Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

SAP Lumira Grundkurs

Säulen- und Balkendiagramm

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Säulen und Balkendiagramme sind beliebte Diagramme. In diesem Video sehen Sie, wie Sie diese in SAP Lumira verwenden können.

Transkript

In diesem Video schauen wir uns die Balken- und die Säulendiagramme an. Diese befinden sich in der Diagrammauswahl ganz oben links, da den Blaken und Säulendiagrammen gibt es verschiedene Diagrammtypen. Es gibt zum einen das Balkendiagramm und das Säulendiagramm. Also zwei dimensionale Darstellung der horizontalen oder vertikalen Balken oder Säulen, denn gibt es das Ganze noch als "Stapeldiagramm", dann gibt es "das Balken- und Säulendiagramm" mit mehrerern Achsen, die ganze Darstellung in einer drei Dimensionalenform, und es gibt ein "Marimekko-Diagramm", das wir uns später auch noch ansehen. Damit wir jetzt neuen Diagrammtyp einführen können, besser zunächst eine neue Visualisierunsseite erstellen. Durchklick auf das "Plus" Symbol. Ist das schnell erledigt, und wir können nun anfangen mit der Visualisierung und wir wählen als Aller erstens mal ganz einfaches zwei dimensionales Säulendiagramm aus. Schauen wir da mal die Konfigurationsmöglichkeiten an. Hier auf der linken Seite sehen Sie, wir haben "Kennzahlen" und "Dimension" wieder. "Kennzahlen" für die "Y-Achse", "Dimension" für die "X-Achse". Wählen mal eine weitere Option für die "Farbe" und können dort eine Dimension hinzufügen, die dann Farbunterschiede in den Balken, beziehungsweise Säulen darstellt. Grundsätzlich ist es zu sagen, dass die Balken- und Säulendiagramme identisch konfiguriert werden. Die Frage ist nur, ob die Balken, beziehungsweise Säulen vertikal oder horizontal ausgerichtet werden. In unserem kleinen Beispiel wollen wir einfach mal die geschossenen Tore pro Team in einem Balkendiagramm gegenüberstellen. Dazu wechseln wir zu den "Kennzahlen" und fügen die "Kennzahl" "Goals for" hinzu, und als "Dimension" wählen wir "das Team" und haben so die geschossenen Tore aller Teams insgesamt. Damit sich das jetzt noch ein bisschen besser liest, setzen wir einen Filter, den auf das "Year", und können so auswählen, welche Weltmeisterschaft übertrachten wollen. Ich nehme jetzt mal die Neuste, also 2014, und dann sehen Sie hier die einzelnen geschossenen Tore der verschiedenen Teams. Wenn Sie da rübergehen, sehen Sie, Algeria 7 geschossen, Argentina 8, Australien 3 und so weiter. Damit wir das jetzt besser lesen können, gehen wir auch noch vernünftige Überschrift mit, nennen wir das mal "Erzielte Tore bei einer Weltmeisterschaft". Ok. Sie können nun diese Darstellung noch ein wenig beeinflussen, in dem Sie zum Beispiel bedingte Formatierungen zufügen, oder auch sortieren, zum Beispiel eben nach Anzahl der geschossenen Tore, aufsteigend oder absteigend, oder aber eben nach Dimension, das heißt, eben alphabetisch. In so ein Balkendiagramm Countries sehr gut auch eine Referenzlinie reinbringen und das ist das, was wir jetzt noch machen wollen. Nehmen wir oben in den Toolbar den Menüantrag für die "Referenzlinien". Ich gehe in die "Referenzlinie verwalten", öffne damit denn "Referenzlinien-Manager", und der es endlich aufgebaut, wie der "Regel-Manager". Das heißt, Sie können hier in dem Fall eine neue Referenzlinie hinzufügen. Können sagen, was soll für eine Referenzlinie werden, ein Festwert oder ein dynamischer Wert. So können wir jetzt eine Referenzlinie zum Beispiel bei 10 Toren setzen. Das wollen wir gar nicht, so wir wollen natürlich einen dynamischen Wert