Photoshop CC 2017: Freistelltechniken

Schnellauswahl und "Auswählen und maskieren"

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bei einem guten Kontrast zwischen freizustellendem Objekt und Hintergrund versuchen Sie am besten erst einmal die schnelle und unkomplizierte Universallösung: Per Schnellauswahl und Kante verbessern.
12:00

Transkript

Wenn Sie Ihr Model beziehungsweise das Objekt, das Sie freistellen möchten vor einem schönen gleichmäßigen Hintergrund fotografiert haben und der dann noch einen tollen Kontrast an jeder Bildstelle zum Model bildet, dann brauchen Sie sich das Freistellen gar nicht unnötig kompliziert machen, sondern Sie können einfach die Schnellauswahl nehmen und die Auswahlkante anschließend verbessern. Und wie das geht, das möchte ich Ihnen hier einfach mal an diesem Beispiel zeigen. Wir machen das Ganze nicht desto tief, also dupliziere zunächst einmal die Hintergrundebene, und hier wählen wir jetzt das Model aus. Sie sehen die Kante, die kann man gar nicht besser gestalten. Auch hier ist ein wunderbarer klarer Kontrast, auch hier selbst die Härchen, wenn wir uns die mal im Detail anschauen, die setzen sich recht gut ab vor dem dunkelen Hintergrund und zwar an jeder Bildstelle. Das einzige Problem, was ich hier in Sachen Freistellen sehe, sind die Wimpern des Auges. Also die müsste man gegebenefalls manuell vielleicht mit einem Pinsel nachmahlen. Aber ansonsten ist das hier ein sehr einfacher und schnell zu gewähr stellender Freisteller und zwar mit den normalen standard Bordmitteln von Photoshop. Ja, zunächst einmal nehme ich hier das Schnellauswahlwerkzeug mit der Taste V und dann nehme ich mir hier eine geeignete Pinselspitze, und dazu müssen Sie im Prinzip nur wissen, dass abhängig von der Größe die Genauigkeit dieses Werkzeugs reguliert wird. Wenn Sie jetzt eine sehr große Pinselspitze nehmen, wählen Sie natürlich sehr schnell sehr große Bereiche aus, wählen Sie eine sehr kleine Pinselspitze, sagen wir mal diese hier, dann muss ich sehr viel im Bild herummalen, biss ich hier überhaupt irgendetwas ausgewählt habe. Das ist also auch nicht das Richtige. Sie müssen also je nach Bildgröße den besten Kompromis für diese Pinselspitzengröße finden, also für das Schnellauswahlwerkzeug, ich denke mal, ja, mit so einer Pinselspitze sind Sie recht gut dabei. Also wenn ich hier die so groß wähle wie das Auge ungefähr, dann kann ich die durch das Bild malen und hier sehr schnell das Modell auswählen, weil sich wie gesagt sehr schön vom Hintergrund abhebt, hier noch schnell die Teile der Jacke, und wenn ich jetzt schnell kontrollieren möchte was ich ausgewählt habe, nutze ich sehr oft den Maskierungsmodus. Und den erreichen Sie mit der Taste Q, beziehungsweise indem Sie hier einmal auf diese Schaltfläche in der Werkzeugleiste klicken, und dann erhalten Sie diese in diesem Fall rote Überlagerung. Die können Sie auch ändern hier mit einem Doppelklick auf das Maskierungsmodus-Symbol. Dann können Sie hier, zum Beispiel wenn Sie einen roten Hintergrund haben, diese rote Überlagerung auch zum Beispiel in blau oder eine andere Farbe ändern, denn eine rote Überlagerung wurde Ihnen bei einem roten Hintergrund natürlich nicht helfen. Das wäre genau so sinnvoll, als wenn ich mir hier in diesem Fall eine grüne Farbüberlagerung wählen wurde, also wenig sinnvoll. Ich klicke hier aber auf Abbrechen da rot, in diesem Fall sehr gut geeignet ist. Ich sehe also sofort, wo habe ich ausgewählt, wo fehlt noch was, und im Prinzip ist das Ganze soweit schon sehr gut geraten. Ich drücke also nochmal die Taste Q, um hier die Maskierungsmodus zu verlassen. Worauf Sie achten müssen ist, dass Sie wirklich alle Bereiche ausgewählt haben, die hundertprozentig deckend sein sollen, und wenn Sie hier die neue Optimierungsvariante wählen, Auswählen und maskieren, dann sollten Sie die Auswahl ungefähr in der Mitte des zu optimierenden Bereiches wählen. Also nicht unbedingt hier an die Kante, denn wenn Sie später mit dem Kante-verbessern-Pinsel, den Sie hier in diesem Dialog finden, hier rüber malen und über so eine Kante malen, dann frisst sich dieser Pinsel quasi in dieser Auswahl rein, und dann erhalten Sie unschöne Ergebnisse. Also würde ich Ihnen in diesem Fall empfehlen, das Lasso zu nehmen, um mit gehaltener Schift-Taste