Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Videos bearbeiten mit Premiere Elements 15

Rohschnitt mit In- und Out-Points im Clip-Monitor

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit Hilfe des Rohschnitts werden Szenen gekürzt oder auf brauchbares Material reduziert. Er vereinfacht die spätere Feinschnitt-Arbeit in der Timeline erheblich. Mit Hilfe des Clip-Monitors im Editor ist der Rohschnitt leicht durchzuführen.

Transkript

Nachdem Sie ihre Daten im Vofeld ausgewählt und die Medien, die übrig geblieben sind anschließend in ihr Projekt importiert haben, begann ja die Phase der Strukturierung, beispielsweise nach dem Drehbuch und in meinem Workflow ist es so, dass ich, wenn die Strukturierung steht, mit dem Rohschnitt beginne. Und genau wie man den Rohschnitt mit Premiere Elements Editor durchführen kann, möchte ich Ihnen in diesem Video aufzeigen. Der Rohschnitt ist eine Arbeit, die quasi bestimmt, von den einzelnen Mediendaten, die Sie jetzt importiert haben, welche Inhalte dort wirklich in ihrem Film vorkommen sollen. Meistens ist es ja so, man sieht dieser Film mit so Rotwild, der ist 1 Minute 28 Sekunden lang. Meistens ist es ja so, dass man gar nicht alles von diesen einzelnen Filmszenen benötigt, sondern nur Auschnitte davon. Man hat zwei, drei mal angesetzt, die Kamera wackelt und genau das, was wirklich nicht brauchbar ist, oder was man nicht möchte, das beginnt man mit dem Rohschnitt herauszuarbeiten. Da hat Premiere Elements Editor eine schöne Funktion geschaffen, nämlich einfach wenn Sie auf ein solches Medium einen Doppelklick durchführen, dann öffnet sich, wie man hier sehen kann ein solches Fenster. Und in diesem Fenster kann man sehr schön einen solchen Rohschnitt durchführen. Ich schließe also jetzt mal die Projektelemente und öffne dieses Fenster durch Klick auf dieses grüne Kreuzchen hier, beziehungsweise maximiere das Fenster. Unter anderem auch bei Windows möglich. So, und jetzt sehe ich hier nämlich ganz genau welche Szenen stattfinden. Ich kann den auch hier über den Play-Button ganz normal abspielen. So, und ich kann aber auch mir jetzt genau die Szenen heraussuchen, die ich benötige. So, Sie haben gesehen, dass ich entsprechend hier an der Stelle ganz genau sagen kann, wo ich starten möchte und zwar war das nach dem Kameraschwenk, der sehr wild ist. Ich habe aber auch die Möglichkeit sogar hier unten konkret eine Zahl einzugeben, das heißt ich kann ganz genau sagen: "Bitte starte mir den Film bei 17 Sekunden". So, und wenn ich jetzt diesen Zeiger, das ist ja einfach der Bereich, wo ich mich in diesem Filmauschnitt befinde, wenn ich genau diesen Punkt erwischt habe, dann klicke ich mit der rechten Maustaste hier auf diese Fläche, auf diese blaue Zeitleiste und sage dann: "Bitte eine Clip-Marke setzen" und sage das ist der Innenbereich und Sie sehen schon diese weißen Greifer, die einmal links und einmal rechts sich befinden, die sind auch manuell mit gedrückter linker Maustaste verschiebbar. So, und jetzt kann ich hier genauso vorgehen, also entweder bewege ich diese Randbereiche. Dadurch sehe ich auch schon, wo ich mich befinde. Ja, also man sieht einmal geht es hier den Gang und jetzt und guckt das Tier zwar noch sehr schön, aber mir ist der Kameraschwink zu viel und hier hört der Kameraschwink auf. Das war quasi genau an der, fast an der Stelle, wo ich jetzt gerade war. So weit. So, gehen wir mal dahin. Es passt ganz gut. Und hier hinten möchte ich jetzt mal schauen, wo geht