Photoshop CC Grundkurs

S/W-Umwandlung in Adobe Bridge

Testen Sie unsere 1958 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieses Video zeigt die notwendigen Arbeitsschritte und Einstellungen, um ein farbiges Bild im Adobe-Camera-RAW-Dialog in ein Schwarzweißbild umzuwandeln.

Transkript

Hier möchte ich Ihnen nun zeigen, wie man ein Bild in Schwarz-Weiß umwandeln kann. Dazu öffne ich jetzt diesen Porsche und sage jetzt zu Beginn, ok, die Einstellungen, die ich hier hatte, die gefallen mir ja ganz gut, deswegen sage ich als erstes "OK". Bei den Schnappschüssen, das ist jetzt Schwarz-Weiß, Black-and-White. Mit Farbe, ok, das passt so weit. Jetzt setze ich aber die Einstellungen wieder auf die Camera-Raw-Standards zurück, also so, wie das Bild aus der Kamera herausgekommen ist. So und jetzt kann ich einmal sagen, dass ich das Bild anpasse. Ich bleibe hier zu Beginn in der Farbe und passe das entsprechend färbig an. Ich sage einmal, ok, so passt das einmal ganz gut. Dann gehe ich mit der Belichtung ein wenig nach unten, wechsle in die Objektivkorrektur, wende hier ein Profil an, nämlich von der Kamera und von dem Objektiv, das ich hier drauf hatte, wechsle in "Manuell" und richte das Bild entsprechend aus. So, das ist jetzt einmal ganz gut. Jetzt kann ich wieder zurückwechseln in die Grundeinstellungen und zoome hier mal ein auf 100 Prozent. Und hier in der 100-Prozent-Ansicht kann ich einmal schauen, ob ich das Bild vom Rauschen her noch optimieren muss. Und siehe da: Die Fläche, ok, da kann man noch was machen. Ich gehe in die Rauschreduzierung rein und ziehe den Regel nach rechts. Man sieht, sobald ich das nach rechts ziehe, in der Luminanzreduzierung ist das Rauschen viel, viel weniger. So war es zuvor - ich habe hier überall etwas Rauschen drin. Wenn ich das nach rechts ziehe, wird dieser Bereich immer flacher und immer angenehmer zum Anschauen, wenn man so will. Also, ich habe jetzt weniger Rauschen drin, dass ist ganz gut. Jetzt möchte ich mich hier auf diesen Bereich der Türe konzentrieren, dafür zoome ich da ein wenig ein. Und nun sage ich, diese Türe möchte ich ein wenig anpassen, also, dass ich hier nicht so viele Schmutzstellen habe. Dazu gehe ich jetzt hier in der Bridge in das Korrekturpinselwerkzeug, stelle hier alle Einstellungen einmal auf 0, indem ich hier auf "Minus" klicke und dann diesen Wert auch auf 0 ziehe. Und jetzt möchte ich einfach nur die Klarheit rausnehmen. Und mit reduzierter Klarheit kann ich hier jetzt mit dem Pinsel drübermalen. Und wenn ich hier drübermale, nehme ich einfach hier diese Details entsprechend heraus. Also wirklich nur in diesen Bereichen, wo ich die Klarheit jetzt nicht so haben möchte. Wenn ich irgendwo herausgefahren bin, kann ich mir die Maske anzeigen lassen, dann kann ich auf "Radieren" gehen. Diese Bereiche, wo ich die Klarheit schon haben will – eben die Struktur hier im Hintergrund, da möchte ich es haben, auch hier in den Reifen – und kann diesen Bereich wieder rausradieren. Ok, so gefällt mir das ganz gut. Jetzt kann ich einfach wieder auf den Hinzufügenmodus gehen für diesen Pinsel und diese Werte noch anpassen für das Bild. Damit ich das ein wenig besser beurteilen kann, sage ich jetzt schon, ok, ich gehe wieder auf das Handwerkzeug und wandle hier jetzt das Bild in Graustufen um. Jetzt bin ich im Graustufenmodus und ich kann hier jetzt hier über dieses selektive Anpassungswerkzeug das Bild anpassen und schauen, ob ich jetzt diese dunklen, blauen Bereiche noch dunkler ziehen kann. Das mache ich einmal so, ok. Aber den Rest kann man dann eh über einen Pinsel machen. Und hier erstelle ich mir einen neuen Pinsel, der wirklich jetzt für das Auto hier in diesem Bereich ist. Genau, so. Mit gedrückter ALT-Taste kann ich jetzt direkt zum Radiergummi wechseln und jetzt diese Bereiche hier oben wegradieren. Und da, wo ich jetzt gezeichnet habe – ich blende mal die Maske wieder aus – möchte ich jetzt mit den Tiefen nach unten gehen. Ich sage, Tiefen nach unten, die Klarheit setze ich hier auf 0 und mache jetzt die Seiten des Autos um einiges dunkler. Ich kann jetzt mit der Belichtung auch noch nach unten gehen, sodass hier jetzt dieser Bereich wirklich schön dunkel und schwarz wird. Die Fenster möchte ich jetzt aber ein wenig heller haben, drum nehme ich mir hier wieder einen neuen Pinsel, mache die Größe des Pinsels ein wenig kleiner, male hier mal in diesen Bereich rein. Man sieht jetzt noch die Einstellung, die zuvor eingestellt war - das war jetzt die Tiefen abdunkeln und diese Belichtung. Ich möchte jetzt aber die Lichter nach rechts ziehen und auch die Belichtung mit Gefühl nach rechts ziehen. Falls ich wieder wo herausgemalt habe, kann ich jetzt mit dem Pinsel hier noch einmal diese Überstrahlung rausmalen. Ja, aber das passt jetzt einmal. So weit, so gut. Jetzt erstelle ich mir noch einen zusätzlichen Pinsel hier für die Felgen. Da male ich in diesen Bereich entsprechend rein. Auch in diesem Bereich. Man sieht, die letzten Einstellungen werden hier übernommen; das waren die Einstellungen für die Lichter und Belichtung zum Aufhellen. Das kann ich jetzt noch ein wenig anpassen. Die vordere Felge, in meinem Fall, braucht auch noch ein bisschen mehr Licht, damit das zusammenpasst zu der hinteren Felge. Ich sage, ok, noch ein bisschen heller, bisschen mehr Belichtung, so in etwa. Ja gut, jetzt kann ich das so lassen. Was ich aber auf jeden Fall machen will, ist, im vorderen Bereich diese Struktur wegarbeiten und das kann ich nicht im Raw-Dialog machen, da muss ich in den Photoshop gehen. Darum überprüfe ich noch einmal die Einstellungen, ob ich hier noch etwas vornehmen will. Das sollte aber alles so weit passen. Jetzt sage ich, na gut, die Einstellung passt mir, ich gehe jetzt mittels "Bild öffnen" nach Photoshop. Nun sieht man, wie die Daten in Photoshop geladen werden. Sobald Photoshop das Bild geöffnet hat, kann ich hier in Photoshop mit meiner weiteren Bearbeitung loslegen.

Photoshop CC Grundkurs

Lernen Sie in dieser umfassenden Basisschulung, wie Photoshop "denkt", wie Sie die zahlreichen Werkzeuge nutzen und was Sie mit Ebenen, Auswahlen oder Masken machen können.

14 Std. 54 min (159 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:18.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!