Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Responsive Webdesign: Workflow

RWD – Trend oder Dogma?

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
RWD ist zur Zeit ein Trendthema – doch sollte es nicht vielmehr ein Dogma sein? Dieses Video blickt hinter die Frage.

Transkript

Mitunter ein Grund, warum sich Menschen mit Responsive Webdesign nicht in der Ausführlichkeit und Tiefe beschäftigen, wie es eigentlich sein sollte, ist, dass diese denken, Responsive Webdesign wäre schlicht ein Trend, der wieder vorbei geht. Oder vielleicht doch ein Dogma? Man weiß es nicht! In diesem Film wollen wir diesen auf den Grund gehen. Nun aber etwas Lustiges. Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten in einer Webagentur. Sie haben dort mit Kunden zu tun und der Kunde will immer das Allerneuste. Also einen Web Design Trend. Sie können dieses Spiel einfach nachbauen indem Sie im Google Web Design Trend eingeben, die Jahreszahl dahinter und Sie werden auf eine ähnliche Liste kommen. Dort sind allerlei Sachen drin wie CSS3 Animations, Ghost Buttons, Flat Desgin, Card Design und so weiter und so fort. Während sich von Jahr zu Jahr viel in diesem Spiel ändern wird, wird eins meistens gleich bleiben: Responsive Webdesign. Merkwürdig! Jedes Jahr ein Trend? Das ist die Frage. Es gibt Leute, die schreiben Artikel über negative Aspekte von Responsive Webdesign. Ich zitiere diese einmal: Warum Responsive Webdesign Schrott ist. Oder Responsive Webdesign? Schwachsinn! Warum E-Commerce Marktführer nicht auf Responsive Webdesign setzen. Und dieser mal auf Englisch: 5 Reason why Responsive Web Design sucks for Ecommerce Businesses. Dort werden auch Grunde angegeben direkt. Erstens die schlechte Performance. Laut dem Autor dieses Artikels ist Responsive Webdesign ein schlechter Performance-Bringer. Es ist langsam, da es ja viel laden muss. Und auch die Checkout-Zeit zumindest was die E-Commerce- Bereich betrifft, ist höher. Dabei ist es natürlich schlecht für Verkäufe und letztlich kann sich keiner Leisten. Ich fasse mal zusammen: All das, was Sie hier sehen, ist natürlich Schwachsinn. Aber wie kommt es zu solchen Artikeln? Responsive Webdesign ist durchaus nicht so einfach, wie es sich viele vorstellen. Viele fangen damit an, viele experimentieren und viele merken, wenn sie es falsch machen, und das merken sie leider nicht, dass es schlechte Auswirkungen haben kann. Natürlich wenn ich versuche ein hoch aufgelöstes Bild auch auf einem iPhone zu laden mit Edge-Verbindung dann habe ich natürlich eine schlechte Ladezeit. Völlig klar! Dafür muss ich eine Lösung suchen. Aber diese Lösung liegt nicht im Paradigma selbst begründet, sondern in der späteren Technik beziehungsweise dem Workflow. Was sagt denn die Wikipedia zum Thema Trend? Sie sagt: Als Fad oder Hype oder Trend wird im kulturellen Diskurs ein Verhalten bezeichnet, dem Bevölkerungsteile meist über eine sehr kurze Zeit hinweg mit Begeisterung folgen und zwar so lange, wie dieses Verhalten als neuartig und daher als interessant empfunden wird. So gesehen musste Responsive Webdesign bereits wieder weg sein, denn wir haben diesen "Trend" bereits seit 2010. Grunde für Responsive Webdesign gibt es viele. Beispielsweise gibt es immer mehr Geräte. Früher hatten wir Desktops und nun gibt es Desktops und Laptops und Tablets und Smartwatches und so weiter. Und auch der Nutzungskontext verändert sich ständig. Wir haben den stationären Kontext, den mobilen, die Mischform und so weiter. Auch die Informationstiefe ändert sich. So kann ich beispielsweise auf dem Desktop sehr viel Text lesen, recherchieren, klicken, Links und so weiter spielen eine Rolle aber auf eine Smartwatch brauche ich kurze kleine Informationen, die mir schnell zu der Information bringen, die ich benötige. Daher habe ich für einige Zeit postuliert: Responsive Webdesign ist kein Trend, sondern die fundamentale Basis von ernsthaften Webdesign und eine Notwendigkeit und den Zugang zum Web sicherzustellen jetzt und in der Zukunft. Die Vorteile für Responsive Webdesign sind auch klar: Die beste Darstellung auf allen Endgeräten. Ein optimales Multi-Chanel-Marketing. Steigerung der Conversion Rate. Verbesserung im Bereich SEO. Erhöhung der Usability. Effizient für Kosten und Timing. Und eine hohe Investitionssicherheit. Und auch Google Trends sagt, dass Responsive Webdesign noch lange im Trend bleibt.

Responsive Webdesign: Workflow

Machen Sie sich die Prozesse, die hinter Responsive Webdesign stehen, zu Eigen und werden Sie zum erfolgreichen Projektleiter, Kunden oder Auftraggeber.

1 Std. 34 min (19 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!