Photoshop CC 2017: Freistelltechniken

Schatten freistellen und für neuen Hintergrund verzerren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Film lernen Sie verschiedene Techniken kennen, um nahezu beliebige Schatten freizustellen und an einen neuen Hintergrund anzupassen.
10:50

Transkript

In diesem Film möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie recht unkompliziert Schatten freistellen können. Schauen wir uns das mal im Original an. So sieht es aus und wir sehen hier einen schönen Schatten. Da kann man sich auch wunderbar dran orientieren, wo der Schatten eher weicher, eher durchsichtiger sein soll und wo nicht. Aber man könnte natürlich jetzt geneigt sein das Ganze freizustellen mit einer kontrastbasierten Freistellung, also hier die Kontraste so aufstellen, dass man einen wunderbaren Schatten erhält. Das Problem ist, dass Sie den ja später noch anpassen müssen an die neue Oberfläche und das sieh dann so aus. Sie sehen es hier alles ein bisschen ausgefranst und zwar passt sich der Schatten jetzt hier an den neuen Untergrund an. Und damit das funktioniert, können Sie natürlich jetzt nicht hier bereits einen an den alten Untergrund angepassten Schatten nehmen. Und deshalb würde ich Ihnen empfehlen zunächst mal den Schatten hier grob auszuwählen, also den Schatten des Originals und dann entsprechend mit Masken weiter zu bearbeiten. Und da müssen Sie auch gar kein Hexenwerk draus machen. Sie können da mit Gradationskurven arbeiten. Sie können auch einfach eine Ebene mit grau füllen und dann multiplizieren. Sie müssen sich dann später nur daran orientieren, wie dieser Schatten im Original ausgesehen hat. Also mit geringer Deckkraft hier vorne mal ein bisschen drübermalen. und so weiter, aber lassen Sie uns das mal Schritt für Schritt durchführen ich blende hier mal das Original ein und nehme mir den Zeichenstift mit der Taste P und gehe jetzt hier einfach mal lang und nehme hier diese Schattenkanten mit. So, und hier den setze ich da hin den Punkt. Muss auch nicht allzu genau sein. Diese Kernschatten, die würde ich empfehlen manuell später hinzuzufügen. So, jetzt kommen wir hier an eine Stelle, wo hier die Stoßstange einen Schatten wirft. Und Sie müssen es sich nicht allzu schwer machen hier wirklich jede Kleinigkeit zu bewaren, denn wichtig ist wiederrum, dass das Ergebnis später galubwürdig aussieht. Es ist nicht wichtig, dass das unbedingt realistich ist, sondern der Schatten der sollte relativ echt wirken. So, hier sieht man den überall nicht, also kann ich den hier vorne so ansetzen. Dann haben wir hier noch den Schatten, den Kernschatten, den harten Schatten. Und das wäre der erste Teil, dann möchte ich natürlich hier diese Bereiche abziehen. Dazu gehe ich hier in diese Option rein und wähle, huch, das ist schon aktiv. Also müssen wir wahrscheinlich die Pfade hier umkehren. Genau, also nehmen Sie hier mit der Taste A das Pfadauswahlwerkzeug, aktivieren Sie den Pfad und wählen dann hier die Option "Vordere Form kombinieren". So sieht das dann aus. So ist das richtig. Das soll also der Schatten werden. Und dann gehe ich wieder in den Zeichenstift, wähle für den Zeichenstift jetzt die Option "Vordere Form subtrahieren". Das passt. Und kann jetzt hier reingehen und diesen Teil von dem Pfad abziehen. So. Also das kann man natürlich so genau machen, wie es sein soll. Aber wir machen das hier mal "Quick and Dirty". So, da ist noch eine kleine Lücke. Also da sollte man schon drauf achten, dass Sie da nicht unbedingt solche Lücken unausgewählt lassen, weil das fällt dann später doch auf. So, das