After Effects CC Grundkurs

RGB-Split

Testen Sie unsere 1958 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bei diesem Effekt wird das Footage in seine einzelnen RGB-Kanäle aufgesplittet, auch Channelshift genannt.

Transkript

Es gibt diverse Plugins für diverse Programme wie FINALCAD und After Effects und so weiter, die den Channel-Shift oder RGB-Split-Effekt erzeugen. Für diejenigen, die sich da nichts drunter vorstellen können, es ist nichts anderes, als dass das Material in die 3 Farbkanäle zerlegt wird, und durch einen Austritt in diesen drei Kanälen sich Farbsäume hier in den Bewegungen erstellen. Wenn Sie sich immer noch nichts darunter vorstellen können, dann lassen Sie uns eben zusammen diesen Effekt bauen. Ich hab hier eine Komposition vorbereitet. Ich wähle mir die Ebene aus und wähle unter "Effekt" - "Einstellungen für Expressions" - "Einstellungen für Schieberegler". Dann wähle ich mir die Position aus. Mit Alt + Klick auf die Stoppuhr kann ich eine kleine Expression schreiben, und zwar ein "wiggle(5, und dann nehme ich mir das kleine Gummiband und schiebe das auf den Schieberegler, und mache die Klammer zu. Der "wiggle" ist ein Zufallsgenerator und ich sage ihm einfach, dass er 5-mal pro Sekunde mit der Stärke einen Zufall errechnen soll. Und die Stärke des Zufalls kann ich dann hier über diesen Schieberegler steuern. Ich bestätige das mit "Enter", und mache jetzt mal eine kleine Animation. Ich gehe hier zu diesem Frame, sage hier: Schieberegler auf 0, gehe mal 6 Frames voran, ziehe den Schieberegler mal hier so auf den Wert 90. Und dann ein paar Frames später wieder auf 0. Und jetzt habe ich das Problem mit den schwarzen Rändern. Besonders jetzt bei diesem Schnee-Footage fallen die auf, manchmal verspielen die sich aber auch. Wenn ich aber eine Komposition, eine knallig helle Hintergrundfarbe habe, dann stechen die sofort ins Auge und das darf nicht sein. Das kann ich nicht verantworten. Dafür suche ich mir dann diesen Effekt "Motion Tile" und wende den auf die Ebene an. Und sag einfach hier "Spiegelränder". Dazu stelle ich noch die Ausgabe-Breite und die Ausgabe-Höhe auf 150% ein. Das müsste reichen. Jetzt werden einfach die Kanten gespiegelt. Wenn ich jetzt hier über diesen Effekt fahre, sieht man zwar, dass es sich bewegt, aber man sieht die Kanten noch nicht so richtig. Selbst wenn ich jetzt den Effekt für den Schieberegler noch höher setze, fällt das noch nicht auf. Okay, das Material wackelt. Aber wieso soll es eigentlich wackeln? Ach ja! Wir brauchten einen Versatz in den verschiedenen Kanälen. Deswegen wähle ich jetzt meine Ebene an, und gehe auf "Effekte" und "Kanäle", und wähle hier aus - "Kanäle vertauschen". Zuallererst möchte ich nur den roten Kanal sehen und schalte mir den Grün- und den Blau-Kanal komplett aus. Das heißt, jetzt sehe ich rot. Jetzt dupliziere ich mir diese Ebene und wähle den Effekt so aus, dass ich nur den grünen Kanal auf Grün abbilde. Jetzt sehe ich Grün. Jetzt dupliziere ich das Ganze noch einmal, und schalte Grün auch aus. Und Blau bilde ich auf dem blauen Kanal ab. Und wie Sie sich schon gedacht haben, jetzt sehe ich blau. Jetzt habe ich für jede Ebene den Kanalauszug erstellt. Ich kann mir die mal benennen. Das ist "RED" Das ist "GREEN" Und "BLUE" Und jetzt muss ich den Modus auf "Addieren" stellen, damit die Ebenen zusammen wieder ein vollständiges RGB-Bild geben. Und jetzt hier kann man genau sehen, was passiert, wenn dieser Channel Shift wirkt. Das sieht ja aus wie verzogenes stereoskopisches 3D-Material, oder man bekommt das subjektive Gefühl, dass man die 3D-Brille nicht aufhat. Wenn ich das jetzt mal in der RAM-Vorschau angucke, dann sieht das Ganze so aus. Der dezente Effekt. Dieser Effekt lässt sich auch ganz gut als "Transition" benutzen. Dafür mache ich hier eine neue Komposition, nenne die "RGB_SPLIT_TRANSITION". Und füge mir hier jetzt mein Footage ein, und beim Frame 24 füge ich mein zweites Footage ein, und beim Frame 50 dann den dritten Clip. Und mach mal hier das Audio aus. Jetzt mache ich da draus eine Unterkomposition. Die nenne ich "Clips". Und jetzt kann ich mir hier auch wieder den gleichen Effekt drauf legen. Also, zuallererst brauche ich unter "Effekte" den "Schieberegler" und eine Expression für die Position. Wie war das noch? wiggle Klammer auf Wir können jetzt mal 'nen anderen Wert nehmen. 8, Gummibandverknüpfung, Klammer zu. Jetzt das Ganze animieren, und zwar so, dass genau zum Schnitt bei Frame 25 hier der Schieberegler einen besonders hohen Wert hat. Mach ich mal 80. Setze einen Keyframe. Gehe mal 4 Frames voraus, und setze ihn auf 0. Blende mir vor allem mal die Keyframes ein. Gehe nochmal 4 Frames weiter. Setze ihn wieder auf 0. Und das gleiche mache ich noch bei Frame 50. Hier zieh ich mal den Wert sogar auf 100. Gehe mal 5 Frames vor, setze ihn wieder auf 0. Und hier auch nochmal 5 Frames voran und wieder auf 0. Also, jetzt habe ich hier schon die Animation des Verwackelns. Fehlt noch der "Motion Tile"-Effekt. Mit der Ausgabe-Breite 150 müsste, glaube ich, auch reichen. Dabei habe ich auch die Feststelltaste aktiviert, dann wird die Vorschau blockiert. Und die "Spiegelränder" muss ich auch noch aktivieren. Schauen wir mal. Ja, funktioniert. Erinnern Sie sich noch, wie der Effekt hieß, den wir benutzt haben, um den RGB-Split zu erstellen? Der war unter "Effekte" - "Kanäle" - "Kanäle vertauschen". Zuerst ist das Rot, das muss auf "Ganz aus" stehen. Das war "red". Nochmal duplizieren. Das wird jetzt "green". Grün auf grün abbilden. Rot ausschalten. Nochmal duplizieren. Jetzt wird das "blue". Und auf Blau abbilden. "Addiren" - war der Ebenen-Modus. Und jetzt können wir uns eine RAM-Vorschau davon anschauen. Hier verspielt der RGB-Split den Schnitt durch diese Transition, die sich über den Schnitt hinwegschiebt, je nachdem, wie dezent man das ansetzt. Ja, jetzt haben Sie gesehen, wie man den RGB-Split bzw. den Channel-Shift-Effekt ohne Plugins in After Effects selber erstellen kann.

After Effects CC Grundkurs

Lernen Sie das Funktionsprinzip und die Werkzeuge von After Effects CC von der Pike auf kennen, um anschließend eigene professionell anmutende Videoprojekte realisieren zu können.

10 Std. 7 min (115 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:17.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!