Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Composing mit Photoshop: Auto in Bewegung

Retusche über Filter und Ebenenmaske

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die klassische Retusche der Lackflecken führen Sie auf etwas andere Weise durch, als mit den üblichen Werkzeugen: Ein Staub-und-Kratzer-Filter wird präzise auf die Größe der Flecken und die Körnung der Aufnahme eingestellt. Die anschließende Retusche findet dann nur noch in der Ebenenmaske des Filters statt.
06:06

Transkript

Vielleicht sollten wir uns jetzt mal so langsam ein bisschen um das Auto kümmern. Das sieht aus dieser Entfernung so schlecht gar nicht aus, aber sobald man da dichter ran geht, sieht man, dass hier eine ganze Menge an Mücken drauf sind, an Dreck, an irgendwelchen kleinen Kratzern, viele Reflexionen sind drauf, die wir auch so nicht unbedingt haben wollen. Und über das Nummernschild brauchen wir uns nicht großartig zu unterhalten, da müssen wir auf jeden Fall mit einer etwas größeren Retusche-Armada rangehen, aber jetzt würde ich einfach mal vorne anfangen und ganz gerne diese vielen kleinen Dinge hier weg haben, zumindest mal würde ich Sie gerne minimieren. Auch wenn ich das Auto gewaschen hätte und von vornherein darauf geachtet hätte, dass da weniger von diesen Dingen da sind. Ich denke, wenn man so dicht ran geht, wie wir jetzt da gerade dran sind, und dass vor allem während der Fahrt, wo ja gleich sofort wieder neue kleine Verunreinigungen dazu kommen, wenn man das Problem hat, dann wird man immer irgendetwas hier finden, was man beseitigen muss und genau dazu habe ich ein kleines Rezept, das möchte ich Ihnen mal zeigen. Natürlich könnten wir das Ganze hier über die Bereichsreparatur machen, über den Reparaturpinsel, vielleicht das Ausbessern-Werkzeug, alles alte Klassiker, aber ich habe noch einen älteren, noch einen mindestens genauso guten und den zeige ich Ihnen einmal. Das ist ein Filter, den wir da brauchen und damit wir diesen Filter gefahrlos anwenden können beziehungsweise non-destruktiv anwenden können, gehe ich erst mal hier auf ein Smartobjekt, das brauchen wir, denn ohne Smartobjekt funktioniert das so gar nicht, werden Sie gleich sehen, warum. Denn der Filter, den ich Ihnen hier gerne zeigen möchte, das ist ein Filter, den man schon relativ lange kennt. Ich gehe dichter ran, damit man sieht, wie man den einstellen muss, so ungefähr. Dieser Filter ist einer der Rauschfilter und der nennt sich "Staub und Kratzer", Staub und Kratzer entfernen ist damit natürlich gemeint. Jetzt setze ich beides mal auf einen Wert 0, denn diesen Filter müssen Sie erstmal sorgfältigst einstellen. Erst wenn der gut eingestellt ist, können Sie mit dem Ding wirklich arbeiten. Die Frage ist, was wollen wir damit eigentlich alles entfernen. Mal ein bisschen rausgezoomt können Sie damit sehr viel entfernen. Wenn wir das so machen, dann muss Photoshop ein bisschen rechnen und da haben wir keinerlei Probleme mehr, alles ist weg, alles sieht ganz großartig aus und vielleicht könnte man daraus sogar eine moderne Adaption dieses Themas machen. Aber so möchte ich es natürlich nicht sehen. Deswegen müssen wir wirklich dicht dran gehen und genau diese Kleinigkeiten, so was hier, das hier, das soll alles weg. Also mache ich Folgendes, ich selektiere diese "1" und mit der Cursortaste tipp ich jetzt langsam nach oben. Das ist, finde ich der bessere Weg, weil man so tippen für tippen, Klick für Klick, so langsam sehen kann, wie diese Probleme hier verschwinden, und so gehe ich langsam, Stück für Stück nach oben. Das darf richtig glatt aussehen und das tut es jetzt, glaube