ist jetzt also mein Arbeitspfad und ich gehe zurück in die Ebenenpallete, nachdem ich hier auf das Verschieben-Werkzeug gewechstelt bin, aktiviere meinen Arbeitspfad und wähle den mal als Auswahl und zwar, indem ich "Command" und "Enter" drücke. Ja, so sieht das Ganze jetzt aus. Jetzt kann ich entweder eine neue Ebene erzeugen und diese mit schwarzer Farbe füllen, oder ich nehme mir eine Gradationskurve und dunkle einfach das Ganze ab. Und so machen wir das jetzt hier mal. Ich wähle die Gradationskurve und ziehe hier den Weißpunkt nach unten und hätte damit meinen Schatten. Jetzt schauen wir mal, wie der wirkt. Wenn ich hier mal den Schatten nach oben ziehe und hier die Freistellung mal wieder einblende. Den Schatten, den ich damals erzeugt hatte hier wieder ausblende, habe ich hier jetzt meinen Schatten im Bild. Den ziehe ich mal über die Farbfüllung. Also das wäre jetzt das "Quick and Dirty"-Ergebnis, aber was Sie sehen ist, dass hier der Schatten noch nicht ausreicht an den Stellen, wo wir unter den Rädern sind. Das heißt, da gehört natürlich ein Kernschatten hin. Und auch hier können Sie jetzt auch wieder zwei verschiedene Dinge machen. Entweder malen Sie auf einer neuen Ebene hier den Kernschatten selber ein manuell, oder Sie dunkeln die Gradationskurve weiter ab, dann wird der gesamte Schatten etwas zu dunkel und müssten jetzt die anderen Bereiche wieder aufhellen. Ja, ich mache das meistens so, dass ich hier diesen Grundschatten, die Grundhelligkeit des gesamten Schattens so lasse, wie sie sein soll, dann diese Kurve dupliziere und dann Command und J und dann kann ich diese Ebene hier nachbearbeiten und zwar an den Stellen, wo ich es nicht ganz so dunkel haben möchte. Und dazu nehme ich mir einen Pinsel, mit der Taste B eine entsprechende Größe und die enstprechende Weichheit und wir schauen uns nochmal das Original an. Da sehen Sie hier, da muss etwas herausgenommen werden, also etwas maskiert werden von dem Dunklen. Hier vorne der Schatten, der ist auh noch viel zu dunkel und so passt das natürlich noch nicht. Also, was machen wir? Wir malen hier mit dem Pinsel einfach mal drüber. Ich nehme hier mal 50 Prozent Deckkraft, indem ich die Taste 5 drücke, klicke einmal am Anfang und einmal am Ende und ja, vielleicht können wir hier sogar mal mit 100 Prozent arbeiten, weil wir ja hier am Duplikat arbeiten und male jetzt hier einmal drüber und nehme hier vorne nochmal den Schatten etwas zurück, so. Und hätte damit im Prinzip meinen Schatten soweit fertig. Was Sie auch machen können ist beispielsweise hier die Maske zu aktivieren und dann im Eigenschaftenbedienfeld eine leichte weiche Kante hinzufügen. Auch wenn das im Original nicht so war, sieht das vielleicht in der Montage später besser aus. Nur mal so am Rande, das Ganze ist nicht destruktiv. Das heißt, Sie können das jederzeit wieder hier rückgängig machen. Also die Kante so scharf sein lassen, wie sie ursprünglich war. Aber eine ganz scharfe Kante werden Sie nie haben, sondern so eine leichte Weichheit sollte da immer drin sein, also so sah das scharf aus. Das ist natürlich nicht schön. So, mit einer leicht weichen Kante sind Sie ganz gut dabei. Ja, und das ist im Prinzip jetzt schon das Ergebnis der Schatten und dort, wo er noch nicht dunkel genug ist, da malen Sie einfach in der oberen Kurve, die Sie natürlich auch weiter hier abdunkeln können. Da malen Sie mit weißer Farbe, also "X" drücken. Hier wieder die Kernbereiche etwas dunkler. Ja, so einfach geht das und wenn Sie jetzt hier diesen Schatten noch an den neuen Untergrund anpassen möchten, dann können