Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Von Tag zu Nacht mit Lightroom

Sättigung verringern mit den HSL-Einstellungen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Noch sieht das Bild nicht wie eine Nachtaufnahme aus. In der selektiven Farbkorrektur über den HSL-Bereich nehmen Sie die Sättigung heraus. Das Auf- und Zuziehen der Luminanzregler zeigt die für bestmögliche Wirkung jeweils nötige Einstellung.
05:38

Transkript

Diese Grundeinstellung sieht noch nicht so sehr nach "Nacht" aus, und sie hat auch noch ein bisschen wenig Kontrast. Aber Sie werden gleich sehen, wie man das alles etwas relativieren kann, und zwar, indem wir hier den "HSL-Bereich" verändern. Ich werde zunächst die Einstellung hier verändern. Ich werde das Histogramm ausblenden, so dass ich hier mehr sehe, und dann werde ich mit gehaltener Alt-Taste einmal auf eines dieser Symbole klicken, und dadurch verändern sich die Pfeile zu gepunkteten Pfeilen. Das bedeutet, dass, wenn ich hier auf eins dieser Felder klicke, sich dieses öffnet und alle anderen geschlossen werden. Das finde ich sehr praktisch. Das sehen Sie gleich hier: Wenn ich auf HSL klicke, hab ich sofort die HSL-Einstellung im Blick. Ich hätte jetzt gerne alle im Blick, damit ich hier nicht wechseln muss, deshalb klicke ich hier auf "Alle" und bin sofort da, kann hier ein bisschen hochscrollen und habe jetzt alle Regler sofort im Blick. Und zwar für "Farbton", "Sättigung" und "Luminanz", also die Helligkeit der einzelnen Farben. Was ich zunächst probiere ist, die Farben für Gelb und Grün - also dieses grüne Gras bzw. die Bäume - so zu verändern, dass es etwas herbstlicher aussieht. Ich würde das Gelb verschieben in Richtung Orange und das Grün in Richtung Gelb. Dadurch haben wir so eine herbstliche Szene. Das sieht dann schon ein bisschen nach Toskana aus und nicht einfach nur wie grüne Pappeln mit einer grünen Wiese, sondern ein bisschen spannender. Diese Farben gehen später zwar verloren, aber Sie werden sehen, dass wir durch die Entsättigung und die Luminanzveränderung einen subtilen Effekt erzielen, der das Bild später etwas prägnanter wirken lässt. Ich hatte es Ihnen bereits angekündigt: Wir verringern die Sättigung im Bild hier über diese Regler. Und das machen wir für jeden Regler einzeln. Alle ganz einfach und stur auf -100 Prozent, da wir die Originalfarben erstmal nicht mehr brauchen. Jetzt können Sie entweder spielen oder Sie überlegen sich, was Sie jetzt hier vorhaben. Ich habe das Originalbild eigentlich mehr oder weniger durch Spielen entwickelt. Ich könnte Ihnen jetzt genau sagen, welche Einstellungen ich wo getroffen habe, aber im Prinzip nehmen Sie sich einfach den ersten Regler bei der "Luminanz" und schauen was passiert, wenn Sie ihn nach rechts ziehen, und was passiert, wenn sie ihn nach links ziehen. Was sehen Sie? Genau: Nichts. Also brauchen wir diesen Regler auch gar nicht anzufassen. Dann kommen wir zum nächsten Regler: "Orange". Da passiert schon etwas: Die Orangebereiche, die original orange waren, werden etwas heller. Das war dieser beschienene Turm- achten Sie darauf: Wenn ich den nach links ziehe, sieht das flach aus. Ziehe ich den nach rechts, bekomme ich wieder etwas Kontrast hinein. Das betrifft auch die Bäume hier an dieser Stelle etwas. Noch deutlicher wird der Effekt, wenn ich den Gelb-Regler auch