setzen. Die Kennzahl dafür ist die Kennzahl "Goals for", also das, was wir auf der "Y-Achse" darstellen, und wir wollen als "Aggregation" den Durchschnitt bilden. Das heißt, wir wollen eine Referenzlinie, die den Durchschnitt der erzielten Tore für die der Filter der Weltmeisterschaft hier oben in dem Fall 2014 anzeigt. Ananieren noch ein paar Option, den Linien "Stil". Können mal ruhig gepunktet lassen, "Gewicht" ist in dem Fall die Linienstärke, und wir können noch eine Farbe setzen, schwarz ist in Ordnung. Ich kliche mal auf "Ok" und lege diese "Referenzlinie" an. Da sehen Sie, "die Referenzlinie", oder anders gesagt die durchschnittlich erzielten Tore pro Team im Jahr 2014, waren im 5,34, und dann sieht man sehr schön, wer hat überdurchschnittlich Tore erzielt und wer unterdurchschnittlich. Die Referenzlinie wird sich nun, wenn wir eine andere Weltmeisterschaft betrachten, auch entsprechend anpassen, dass hier einen dynamischen Wert enthält und zwar einmal den jeweiligen Durchschnitt. Nehmen wir also statt der Weltmeisterschaft 2014 die Weltmeisterschaft 2010, "Auswählen". Dann sehen Sie, dass die Referenzlinie im bei 4,53 erzielten Toren ist, und sich dann entsprechend auch das Balkendiagramm anpasst. Bei den Balken- und Säulendiagramm haben Sie nicht nur die Möglichkeit, eine Kennzahl anzuzeigen, sonder Sie können auch mehrere Kennzahlen anzeigen. Dazu wählen Sie einfach eine weitere Kennzahl entweder über das kleine "Plus" Symbol bei den Kennzahlen, oder Sie gehen in die Tabelle "Kennzahlen" und wählen jetzt zum Beispiel mal "Goals against", also die Gegentore und ziehen die Per Drag und Drop einfach. Hier zu den Kennzahlen mit der zu auf die "Y-Achse". Sie sehen, dass in dem Moment, wo ich in diese Box für die "Y-Achse" mit meiner Kennzahl komme, kriege einen Hacken und ich kann loslassen, und dann berechnet sich automatisch das Balkendiagramm neu, und wir kriegen jetzt zwei Daten rein, zum ein der erzielten Tore und die Gegentore. Das Ganze wird auch nochmal in der Liegende dargestellt. Und Sie haben des Weiteren die Möglichkeit, hier diese beiden Kennzahlen zu verschieben einfach mehr Per Drag und Drop, und dann gibt es halt die Gegentore vor den erzielten Toren. Gleich es gibt natürlich auch wieder Rückwärts. Sie sehen, dass ich das Diagramm immer neu berechne, das heißt, in dem Moment, wo Sie irgendwo eine Aktion machen, sehen Sie dann auch sofort das Ergebnis und das natürlich dann sehr intuitiv in der Bedingung. Und auch für die Kennzahl "Goals against" kann man eine Referenzlinie hinzufügen über den "Referenzlienien-Manager". Einfach eine neue Referenz ebenfalls dynamisch, dann in dem Fall "Goals against", ebenfalls Durchschnitt, so das wird noch nicht angegeben, und dann machen wir eine rote gestricherte Linie für die Gegentore, und dann sehen wir auch, wo die Anzahl der Gegentore liegt, und da sehen Sie, dass die Anzahl der Gegentore, oder die Anzahl der durchschnittlichen Gegentore exakt gleiches zu der Anzahl der Erzielten Tore. Warum ist das so, weil Tore nun mal nicht vom Himmel fallen, und jedes erzielter Toor ist auch gleichzeitig ein Gegentor, deswegen wir mal natürlich ein super Beispiel, aber Sie hier haben zumindest gleich mal gesehen, dass unser Durchschnittswert funktioniert. Und dann bringe mal etwas ein besseres Beispiel rein, in dem wir einfach "Golas against" wieder rausschmeißen, und dann haben wir hier eine Kennzahl, eine Kennzahl, die heißt "Shots On Goal", bringe mal das mal rein, dann sehen Sie, wie viele Schüsse aufs Tor gehen und wie oft. Im Vergleich dazu getroffen wurde, und