Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Responsive Webdesign: Workflow

Schritt 4: Content Testing

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ist der Content erstellt, schafft ein Test die nötige Sicherheit, ob alles passt, bevor Fehler im weiteren Ablauf zu Problemen führen.

Transkript

Jetzt, wo wir den Content erstellt haben, sollten wir ihn dringend direkt testen. Dies ist insbesondere wichtig, da vielleicht bestimmte Sachen auffallen werden, die uns später Probleme bereiten. So konnten zu lange Überschriften beispielsweise dazu führen, dass Texte zweizeilig werden, Bilder verrutschen und damit die Symmetrie zerstört wird. Oder Textmengen sind schliss zu groß oder sie passen nicht, Links sind zu lang und Ähnliches. Das heißt, wir brauchen nun einen Content Dummy Test. Wir sollten diesen in allen Breiten, also Screensizes, oder Breakpoints durchführen, auf die man sich anfangs geeinigt hatte. Und was sehr wichtig ist, der Kunde sollte diese unbedingt freigeben. Hier in iterativen Prozessen es ist überhaupt sehr wichtig, sehr eng mit dem Kunden zusammen zu arbeiten. Den Kunden früh und oft Dinge abnehmen zu lassen um ein Commitment abzuholen. Später kann der Kunde natürlich sagen: Ja, ich wusste ja noch nicht, auf was das Ganze hinausläuft. Es ist aber wichtig, dass er sich frühzeitig damit beschäftigt und genau darauf seinen Fokus lenkt. Hier soll er nicht freigeben, wie später aussehen soll, er soll lediglich freigeben, ob der Content so, wie er läuft, und er ist noch nicht positioniert, sondern noch lienar, für ihn funktioniert. Beispielsweise die Anzahl der Überschriftentypen, diese sind bereits bekannt. Gibt es Listen oder nicht, Tabellen und Ähnliches? Dies kann und soll der Kunde betrachten und bereits jetzt zu diesem frühen Zeitpunkt freigeben. Das Testen kann natürlich automatisiert erfolgen. Wir haben natürlich ein Problem, wenn wir mit mehreren Browsern arbeiten, mit mehreren Geräten arbeiten und Ähnliches, brauche ich ein Tool, das das alles leisten kann. Eines diese Tools ist Adobe Edge Inspect, welches kostenfrei erhältlich ist. Edge Inspect ist eine unentbehrliche Anwendung für Webentwickler und Desginer, die für unterschiedliche Endgeräte produzieren müssen. Damit lassen sich mehrere, momentan leider nur IOS- und Android-Geräte, drahtlos mit dem Computer verbinden. Man kann dort Screenshots speichern von den verbundenen Geräten und man kann die Änderungen an HTML und CSS und JavaScript in Echtzeit prüfen. Weitere Features sind beispielsweise die synchrone Navigation und Aktualisierung. Das heißt, ich drücke in einem Browser auf einer Navigation und sie öffnet sich mit der selben Animation, die hinterlegt worden ist in allen den Geräten, so kann ich betrachten, ob die Navigation funktioniert. Ich kann eine remote Überprüfung durchführen. Ich kann den Cash verwalten. Ich kann sogar local Host, also Entwicklungsumgebung verwenden. Ich kann die Edge Inspect-Benutzeroberfläche auf allen Geräten anzeigen. Ich kann URL-Überwachung anschalten, HTTPS-Unterstützung und ich habe auch eine Unterstützung für die HTDP-Authentifizierung. Ein weiteres Tool ist Ghostlab. Ghostlab kostet zwar Geld, ist dies aber in vielen Bereichen sogar Wert. Weil Ghostlab ausschließlich auf JavaScript-Basis arbeitet, können damit sämtlichen JavaScript fähigen Browser, die auf dem Endgerät installiert sind, ferngesteuert werden. Diese ist ein wesentlicher Unterschied zur Edge Inspect, da dieses ja eine Native App benötigt. Und diese, wie gesagt, nur für Android und IOS verfügbar ist und eben nicht für Windows Phone, Blackberry, Firefox OS und vielen anderen mehr und zudem auf einer Webcape-Basis aufsetzt, also nun einer von vielen Browser-Agents. Des Weiteren bedarf es für Ghostlab quasi keinen Installationsausfwand und dies ist eine enorme Zeit- und Wartungsersparnis, gerade, wenn man viele Geräte verwendet. Ein letztes Tool, das ich Ihnen vorstellen möchte, ist Remote Preview. Remote Preview ist letztlich ein kleines kostenfrei erhältliches JavaScript, was auf jeden Fall zu diesem Schritt, Content Testing, genau das kann, was Sie benötigen. Schnell den Content auf allen Geräten auf allen Darstellungsformen zu testen. Später, wenn es um das Real Device Testing geht, werden wir an Adobe Edge Inspect oder Ghostlab nicht mehr vorbeikommen.

Responsive Webdesign: Workflow

Machen Sie sich die Prozesse, die hinter Responsive Webdesign stehen, zu Eigen und werden Sie zum erfolgreichen Projektleiter, Kunden oder Auftraggeber.

1 Std. 34 min (19 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!