, dann wird diese Position gespeichert. Das heißt, jetzt bleibt wirklich diese Position stehen, wo ich den Rechtsklick gemacht habe. Wenn ich wieder einen Rechtsklick mache, ist diese Position nicht mehr gespeichert. Das wäre jetzt das Gleiche, als würde ich hier auf dieses Nadelsymbol klicken. Aber einfach hinfahren, Rechtsklick und man hat die Position gespeichert. Also das ist sehr praktisch, wenn man das Bild beurteilen will. Zum Einzoomen kann man einmal auf die Leertaste klicken, Rauszoomen wieder auf die Leertaste und hier im oberen Bereich kann ich auch noch einstellen, wie weit oder wie wenig weit ich einzoomen will mit der Leertaste; jetzt eben 50 %, standardmäßig sind es die 100 % und mit dem Navigator kann ich mich da jetzt herumnavigieren, wenn man so will. Jetzt möchte ich noch bei der "Helligkeit" die Tiefen ein wenig anpassen. Und da sieht man jetzt standardmäßig, dass ich nur einen Regler habe, wo ich die Helligkeit anpassen will; Doppelklick zum Zurücksetzen. Ich kann aber hier dieses Dreieck anklicken und erhalte jetzt die Helligkeitsregler aufgesplittet nach Tiefe, also die "Schattenbereiche", die "Spitzlichter" und die "Mitteltöne". Ich werde da jetzt die Schatten ein wenig aufhellen, bis hier hin. So gefällt mir das eigentlich ganz gut, kann hier jetzt auf "Vergleichen" gehen. So wäre es standardmäßig gewesen, die neutrale Umsetzung und so habe ich jetzt meine Einstellungen; standardmäßig und meine Einstellungen. Vielleicht nehme ich hier jetzt diese Spitzlichter noch ein wenig zurück, so ganz leicht. Das war vielleicht schon ein bisschen zu viel. So, genau. Jetzt kann ich auf "Speichern" klicken und dieses Schwarz-Weiß-Bild wurde jetzt von Silver Efex Pro erstellt.

Lightroom Classic und Nik Collection: Workflow

Lernen Sie, die Google Nik Collection direkt in Ihrem Foto-Workflow mit Lightroom einzusetzen. Erfahren Sie mehr über die Dateioptionen und diverse Farb- und Schwarzweiß-Looks.

1 Std. 47 min (17 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:28.11.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!