nach rechts ziehe. Sehen Sie das in den Pappeln hier? Wie dort mehr Kontrast und mehr Glanz reinkommt? Das macht auch dieser Regler. Was haben wir noch für Farbanteile hier? Das war alles grün. Schauen wir mal, wie das mit Grün aussieht. Abdunkeln - sieht nicht gut aus. Ziehe ich es nach rechts, kriegen wir schon schönen Glanz rein. Wenn ich jetzt  hier ein wenig hin und her fahre, kann ich tatsächlich den optimalen Wert ermitteln. Aber wenn Sie mich fragen: Bei extrem 100 Prozent sieht das schon deutlich hübscher aus, als in der Originaleinstellung - so sieht es einfach flach aus. So bekomme ich auch hier etwas Glanz hinein. Schauen wir einmal den nächsten Regler an "Aquamarin". Das dürften Töne sein, die wir vielleicht im Himmel finden, genauso wie Blau. Schauen wir mal, was wir mit diesem machen. Aufhellen? Bei Aquamarin tut sich da erstmal nichts. Abdunkeln - tut sich auch nichts; den brauchen wir eigentlich gar nicht anzufassen. "Blautöne" - nach rechts gezogen, da wird es heller; und nach links gezogen - da wird es dunkler. Und wir möchten es hier nicht aufhellen - es soll ja nicht heller werden - sondern wir wollen eine Nachtszene haben. Also ziehe ich den Blauregler einfach nach links. Und was ich Ihnen immer empfehlen würde, wenn Sie den Blauregler anfassen, um den Himmel zu verändern: Nehmen Sie immer auch den Aquamarin-Regler mit. Der sollte sich immer in der Nähe des Blaureglers befinden, weil - und ich schaue mal rein, ob man es bei 100 Prozent sieht - es da mitunter einige unschöne Artefakte gibt. Hier sieht man es ein bisschen deutlicher: Wenn ich das aufhelle, kommt es zu Abrissen an den Kanten, und das entfällt, wenn Sie den Aquamarin-Regler mitabdunkeln. Schauen wir hier nochmal... Bei dieser Kamera - hier habe ich eine D800 verwendet - ist das beim Himmel recht unproblematisch. Ich habe also keine Farbtonabrisse und auch keine Rauschartefakte. Hier könnte ich es im Prinzip auch auf "Null" lassen, aber wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, dann ziehen Sie den Aquamarin-Regler ebenfalls ungefähr auf die Höhe von Blau - vielleicht ein bisschen weniger, ungefähr so. Was haben wir noch? Lila und Magenta. Schauen wir mal. Lila: "Aufhellen", "Abdunkeln", da tut sich nicht viel. Magenta: "Aufhellen", "Abdunkeln", davon haben wir nicht so viele Töne im Bild. Wir können das auch nochmal bei 100 Prozent kontrollieren, das ist manchmal ein bisschen besser einzuschätzen. Die können wir im Prinzip auch lassen, wo sie waren. Da tut sich nichts in den bildrelevanten Bereichen. Auch hier bei der Pappel können wir nochmal schauen, ob sich da etwas tut. Nein. Also die setzen wir einfach mal mit einem "Doppelklick" zurück auf "Null". Jetzt schauen Sie mal: Wenn ich jetzt das ganze Panel, also alles, was wir jetzt verändert haben, ein- und ausschalte - das war Vorher und das ist Nachher. Wir haben den Kontrast verändert, sowohl im Himmel, als auch hier und auch hier in der Vegetation, und das allein mit diesem HSL-Panel. Das ist wirklich eins der wichtigsten Bedienfelder in Lightroom, jedenfalls wenn Sie mich fragen.

Von Tag zu Nacht mit Lightroom

Machen Sie den Tag zur Nacht mit Adobe Lightroom und lassen Sie sich zeigen, wie eine am Tag fotografierte Aufnahme in Lightroom zur nächtlichen Szene wird.

53 min (14 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!