ich, auch so langsam, passt ganz gut, 17, 18 Pixel. Nur haben wir natürlich komplett unsere Struktur verloren und diese verlorene Struktur, die möchte ich jetzt wieder holen und das ist der Schwellenwert. Der wird wird nämlich, wie Sie gleich sehen, festlegen, wie die feine Struktur aussehen soll. Sobald ich also von 0 auf 1 gehe, sieht man nicht allzu viel und jetzt gehen wir auf 2 und jetzt kommt hier unsere Körnung so langsam wieder. Genau das, was ich eigentlich brauche. Diese Körnung möchte ich wieder haben. Ein paar Farbfehler haben wir drin, deswegen glaube ich, dass wir hier nochmal ein bisschen runtergehen müssen von unserem Radius. Ich klicke den noch mal an und gehe ein wenig runter, dann dürfte sich das etwas verbessern. 14, 13, wesentlich verbessern tut es sich nicht, aber es ist undramatisch. Und wenn ich jetzt die Vorschau an- und ausschalte, dann sehen Sie tatsächlich, dass damit eigentlich wirklich nur genau diese problematischen Stellen verschwinden. Ich kann sogar noch mal versuchen das ein bisschen höher zu setzen, auf 18. Es ist immer noch ok, also diese 18 nehmen wir ganz genauso. Der Schwellenwert selber liegt bei sechs Stufen und Sie haben gesehen, dass wir den wirklich genau auf den passenden Wert eingestellt haben. Natürlich können wir das nicht über das ganze Auto drüber laufen lassen. Das sieht man schon deswegen, weil wir jede Menge Details verlieren. Aber das ist auch gar nicht mein Plan gewesen, sondern der Plan ist der, dass ich erst mal einen Filter habe, "Staub und Kratzer", den so einstelle, dass die Mehrzahl dieser vielen kleinen Ungereimtheiten verschwindet und jetzt nehme ich einfach diese Ebenenmaske, die damit kommt, gehe in den Eigenschaften auf den "Umkehren"-Button hier und jetzt kann ich ganz bequem aus dieser Entfernung, wie immer Sie das gerne machen wollen, mit einem Pinsel, weiße Farbe, Deckkraft 100%, schöner weicher Pinsel, einfach Stück für Stück diese Dinge aus dem Bild malen, einfach wegnehmen. Es ist für mich wirklich eine der angenehmsten Arten, wie ich diesen Filter einsetzen kann. Ich kann nämlich auch diese dunklen Partikel rausnehmen, das, was mir halt nicht gefällt, kann ich einfach alles rausnehmen und das sieht mindestens so gut aus, als wenn Sie das über die herkömmlichen bzw. moderneren Werkzeuge gemacht hätten, die ich Ihnen da gerade eingangs gezeigt habe. Wir kommen natürlich nicht drumherum, auch solche Sachen noch zu machen, also bspw. hier mit dem ganz normalen Stempel-Werkzeug zu arbeiten, aber zumindest mal so was hier, das kriegen Sie wirklich recht bequem über diesen Filter raus. Hier diese ganzen Einschlüsse, kann alles weg und verschwindet ruckzuck. Wunderbar. Was nicht verschwindet, was irgendwie problematisch ist, das machen auch nicht über diesen Filter, sondern das machen wir über ganz normale klassische Werkzeuge, aber jetzt können Sie sich erst noch ein bisschen Zeit nehmen und so nach und nach all die Dinge wegnehmen, die Ihnen nicht gefallen. den Radfahrer, Spiegelung vom Fotografen lassen wir natürlich drinnen, aber die Kleinigkeiten, die gehen alle raus. Wenn man sich das noch mal anschaut, vorher, nachher, vorher, nachher, dann ist es auf jeden Fall eine lohnende Aktion, das über einen Filter zu machen, auch wenn der Filter manchmal ein bisschen braucht, bis er wieder sich zurecht gerechnet hat.

Composing mit Photoshop: Auto in Bewegung

Lernen Sie, wie Sie ein dynamisches Auto-Composing realistisch umsetzen. Sehen Sie, wie das Motiv in Bewegung fotografiert und in Photoshop bearbeitet wird.

2 Std. 38 min (26 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!