Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Responsive Webdesign: Workflow

Schritt 8: Content Wireframe

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Schließlich geht es an den Test des Prototyps in realen Geräten. Gegebenenfalls beginnt der Workflow wieder aufs Neue: Zurück auf Start!

Transkript

Schon sind wir beim letzten Schritt des Responsive Webdesign Workflows angekommen. Dem sogenannten Device Testing oder auch Real Device Testing. Denn der Test muss immer und immer auf realen Testgeräten durchgeführt werden. Es sind hier an dieser Stelle keine Simulatoren möglich. Sicherlich im Einzelnfall kann das funktionieren, aber wir werden gleich sehen, dass dies überhaupt keinen Sinn macht, denn es gibt bestimmte Bugs, die nur auf bestimmten Geräten existieren. Wenn man sich am Anfang kein Test Lab selbst zusammengestellt hat mit dem Kunden zusammen und dort über eine große Anzahl an Testgeräte verfügt, kann man zu sogenannten Open Device Labs gehen, um das Testing dort durchzuführen. Und selbstverständlich kann man das Testen, oder sollte es sogar, doch Tools unterstützen. Wir haben vorhin einige Tools gesehen, die dies ermöglichen. Dies war im Film über Content Testing. Dann muss natürlich auch in diesem Schritt wieder eine Freigabe durch den Kunden erfolgen. Wenn man sich einmal überlegt, wie viele Devices es wirklich gibt, und selbst wenn man die wichtigsten ausgesucht hat, so sollte man an dieser Stelle trotzdem überlegen, welche Devices getestet werden müssen. Beispielsweise könnte sich nun im Laufe des Projekts, wer weiß, die Projektlaufzeit war vielleicht ein halbes Jahr, könnten neue Geräte auf den Markt gekommen sein. Das heißt, man sollte nochmal mit dem Kunden durch die Liste der Geräte gehen, und dann die entsprechenden Geräte aussuchen. Wir haben dort zahlreiche Fehlerquellen. Beispielsweise könnte der Carrier ein Fehler mitliefern. Das heißt, man muss auch nicht nur auf dem Gerät selbst testen, sondern unter realen Bedingungen, also ein iPad im Netz von O2, Vodafone oder Telekom um Carrier-Bugs auszuschließen. Weiterhin gibt es Device Bugs. Also auch genau schauen, welche Devices man verwendet und welche Bugs diese haben. Brad Frost hat unter dem eingeblendeten Link auch eine Liste hinterlegt. Und weiterhin sollte man auch die Performance testen, also wie verhält sich die Webseite unter Edge, wie verhält sich unter 3G oder eventuell in schnelleren Netzen. Wenn man nun nicht genug eigene Testgeräte zur Verfügung hat, besucht man ein Open Device Lab. Hier gibt es mittlerweile weltweit zahlreiche Open Device Labs, es dürfen mittlerweile nahezu 150 Stück sein. Das heißt, in Ihrer Stadt in der Nähe gibt es sicherlich auch eins. Dort melden Sie sich vorher an und vereinbaren einen Termin. Auf der Webseite opendevicelab.com sehen Sie auch, wie das Open Device Lab ausgestattet ist, das heißt, welche Geräte dort zur Verfügung sind. Vielleicht bringen Sie noch zwei, drei eigene Geräte mit, aber dann sollte Ihr Geräte-Pack komplett sein. Und wenn Sie bereits einige Geräte haben, könnte es auch Sinn machen, dass Sie selbst ein Open Device Lab gründen. Open Device Labs sind grundsätzlich kostenfrei, dass heisst, wenn Sie einen Raum haben, wo Sie diese Geräte aufstellen können, können Sie diese auf der Seite opendevicelab.com auch offerieren und sagen, dass jemand, der seine Webseiten damit testen möchte, doch bitte hier vorbeikommen kann. Wir haben nun den kompletten Prozess einmal komplett betrachtet. Das heißt, wir haben angefangen bei der Content Strategie, sind weiter zu dem Content Wireframes, haben dann Content erstellt, diesen getestet, dann mit der Designarbeit begonnen, die dann als Ergebnis in das Linear Design einfließt, welches später zum Prototyping wird und anschliessend in Device Testing getestet wird. Selbstverständlich ist dieser ein iterativer Prozess, das heißt, man sollte möglich kleine Einheiten immer komplett durchlaufen, um so Erkenntnisse für den nächsten Durchlauf zu gewinnen. Wichtig ist, dass Sie diesen Prozess erstmal folgen bis Sie Sicherheit bekommen haben, dass das genau so funktioniert bei Ihnen, wie es hier skizziert wurde. Erst dann sollten Sie anfangen Veränderungen vorzunehmen.

Responsive Webdesign: Workflow

Machen Sie sich die Prozesse, die hinter Responsive Webdesign stehen, zu Eigen und werden Sie zum erfolgreichen Projektleiter, Kunden oder Auftraggeber.

1 Std. 34 min (19 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!