es weiter hier? Läuft die Kamera wieder? Wir sind jetzt ungefähr bei 30 Sekunden. Das ist schon sehr sehr lange für so eine Szene. Ich mache das wahrscheinlch etwas kürzer. Das finde ich viel schöner. Da guckt er sich um und jetzt geht er weiter und jetzt beginnt die Kamera zu schwingen. Ich lasse es mal hier stehen und guck mir das nochmal von hier an. So, ja das sieht doch ganz nett aus. Also genau so, lasse ich es jetzt einfach mal und das genau innerhalb dieses Rahmens kann man sich jetzt in den Film hinterher importieren. Also im Grunde, wir haben immer noch das gesamte Filmmaterial. Ich kann auch jederzeit später nochmal auf andere Szenen zugreifen. Also Sie sehen, wenn ich jetzt hierhin klicke, dann habe ich andere Szenen. Das ist jetzt nicht besonder schön, aber die sind auf jeden Fall vorhanden und ich kann auf diese Szenen zurückgreifen. Aber zunächst einmal habe ich mir ausgesucht, dass ich nur diese Block hier haben möchte. Und ja, was passiert nun mit diesem Rohschnitt? Ich schließe dieses Clip-Fenster wieder, gehe in die Projektelemente und achten Sie dadarauf, wenn ich mir nun genau diese Datei, oder dieses Medium, was ich im Rohschnitt berabeitet habe in die Timeline ziehe, dann habe ich nun in der Timeline genau diese Auswahl. Ich kann das mal kurz abspielen. Ich denke das reicht. Sie sehen, es geht genau von dem Bereich, wo ich den In Point und den Out Point gesetzt habe und damit habe ich natürlich schon eine ganz tolle Möglichkeit sämtliche Projektelemente, sämtliche Medien in meinem Projekt vorzuschneiden. Ganz nebenbei auch hier sieht man jetzt nochmal, dass dieser Clip in Verwendung ist. Das möchte ich jetzt an der Stelle mal nicht. Ich schmeiße den also wieder raus und schon verschwindet auch hier oben dieser Eintrag. Diesen Rohschnitt, den geht man nun von Datei zu Datei, beziehungsweise von Medium zu Medium durch. Und das Gleiche glit natürlich sogar für Sound-Files. Also wenn Sie zum Beispiel wie hier, da gibt es eine Sprachaufnahme und wenn ich hier einen Doppelklick drauf durchführe, dann sieht man das sieht schon komisch aus. Hören wir es uns mal an. [melody] Das soll garantiert nicht in eine Sprachaufnahme mit hinein und ich kann im Grunde genauso vorgehen. Ich setze mir den In Point an die Stelle, wo es losgehen soll. Entweder mit gedrückter linker Maustaste und schiebe das Ganze, oder eben mit rechter Maustaste Clip-Marken setzen in und out und ja dergleichen ist möglich und somit habe ich auch, dann hier im Soundfall auch die gleiche Variante, dass ich mir das zurechtschneiden kann, wie ich das später im Film benötige und das spart unglaublich viel Arbeit. Am Anfang ist es zwar etwas mühselig sich durch alle einzelnen Mediendaten durchzuklicken, aber ich verspreche Ihnen, das macht sich hinterher bezahlt, wenn Sie den Film schneiden und dann zusammensetzen. Wenn Sie dort nicht mehr so viel arbeit haben, dass alles in der Timeline zu schneiden, sondern eben im Rohschnitt die Vorarbeit geleistet haben. Und wie das geht, das haben Sie jetzt in diesem Video erfahren.

Videos bearbeiten mit Premiere Elements 15

Lernen Sie, wie Sie Ihre Videos organisieren, schneiden, bearbeiten und veröffentlichen, wie Sie Bordwerkzeuge nutzen und die automatisierten Funktionen einsetzen.

4 Std. 50 min (37 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Premiere Elements Premiere Elements 15
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:30.11.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!