Composing mit Photoshop: Deep Impact

Schatten bearbeiten

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Schatten des Asteroidenkraters muss an die Lichtverhältnisse des Ausgangsbilds angepasst werden. Dies lässt sich durch die Verwendung einer Gradationskurve sowie eines weichen Pinsels bewerkstelligen.
03:50

Transkript

Jetzt, wo wir diese Kante hier drin haben, kann man schon einigermaßen sich vorstellen, dass der Boden hier tatsächlich gesplittert ist, bzw. hier ja, dieser Krater, die Kachel einfach weggesprengt hat. Was wir natürlich noch tun müssen, damit das Ganze besser zusammenpasst, wir müssen auch noch die Lichtsituation ein bisschen klären. Und wenn ich mir vorstelle, dass das Licht hier rein scheint, dann müsste gerade diese Seite so stark vom Licht abgewandt sein, dass wir hier deutlich mehr Dunkelheit brauchen. So, ich hab hier mal diese Gruppe des Asteroiden aufgemacht, und ganz oben können wir eine neue Einstellungsebene anlegen, oder Korrekturebene. Dann nehm ich hier mal die "Gradationskurven" und fahre einfach mal die "Lichter" relativ weit runter, mal bis hier ungefähr. Blende das Ganze jetzt wieder aus, durch "Umkehren" oder Strg+I, und mal jetzt hier mit einer ganz normalen, weichen Pinselspitze. Nix dolles, einfach der Klassiker von Neunzehnhundert-Plötzlich, na der hier, vielleicht mit ein bisschen Jitterr, aber brauchen wir eigentlich auch nicht. Sondern ich mal hier jetzt einfach mit einer sehr weichen Pinselspitze allerdings, und einer Deckkraft von 20, 30 Prozent vielleicht mal, male ich hier die Sache ein klein wenig dunkler. Sieht man auch schon, wird schon dunkler an der Stelle. Und wir dürfen ja nicht vergessen, das Licht, das Licht kommt von dort oben. Hier oben. Da soll später das Licht her kommen. Also kann hier, wir haben ja auch hier die ganzen Flächen dunkel gemalt, solche Sachen, also kann hier vorne nicht allzu viel Licht mehr sein, deswegen müssen wir das hier machen, an dieser Stelle. Und da das Ganze innerhalb dieser Gruppe des Asteroiden stattfindet, wird alles was hier oben auf die Kacheln gelangen könnte, von dem was ich hier male, komplett ausgeblendet. Durch die bereits vorhandene Ebenenmaske. Auch hier dieses Chaos, nein, das brauchen wir nicht wirklich, das können wir nur einfach ein wenig dunkler gestalten. Je tiefer das Loch, desto dunkel. Ich glaube, das ist auch eine Logik, die man gut verstehen kann. Und deswegen male ich hier einfach ein wenig Schatten rein. Auf der anderen Seite, hier, müsste eigentlich natürlich auch noch ein bisschen mehr Schatten zu sehen sein. Gerade hier, wenn da beide Asteroiden ein bisschen dunkler wird. Sei's drum. Gerade hier unten, wo Asteroid und Loch zusammen kommen, gerade da müsste es eigentlich sowieso ein klein wenig dunkler sein. Da können wir das hier bis hier vorne fortsetzen, vielleicht auch hier vielleicht schon mal ein bisschen den Schatten andeuten. Damit man sehen kann, dass das hier der Auswurf ist, den dieser Asteroid hier aus dem Boden rausgesprengt hat. Ich sag's noch mal vorsichtshalber, mir ist vollkommen klar, dass ein solcher Asteroid nicht ein solches Loch macht. Der würde wahrscheinlich Berlin wegsprengen, und vielleicht sogar noch ganz Brandenburg, ich weiß es nicht. Ich möcht's auch gar nicht genau wissen, was so ein Ding wirklich anrichtet, zumal solche großen Brocken ja eigentlich schon in der Atmosphäre zerbrechen. Aber wahrscheinlich hab ich zu viele schlechte Filme geguckt. Und deswegen finde ich diese Szene einfach wertvoll darzustellen, und deswegen ist der Brocken auch so groß geworden. So, aber ich glaube mit so viel Übermalen des Schattens kommen wir doch ganz gut hin. Hier vielleicht noch ein bisschen, da hinten noch ein bisschen. Ich sehe gerade da ist noch ne kleine Ecke drin, kann das sein? Diese Ecke geht über die Bahnkante hinaus, die müssen wir natürlich in diese Ebenenmaske des Asteroiden mit Schwarz noch kurz wegmalen, 100 Prozent Deckkraft, die muss auf jeden Fall ganz weg an dieser Stelle, die darf da gar nicht mehr zu sehen sein. Und auch die hier muss auf jeden Fall ganz verschwinden, die wäre sonst nicht logisch. Da könnte man vielleicht an diese Kante noch ein bisschen nachmalen, die wir hier auch hingemalt haben. Aber im Großen und Ganzen sieht das gut aus. Wie jetzt mein Gemälde aussieht, was ich in diese Kurve reingemalt hab, das zeige ich Ihnen mal, das ist was, was jeder kann. Das ist also jetzt keine große Nummer, sieht aus wie gemalt. Ist auch gemalt, einfach mit einem weichen Pinsel. Und wenn wir das Ganze jetzt nochmal betrachten, wie das aussieht, würde ich sagen: Damit können wir den Asteroiden so, wie wir ihn jetzt hier reingestellt haben, erst mal bestehen lassen.

Composing mit Photoshop: Deep Impact

Erfahren Sie alles über den Aufbau und die Umsetzung eines umfangreichen Composings in Photoshop und wie man unterschiedliche Fotos optimal miteinander kombiniert.

2 Std. 8 min (26 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieses Video-Training ist der Auftakt eines Zweiteilers. Im zweiten Teil "Uli Staiger – Deep Impact mit CINEMA 4D" lernen Sie, den Meteoriten mit CINEMA 4D zu modellieren.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!