da macht jetzt Sinn natürlich, eine Referenzlinie zu setzen. Das heißt, wir gehen wieder in den "Referenzlinien-Manager", löschen "Goals against", bearbeiten nochmal die Referenzlinie für "Goals for". Dort sehen wir, wir haben zum einen noch keine Beschreibung, also nennen wir das mal "Erzielte Tore" und damit das auch farblich passt, wählen wir mal hier die gleiche Farbe für die Referenzlinie, wie für die Kennzahl. Das heißt, so ein helles Grün. Klicken auf "Ok". Und erstellen das Ganze nochmal für die Schüsse, die aufs Tor gegangen sind, also für andere Kennzahl. Farbe wählen wir diesmal wieder das Blau. Ich weiß es nicht genau, ob es das Gleiche ist. Können den Referenzwert noch Bennen "Schüsse auf das Tor". "Ok", noch "Ok". Schließen den "Referenz-Manager" und sehen dann hier die Erzielttore im Durchschnitt zu den Schüssen auf das Tor. Zum Abschluss zeige ich Ihnen noch, wie einfach es ist, diese Ansicht, die wir jetzt hier konfiguriert haben, Dann auch auf andere Diagramme der gleichen Diagrammart anzuwenden, in dem wir hier dann einfach Balken- und Säulendiagramm mal von einem Säulendiagramm auf ein Stapelsäulendiagramm wechseln. Da sehen Sie dann, dass ich die ganze Sache eben stapelt. Das heißt, wir haben hier die Schüsse auf das Tor und oben darauf gesetzt dann die Tore, und zwar das Ganze ohne irgendwelche anderen Konfiguration vorzunehmen. Natürlich passen unsere Referenzlinien jetzt nicht mehr, wenn wir das Ganze stapeln, deswegen ändern wir den Typ nochmal und wir nehmen jetzt diesmal das "Marimekko-Diagramm". Und im "Marimekko-Diagramm" gibt es eine Besonderheit, und zwar, dass Sie nicht nur die Höhe der Balken, beziehungsweise Säulen definieren können, sondern auch deren Breite. Sie sehen, dass es SAP Lumira hat hier bereits Vorschläge gemacht. Wir haben also die Höhe der Balken ganz normal für die erzielten Tore. Und die Schüsse, die auf das Tor gehen, bestimmen dann, wie breit der Balken werden soll. Und damit sehen Sie natürlich auch sehr schnell, wer war zum ein wie erfolgreich anhand der Höhe und welchen Aufwand muss er dafür betreiben. Mal sehen wir auch, dass die Niederlande für ihre 12 Tore relativ viele Chancen, oder relativ viele Schüsse aufs Tor gebraucht haben. Spanien sogar mit einer noch schlechteren Quote und Brasilien im Vergleich wenig, also relativ schmalen Balken hat, wenig aufs Tor geschossen hat und dafür doch relativ viele Tore erzielt hat. Wenn Sie dann wieder den Diagrammtyp ändern, zum Beispiel wieder ein Säulendiagramm, dann sehen Sie das Ganze wieder in der Säulendiagrammdarstellung. Sie sehen auch, unsere Referenzlinien sind wieder da und die passen auch jetzt dazu, zu dem was wir hier darstellen. Sie haben in diesem Video gesehen, welche verschiedenen Balken- und Säulendiagrammtypen SAP Lumira Ihnen zur Verfügung stellt. Wir haben einige davon angeguckt, "das Säulendiagramm" und auch "das Marimekko-Diagramm", und Sie haben ganz nebenbei auch gelernt, dass Sie in den Säulendiagrammen auch mehr als eine Kennzahl verwenden können. Im "Marimekko-Diagramm" ist es dann so. Sie müssen sogar mehr als eine Kennzahl angeben, um die Breite des Balkens noch mitzubestimmen. Bei den Säulendiagramm oder auch Balkendiagramm ist es egal, wie viel Sie angeben. Je mehr Sie angeben, desto mehr Säulen, oder Balken werden eben angezeigt.

SAP Lumira Grundkurs

Analysieren, visualisieren und präsentieren Sie Ihre Daten mit dem Self-Service-BI-Programm SAP Lumira.

3 Std. 35 min (32 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:14.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!