hier Bereiche hinzuzufügen, die ungefähr in der Mitte der zu optimierenden Haare liegen, also in der Mitte des transparenten Bereichs, so nenne ich es einfach mal. Hier passt das schon recht gut, und hier könnten wir das Ganze auch ein bisschen nach oben noch ziehen, sagen wir mal so. Und dann hätte ich im Prinzip schon meine Auswahl. Und die möchte ich jetzt verbessern, und das geht wie gesagt ganz einfach über Auswählen und maskieren. Entweder klicken Sie hier auf diesen Knopf, wenn Sie ein Lasso-Werkzeug aktiv haben oder Sie machen einen Rechtsklick in die Auswahl und wählen dann Auswählen und maskieren oder Sie gehen über das Menü und zwar über Auswahl, Auswählen und maskieren. Ja, und dann kommen Sie in diesem Dialog ind indem haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Der Dialog ist ein bisschen riesig geraten, Sie müssen hier hoch scrollen. Aber hier finden Sie den Ansichtsmodus und da haben verschiedene Optionen, einen Zwiebelschichtenmodus. Wenn Sie jetzt einen neuen Hintergrund bereits eingefügt haben, können Sie zwischen dem alten und dem neuen Hintergrund hier mit diesem Regler sehr einfach wechseln. In diesem Fall wechseln Sie einfach nur die Transparenz und da, dass ja die gleiche Ebene, wie das Hintergrund, sehen wir noch keinen Unterschied. Dann haben wir hier einmal die Auswahlmaskierung, brauchen wir hier nicht, dann haben wir nochmal die Maskierungsmodus-Überlagerung und dann haben wir auf Schwarz, auf Weiß, Schwarz-Weiß, also die Maske selbst und das Ganze auf Ebenen, was in diesem Fall genau das Gleiche ist, wie der Zwiebelschichtenmodus. Ja, sinnvoll ist hier, denke ich mal, auf Schwarz sich das Ganze einzeigen zu lassen. Und dann können Sie hier die Deckkraft dieser schwarzen Überlagerung noch einstellen, also entweder mit null Prozent Deckkraft oder mit hundert Prozent Deckkraft. Und bei hundert Prozent Deckkraft sehen Sie gleich, ja, mit der Auswahl können wir hier im Haarbereich noch nicht viel anfangen. Hier im westen Bereich sieht das Ganze leidlich gut aus, aber das kann man natürlich noch optimieren. Und ich würde Ihnen hier empfehlen, die Deckkraft so weit zu senken, dass Sie im Haarbereich die noch nicht ausgewählten Strehen sehen. So, und das ist jetzt ungefähr bei 57 Prozent Deckkraft der Fall. Und zunächst einmal werden wir uns hier um diese Kanten kümmern, denn die sind noch nicht so schön, und das sieht man besonders gut, wenn ich hier mal zum Schwarzweißmodus wechsle, also in den Masken-Anzeige-Modus. Ja, das ist noch ziemlich angeknabbert, das kann natürlich optimiert werden, und genau dazu dient dieser Radiusregler. Wenn ich den nach rechts ziehe, bestimmen Sie damit einen Abstand von dieser Kante in Pixeln der von Photoshop optimiert werden soll. Und wenn wir uns jetzt mal im Vergleich anschauen das Original, ja, ziemlich angeknabbert und scharfkantig, und das ist die optimierte Variante, die den originalen Pixeln schon deutig besser entspricht. Wenn Sie hier das Kante-verbessern-Werkzeug aktiv haben, können Sie hier auch sich diese Kante, die Sie hier mit dem Radiusregel eingestellt haben, einblenden lassen. Dazu drücken Sie also entweder die Taste J oder Sie klicken hier einfach auf diese Checkbox, und da sehen Sie schon, das ist der Bereich, den Photoshop sich jetzt anschaut und hier optimiert. Also für die Weste, denke ich mal, ist das soweit ein guter Bereich. Wenn ich den höher wählen würde, sehen Sie, dass diese Auswahl etwas ins Innere sich hier hinein frisst und damit zum Beispiel hier an dieser Stelle auch das Auge, ja, weg optimiert wird. Das wird also mit ausgewählt. Den Radius sollten Sie also nur so hoch wie nötig wählen und so klein wie möglich. Also, das hier wäre wahrscheinlich zu wenig, Sie sehen, da ändert sich an der Auswahl nichts, und hier, denke ich mal, sind wir mit 30-40 Pixeln ganz gut dabei, sagen wir mal so. Das Auge müsste man dann hier noch entsprechend später zurückholen in der Maske. Das ist aber gar kein Problem, zum Beispiel mit dem Abwedler hier einfach einbisschen heller machen. Jetzt schauen wir uns mal die Haare an. Ja, da haben wir so einen kleinen Struppi geschaffen. Also, das kann man so natürlich noch nicht vorzeigen. Das ist hier ja wie eine Kurzhaarfrisur geworden. Wir schauen uns das mal auf Schwarz an. Sie können hier