Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Schatten projizieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ein entsprechender Multi-Pass dient dazu, den Schatten separat auf den Boden zu projizieren. Dabei beschränken eine Bewegungsmaske und ein Maskenfilter diesen passend.

Transkript

(Uli) Wir haben jetzt hier mit Objekt-IDs schon einige Objekte freigestellt, dadurch sind uns aber erstmal die Schatten verloren gegangen. Nun ist es ja so, dass wir tatsächlich auch eine separate Schattenebene hatten, und dafür können wir vielleicht folgendes machen, wir duplizieren uns diese Szene nochmal, Bearbeiten Duplizieren, und können im Prinzip diese Instanz von der Cinema4D-Datei beliebig oft in so einer Komposition wiederbenutzen. Diesmal wollen wir die benutzen, um die Schatten wieder sichtbar zu machen. Und dafür gehen wir jetzt auch für diese Instanz in die Effekteinstellungen, und sehen, hier ist jetzt noch das Cineware-Modul drin, "Maske festlegen" blenden wir erstmal aus, brauchen wir jetzt hier nicht, aber wir wollen ja hier unseren Schatten-Pass haben, also wir gehen jetzt hier auf Multi-Pass, klicken das wieder an, aktivieren das, Multi-Pass setzen, und wollen diesmal in diesem Multi-Pass nur die Schatten drin haben. Jetzt können wir mit OK bestätigen, jetzt bekommen wir sozusagen eine ja, wieder Schwarz-Weiß-Ebene, die hier schwarze Schattierungen hat, auch auf den Bällen, auch auf dem Boden, und die kann man dann beispielsweise hier durch den Multiplizieren-Modus in unsere Szene mit integrieren. Das heißt, es ist sehr subtil, aber man kann schon erkennen, hoffe ich, auf die Art und Weise, dass wir hier auf dem Boden jetzt tatsächlich wieder Schatten wahrnehmen können. Gucken wir mal, wie die sich hier weiter oben verhalten, ob das soweit alles stimmt mit unseren Schatten, und da sehen wir natürlich noch, wir haben die Schatten auch tatsächlich auf dem Tor jetzt drauf, auch da müsste ich die Schatten natürlich wegmaskieren. (Sven) Mit dem Tor, was du ja direkt umbauen kannst quasi in eine Alpha-Maske. (Uli) Genau. Nun kann ich dafür ja das Tor wieder duplizieren, und über die Schattenebene legen. Wir hätten aber, wenn ich das auf normale Art und Weise mache, folgendes Problem, wenn wir uns später dazu entschließen, - ich setze die Auflösung nicht weiter runter, damit ich hier dichter heranzoomen kann, und ich sehe, hier sind noch einige Kanten, also ganz happy bin ich mit dem Tor noch nicht - also früher oder später werden wir daran noch arbeiten müssen. Wenn ich das Tor nun dupliziere, mach ich mir doppelte Arbeit, weil ich muss später an zwei Toren arbeiten, da gibt es in After Effects einen tollen Trick: man kann nämlich hier sagen Bearbeiten "Mit Eigenschaftsverknüpfungen kopieren" und dann einfach sagen Bearbeiten Einfügen, die legen wir jetzt ganz nach oben. Und wenn wir jetzt mal auf die Taste "P" drücken, um uns die Position aufzurufen, dann sehen wir, die Position hat jetzt hier eine Expression bekommen, und die Position von dem Tor ist mit der Position von diesem Tor verknüpft. Das heißt, wenn ich die Position hier ändere, ändert sich tatsächlich auch die Position von dem Tor. (Sven) Ich bilde quasi eine Instanz. (Uli) Kann man so sagen, wir machen mal die Wertänderung rückgängig, das heißt, ich kann auch die Keyframes hier löschen, die beiden Tore sieht man, wenn ich das anwähle, sind tatsächlich miteinander verkettet, bewegen sich immer parallel, das heißt, später müssen wir nur auf dem unteren Tor unsere Änderung machen. Wir benennen die Tore jetzt auch mal um, in "Tor Maske Schatten", und hier "Tor Maske Bälle". Das ist ganz wichtig, hier so ein bisschen den Überblick zu behalten, weil wir werden noch einige Ebenen mit dazu nehmen. Und praktischerweise hat After Effects sich das sogar gemerkt bei dieser Ebene, ich hab ja die Ebene vorhin dupliziert, er hat sich das gemerkt, dass er hier die Ebene ausmaskieren soll. Das heißt, ich musste das jetzt hier nicht nochmal wieder einstellen, sowie ich eine Ebene da drüberlege, nutzt After Effects die automatisch als Maske. Gehen wir hier mal wieder raus, auf einen etwas kleineren Wert, lassen wir uns das Ganze mal durchrendern und schauen einmal, wie das Ergebnis ist. Das heißt, wir sehen jetzt hoffentlich, auf dem Tor sind keine Schatten mehr, aber hier auf dem Boden tauchen schon noch die Schatten auf. Ich gehe nochmal ein Stück nach da, wo das Tor noch so halbwegs geöffnet ist, (Sven) Aber sieht besser aus, oder? (Uli) Ja, würde ich ich auch sagen, auf dem Tor sind keine Schatten mehr, aber wir haben die Schatten auf dem Boden hier, Jetzt müssen wir nochmal ein bisschen aufpassen, wir haben diese Schatten jetzt nicht nur auf dem Boden, sondern wir haben sie ja doppelt auf den Bällen, weil sie natürlich einmal in dem Bild "Turnhalle RGBA" gerendert werden, und jetzt legen oder multiplizieren wir sie nochmal über die Schattenebene rein. Kann man jetzt gut finden oder nicht, (Sven) Es sieht nicht schlecht aus, aber es ist realistischer, sie auszublenden. (Uli) Falls wir sie weg haben wollten, da wir die Ebene dupliziert haben, wartet ja hier schon auch der mitduplizierte Effekt, "Maske festlegen" darauf, und den brauchen wir nur noch zu aktivieren, und wir müssen ihn in der Maske umkehren, wir wollen die Schatten nur außen haben, und nicht mehr auf den Bällen, und dadurch kann man sehen, habe ich die Schatten nochmal ausmaskiert, so dass sie jetzt im Prinzip nur noch auf dem Boden sind, und nicht mehr auf den Bällen. Hier kann man sich immer schnell dann vorher, nachher anschauen. Soweit erstmal zu den Schatten, die haben wir jetzt soweit, dass wir damit eigentlich zufrieden sein können.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Erfahren Sie, wie Sie CINEMA 4D und After Effects in Interaktion bringen, um Ihre Visual Effects-Ideen umzusetzen. Ein praktisches Beispiel demonstriert den Workflow.

3 Std. 25 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!