Sie das machen, indem Sie zunächst einmal den Hintergrund als eine PSD-Datei speichern, also Rechtsklick auf die Ebene, dann "Ebene duplizieren" wählen und das Ganze nennen wir mal "Matrix" und möchten das als neue Datei haben. So, und dann muss ich für die Datei hier natürlich nochmal den Namen vergeben, wo ich dachte das wäre hier schon der Name. Okay, also nochmal "Matrix" rein und dann speichern wir das, okay, auf dem Desktop. Also Command und S. Command und D auf dem Mac drücken Sie, um auf den Desktop zu kommen. Und dort speichern Sie jetzt die Datei als Matrix-PSD. Ist also der ganz normale Hintergrund. Den können wir jetzt noch entsättigen mit Shift, Command und U, beziehungsweise Shift, Steuerung und U auf Windows und dann drücke ich nochmal "Speichern". Und diese Datei, die können Sie jetzt verwenden entweder im "Versetzen-Filter", der ist wenig intuitiv, oder aber im "Glas-Filter". Das reicht oft schon aus und ich gehe hier in die Kurvenebene und werde zunächst mal die weiche Kante zurücksetzen, damit wir hier auch eine richtige Vorschau erhalten. Und dann gehe ich in die Filtergalerie, Also "Filter", "Filtergalerie" und dort finden Sie unter einer dieser Varianten den Filter "Glas" und wahrscheinlich unter "Verzerrungsfilter", genau. Und hier werden wir zunächst mal die Maske ein bisschen kleiner darstellen. Das Schöne ist jetzt, dass Sie jetzt hier verschiedene Presets wählen können. Da sollten Sie bei "Milchglas" bleiben. Aber noch schöner ist, dass Sie hier "Struktur laden" können. Also das mache ich jetzt und wähle dort meine gespeicherte Matrix aus, okay. Dann klicke ich auf "Laden" und jetzt haben Sie die Möglichkeit die Verzerrung entlang dieser Kanten, also die Verzerrung des Schattens über die Verzerrung einmal zu variieren, also größer und kleiner werden zu lassen. Das Ganze nicht zu glätten, oder aber zu glätten und ja, Sie sehen hier mit etwas höheren Werten für Glättung können Sie hier für ein Ergebnis sorgen, dass wahrscheinlich den Schatten schön an den neuen Untergrund anpasst, dann nehmen Sie die Verzerrung wieder ein bisschen zurück. Ja, und dann haben wir hier diese leicht unregelmäßigen Kanten, die durch diese Steinchen des neuen Bodens zu Stande kommen. Klicke also auf "Okay". Schauen wir das Ergebnis mal an. Ja, wunderbar. Vielleicht hätte ich hier noch einen etwas kleineren Wert nehmen können. Und damit das Ganze weich wird, gehe ich wieder in die Eigenschaftenpalette und führe eine leichte weiche Kante hinzu und schon haben wir einen perfekten Schatten. So einfach geht das mit Gradationskurven und zunächst einmal mit dem Zeichenstift auswählen den Schatten, dann eine Gradationskurve erstellen mit der Sie hier den Weißpunkt absenken. Sie können das dann noch fein tunen. Hier auch über die Grauwerte natürlich und Sie können sogar am Ende zum Beispiel, wenn die Schatten etwas blau enthalten sollen, wenn Sie zum Beispiel unter einem blauen Himmel eine Montage erzeugen möchten, können Sie hier das Blau etwas erhöhen. Das sehen Sie jetzt nicht, weil das Ganze darüber in Schwarzweiß konvertiert wird. Aber das nur mal am Rande wäre eine Möglichkeit auch gleichzeitig mit der Kurve hier den Schatten zu färben. Und dann brauchen Sie nur noch hier den Schatten entsprechend anpassen. Beispielsweise an den neuen Hintergrund mit dem Glasfilter.

Photoshop CC 2017: Freistelltechniken

Lernen Sie, wie Sie in Photoshop Bilder freistellen, also den Vordergrund vom Hintergrund lösen. Erstellen Sie schnelle Auswahlen und exakte Masken.

4 Std. 4 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!