natürlich auch mit den Tastaturkürzeln wechseln, also zum Beispiel hier A und K benutzen, um hier zwischen der Darstellung auf schwarz und der Einblendung der Maske zu wechseln. Jetzt ist es hier wichtig, dass wir Photoshop mitteilen, wo denn die Haare sind, damit diese optimiert werden. Und dazu nehmen Sie hier den Kante-verbessern-Pinsel, und mit dem machen Sie nichts anderes, als so einen Radius einzuzeichnen. Also das ist genau das Gleiche, das sehen Sie wenn, ich hier mal über diese Haare male, wie diese erscheinen, wie diese also wieder zurück gemalt werden, weil Photoshop diese Bereiche optimiert. Und hier sollen Sie darauf achten, jetzt nicht so zu malen, dass Sie hier mit dem Pinsel weit in die deckenden Bereiche hinein malen, und dann haben Sie hier eine sehr unschöne Maske, so dann bleiben Sie in diesen transparenten Bereichen, und deswegen habe ich Ihnen auch zu Anfang empfohlen hier mit dem Lasso etwas außerhalb der festen Kanten zu bleiben. Wir können noch probieren, hier mal die Wimpern etwas zurückzuholen. Und um das besser urteilen zu können, wechsle ich hier mal in den weißen Bereich und dann male ich hier mal über die Wimpern. Ja, aber die sind fast so dunkel, wie der Hintergrund. Sie sehen, es wird nicht so richtig gut, da muss man also später nochmal ran. Ich gehe wieder in den Schwarzmodus und male jetzt hier über die restlichen Haare. Die sehe ich ja auch noch schon, weil ich die Deckkraft hier gesenkt habe. So, sie sehen auch, dass wir hier noch eine grüne Farbkontamination haben, die natürlich von dem grünen Hintergrund her stammt, und die muss natürlich auch optimiert werden. Das könnten Sie beispielsweise machen hier im Dialog über die Ausgabeeinstellung, aber ich zeige Ihnen andere Wege, die ein wesentlich besseres Ergebnis ermöglichen. So. Also die Kantenerkennung, die funkioniert hier sehr gut, so lange Sie wirklich außerhalb der deckenden Bereiche bleiben und nur über diese einzelnen fliegenden Härchen malen. So, jetzt erhöhe ich hier mal den Deckungswert, also die Deckkraft dieser schwarzen Überlagerung, und sehe hier, kann das Ganze noch einbisschen besser werden. Manchmal hilft es hier einfach ein wenig, häufiger über diese Stellen zu malen, und Sie können später natürlich auch die Maske noch optimieren, indem Sie dort mit Nachbelichter und Abwedler malen. Also das sieht hier noch nicht sehr spektakulär aus, wenn wir uns aber mal die Maske anschauen, dann muss man sagen, tja, da hat Photoshop einen ganz guten Job getan. Also wenn Sie diese Bereiche noch aufhellen, haben Sie wirklich jedes einzelnen Härchen, aber andererseits erhalten Sie durch diese Aufhellung auch wieder mehr von dem grünen Hintergrund. Also da gilt es ab zu wegen was Sie möchten. Sie können natürlich die Haare später auch nachträglich dann einfärben, aufhellen, abdunkeln und so weiter. Auf jeden Fall wie wäre das jetzt das Ergebnis, was Sie hier zunächst mal mit diesem Dialog erzielen können. Eine Option möchte ich Ihnen noch schnell erklären und zwar diese hier, qualitativ hochwertige Vorschau. Und die Option sollten Sie immer aktivieren, wenn Sie einen Rechner haben, der das Gezeigte schnell genug durchführt, also wenn Sie mit diesem Pinsel malen und das Ergebnis sofort sehen, dann ist es gut. Wenn es bei Ihnen sehr lange dauert, und das Ganze sich sehr langsam gestaltet, dann sollten Sie diese Option deaktivieren, und dann passiert Folgendes. Wenn Sie malen, wird das Ganze hier so weich gezeichnet. Geht dadurch andererseits sehr viel schneller und wird erst fertig berechnet, wenn Sie die Maustaste wieder loslassen. Also das hat den Nachteil, dass Sie hier so eine unscharfe, zwischenzeitliche Vorschau haben, aber es geht wie gesagt schneller. In der Regel sollten Sie bei einer gut ausgestatteten schnellen Rechenmachine das Ganze eingeschaltet lassen. Gut, jetzt klicke ich hier auf OK, weil ich denke, das haben wir ganz gut hinbekommen und hänge hier diese Auswahl als Maske an die obere Ebene an. Und weiter gehts dann, mit der Optimierung für die neuen Hintergrund.

Photoshop CC 2017: Freistelltechniken

Lernen Sie, wie Sie in Photoshop Bilder freistellen, also den Vordergrund vom Hintergrund lösen. Erstellen Sie schnelle Auswahlen und exakte Masken.

4 Std. 4 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!