Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop CC Grundkurs

Schnittmasken

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bei der Erstellung einer Schnittmaske wird die Transparenz einer Ebene verwendet, um eine darunterliegende freizustellen. Dabei können beide Ebenen sehr einfach bearbeitet werden, allerdings wird die Arbeit mit Effekten erschwert.

Transkript

Eine sehr praktische Art, um Ebenen freizustellen, ist es, Schnittmasken einzusetzen. Bei Schnittmasken verhält es sich grundsätzlich anders als bei Ebenenmasken, denn Schnittmasken werden als eigene Ebene angelegt. Dafür werde ich als erstes die Hintergrundebene hier umwandeln - per Doppelklick auf die Hintergrundebene in eine Ebene Null. Ich benenne sie dann noch "Tiger" und füge meinem Dokument hier eine neue Form hinzu. Wichtig ist, dass ich hier auf "Formebenen" bin. Ich nehme hier aus den Form-Werkzeugen das Werkzeug für abgerundete Rechtecke. Und wir stellen unseren Radius hier auf 25 Pixel. Damit kann ich jetzt hier sehr schön eine neue Form aufziehen, und diese Form schiebe ich einfach mal unter die Ebene mit dem Tiger. Eine Schnittmaske kann man auf verschiedene Arten erzeugen. Eine Möglichkeit ist, die Alt-Taste bzw. die Optionstaste am Mac zu drücken und zwischen diese beiden Ebenen zu klicken. Wir sehen: Das Cursor-Symbol ändert sich schon und die Hintergrundebene, hier das abgerundete Rechteck, wird jetzt zur Schnittmaske für den Tiger. Eine zweite Variante ist, den Tiger anzuwählen und hier über das Menü zu gehen und zu sagen: "Schnittmaske erstellen". Hier finde ich auch gleich den entsprechenden Kurzbefehl dafür: Alt+Strg+G - die Options+Cmd+G Taste am Mac. Das Besondere dabei ist, dass sich diese beiden Ebenen sehr einfach bearbeiten lassen. Ich gehe jetzt auf das Verschieben-Werkzeug, "Automatisch auswählen" ist deaktiviert und die Ebene "Tiger" ist aktiviert, ich kann sie jetzt also auf dem abgerundeten Rechteck verschieben, und genauso kann ich das abgerundete Rechteck anwählen und jetzt hier über der Tiger-Ebene verschieben. Wichtig ist nur, dass die Arbeit mit Effekten nicht mehr ganz so einfach ist, wenn ich Schnittmasken verwende. Denn wenn ich hier z.B. einen Schlagschotten hinzufüge - und wir machen den mal bewusst sehr groß und sehr deckend - und ich füge das hier auf der Hintergrundebene hinzu, dann sieht das noch ganz gut aus. Bei dem Tiger habe ich schon Schwierigkeiten, denn dort wird das Ganze ja entsprechend ausmaskiert. In den Optionen hier kann ich auch noch sagen, ob "beschnittene Ebenen als Gruppe gefüllt" werden, ob also sozusagen bei bestimmten Effekten die Fläche hier mit draufgerechnet werden soll. Aber das lassen wir hier jetzt mal weg und ich will auch gar keinen Effekt weiter hinzufügen. Schnittmasken kann man auch sehr gut in Verbindung mit Korrekturebenen benutzen. Wir fügen jetzt mal unserem Bild einen neuen Hintergrund hinzu. Wir sagen hier "Datei platzieren", und ich wähle mal dieses Bild mit der Arena aus. Das platzieren wir in den Hintergrund. Wichtig ist, dass ich es unter die Maske mit dem abgerundeten Rechteck ziehe, weil momentan die Arena meine Schnittmaske für den Tiger ist. Ich habe es vielleicht nicht an einer sinnvollen Stelle hinzugefügt und meinem Tiger muss ich jetzt noch einmal sagen, dass das eine Schnittmaske werden soll, also "Schnittmaske erstellen". Jetzt haben wir hier im Hintergrund die Arena, die könnten wir vielleicht auch ein bisschen größer machen. Ich klicke mal hier auf einen der "Anfasser" und skaliere das Bild jetzt. Wir schieben es hier vielleicht noch ein Stück nach links. Und die beiden anderen Ebenen markiere ich hier und schiebe sie ein Stück weiter nach links oben, so ungefähr. Wenn ich normalerweise eine Korrekturebene hinzufüge – nehmen wir mal "Tonwertkorrektur" – dann bezieht sich das ja auf das gesamte Bild. Tatsächlich möchte ich diese Tonwertkorrektur aber nur auf die eine Ebene haben. Und auch hier kann man Schnittmasken verwenden. Es gibt sogar einen eigenen Schnittmaskenbefehl im Eigenschaftenfenster, wenn ich eine Korrekturebene habe. Und auch hier sehe ich jetzt, dass die Ebene eingerückt wird und dementsprechend nur auf die direkt darunter liegende Ebene gerechnet wird. D. h., auf die Art und Weise kann ich mit meiner Korrektur nur die Ebene, die direkt unterhalb der Korrektur ist, anwählen. Das hat auch nichts damit zu tun, dass das selbst schon eine Schnittmaske ist. Selbst wenn ich mit der Alt-Taste hier noch mal reinklicke und das umkehre, kann man hier sehen, dass meine Tonwertkorrektur, wenn ich sie dann nochmal als Schnittmaske erstelle, auch wieder nur auf die Tiger-Ebene gerechnet wird und nicht mehr auf die Hintergrundebene. Machen wir es wieder rückgängig. Mit der Alt+Optionstaste wandle ich den Tiger wieder in eine Schnittmaske um und kann jetzt meine Korrektur hier sehr schön entsprechend anpassen. Füge ich eine weitere Ebene hinzu, nennen wir diese mal "Schwarz-Weiß", so wird, wie wir hier sehen, natürlich das gesamte Bild eingefärbt. Wenn ich die Ebene natürlich unterhalb der Schnittmaske anbringe, dann bezieht es sich wieder nur auf dieses Bild. Würde ich aber jetzt hier das Ganze wieder als Schnittmaske definieren - klicken wir hier wieder auf die entsprechende Option - dann bezieht es sich wieder nur auf das Tiger-Bild. Auf die Art und Weise ist man auch mit Korrekturen sehr flexibel und kann Korrekturen auf direkt darunter liegende Ebenen einschränken und muss sie nicht über das gesamte Bild berechnen. Schnittmasken können für Montagen interessant sein, weil ich dann eine Ebene auf eine darunterliegende Ebene montieren kann. Oder eben auch für Korrekturebenen, damit die Korrektur sich nur auf ein bestimmtes Element auswirkt. Ein spannendes Experiment könnte noch sein, statt meinem abgerundeten Rechteck, hier einen Text hinzulegen. Auf deren Weise kann ich sehr schnell Bilder auf einem Text freistellen. Aber das überlasse ich Ihnen dann selber beim Experimentieren.

Photoshop CC Grundkurs

Lernen Sie in dieser umfassenden Basisschulung, wie Photoshop "denkt", wie Sie die zahlreichen Werkzeuge nutzen und was Sie mit Ebenen, Auswahlen oder Masken machen können.

14 Std. 54 min (159 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:18.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!