Premiere Pro CC 2017 Grundkurs 2: Medien importieren und verwalten

Rohmaterialsequenz erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit einer Rohmaterialsequenz erhält man schnell einen guten Überblick über das verfügbare Rohmaterial und kann nicht benötigte Bereiche zügig entfernen.
05:55

Transkript

Für manche Projekte ist es praktisch eine Material-Sequenz zu erstellen, in der ich erstmal alle meine Rohmateriale habe, damit ich einen schnellen Überblick habe, weil das Umschalten im Quellmonitor zwischen verschiedenen Clips ist vielleicht auch nicht immer so ganz sinnvoll. Wie kann man das angehen? Ich öffne hier mal die Szene 1. Und wir haben ja hier bereits einige Clips, die vielleicht noch In- und Out-Marken haben. Und in dem Fall ist es schlau die mit Strg+A mal alles anzuwählen und zu sagen Marke In- und Out-Points löschen. Es sei denn, wir haben ja wirklich einen sehr langen Part. Nehmen wir mal zum Beispiel den hier. Da weiß ich jetzt schon, den ganzen Part mit der Klappe brauche ich nicht. Da kann ich jetzt hier schon In- und Out-Markierung grob setzen, um wirklich das zu übernehmen, was hier relevant ist. Auch da zum Beispiel von 20 Sekunden kann ich das ruhig schon mal auf vielleicht 8 Sekunden runterschneiden. Und das kann man entweder hier machen, oder auch im Quellmonitor. Das heißt, hier nehmen wir Szene 11, die ist ja auch sehr lang. Gehen wir mal durch. Kann zum Beispiel hier als erstes mal die Klappe wegschneiden vorne und dann suchen wir uns hier vielleicht den relevanten Bereich erstmal aus. So, jetzt kann man die ganze Szene 1 nehmen und per Drag and Drop rüberziehen in das Schnittfenster. Es erzeugt jetzt hier eine Sequenz, in der ich jetzt hier das sämtliche Rohmaterial habe. Kann natürlich sein, dass die Marke fehlt. Je nachdem, ob die noch in dem Clip gespeichert ist oder nicht. Aber hier haben wir jetzt alle unsere Clips in der Reihenfolge, wie Sie jetzt hier gerade rübergezogen haben. Und später wollen wir jetzt hier vielleicht die Szene 1 schneiden. Das heißt, ich erzeuge mir hier eine neue Sequenz. Sagen wir jetzt mal Neue Sequenz. Das ist dann jetzt hier XDCAM HD, jetzt muss ich mal schauen, wir haben das, glaube ich, mit 1080p24. Das wäre eine sinnvolle Sequenz anscheinend für diesen Film. Und bestätigen wir das mal mit OK. Das heißt, ist meine tatsächliche Schnittsequenz. Die Szene 1, die ich habe, enthält das Rohmaterial meiner Szene 1. Und normalerweise, wenn ich jetzt hier mal das Schnittfenster schließe, und per Doppelklick öffne, dann öffnet sich das natürlich hier ganz normal im Schnittfenster. Ich möchte aber dieses ganze Schnittfenster im Quellmonitor öffnen. Dafür kann man es entweder per Rechtsklick anwählen und dann sagen Im Quellmonitor öffnen, oder wir ziehen die Schnittfenster einfach per Drag and Drop hoch in den Quellmonitor. Und hier sehe ich jetzt, wenn ich da mal so rüberscrabbe, hier ist tatsächlich das Rohmaterial aller Szenen drin. Mit dem Pfeiltasten nach oben und nach unten kann ich hier von Clip zu Clip springen. Wenn man jetzt viel Platz hat, möchte man sich hierfür vielleicht auch das Schnittfenster anschauen lassen. Dafür gibt es einen guten Befehl. Wenn man hier auf den Schraubenschlüssel geht bei den Einstellungen, kann man sagen Sequenz im Schnittfenster öffnen. Und das ist jetzt die Sequenz, Szene 1, die ich jetzt hier habe. Und hier kann man jetzt hin und herspringen. Und von der Anordnung versuche ich das vielleicht nochmal hier dieses Szene 1 Schnittfenster runterzuziehen zu dem Quellmonitor, sodass wir jetzt hier beides parallel sehen. Gut, wie gesagt, bei mir mag das jetzt alles dazu führen, dass die Monitor-Auflösung vielleicht nicht ganz gut reicht für diese Darstellung. Aber jetzt kann man hier schön mit den Pfeiltasten hoch und runter von einer Szene zur nächsten springen, oder hier abspielen mit L. Ich kann auch mehrfach die Taste L drücken für den schnellen Vorlauf. Und so sieht man erstmal, was man sozusagen alles an Rohmaterial hat. Und hier merken wir dann vielleicht auch schnell: bestimmte Sachen kann man sogar jetzt schon wegschneiden. Dann könnte ich hier entsprechende In-, Out-Bereiche setzen. Und kann die jetzt einfach löschen. Ich drücke die Entferntaste. Und da gehen wir dazu natürlich hier auch rein. Entferntaste und löschen das. Und mache ich es rückgängig, wenn ich die Umschalt- Entferntaste drücke, dann wird auch dieser Bereich gelöscht. Das heißt, ich kann jetzt wirklich diese Parts auswählen, wo ich denke, die haben keine Relevanz für meinen Film, mit In und Out hier entsprechend markieren. Dann gibt es hier dann auch diese Taste, diese Extrahieren-Funktion, weil die bezieht sich natürlich jetzt auf das normale Schnittfenster hier unten und nicht auf dieses, das ich extra rausgenommen habe. Das heißt, hier ist Umschalt-Entfernen schon die richtige Variante. Das ist sehr praktisch, wenn man jetzt alles das, was für den Film vielleicht nicht relevant ist, erstmal wegkürzt und dann nachher einen guten Überblick hat über das Rohmaterial. Und einzelne Szenen lassen sich von hier aus später direkt meinem Film hinzufügen. Per Drag and Drop kann ich die runterziehen, oder auch hier In- und Out-Markierung setzen und sagen: das möchte ich in mein Schnittfenster überlagern. Wichtig im Zusammenhang mit dieser Funktion ist, ich mache es jetzt nochmal rückgängig, dass man hier vorne diese Sequenz als Verschachtelung, oder Einzelclips Einfügen- und Überschreibungsfunktion abschaltet, damit ich jetzt hier das Rohmaterial dann entsprechend übernehme. Das heißt, dieser Part, den ich jetzt mit In, Out markiert habe hier, das ist dann der, den ich mir hier unten ins Programm-Fenster, beziehungsweise in die neue Sequenz schiebe. Finde ich ganz praktisch die Vorgehensweise je nach Projekt, wenn man viel Rohmaterial hat, sich alles in so eine Rohmaterial-Sequenz zu ziehen. Die Rohmaterial-Sequenz dann nicht nochmal zu öffnen, wie hier jetzt, sondern wirklich über die Funktion Sequenz im Schnittfenster öffnen. Ich muss also erstmal die Rohmaterial-Sequenz hier oben in den Quellmonitor ziehen. Und dann kann man sagen hier: Sequenz im Schnittfenster öffnen. Dann hat man hier einen guten Überblick über sämtliches Material, was zu meinem Projekt gehört.

Premiere Pro CC 2017 Grundkurs 2: Medien importieren und verwalten

Sehen Sie, wie Sie Video-, Audio-, und Grafikdateien importieren und organisieren, damit Sie beim Schnitt jederzeit den Überblick über Ihre Dateien behalten.

1 Std. 28 min (10 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:28.07.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!