Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Windows Server 2012 R2: Hyper-V

Replikation aktivieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Replikation eines virtuellen Computers wird im Kontextmenü aktiviert. Ein Assistent, in welchem verschiedene Einstellungen durchgeführt werden können, ist bei der Einrichtung der Replikation behilflich.
06:32

Transkript

Sobald Sie im Hyper-V-Manager in den Hyper-V-Einstellungen über die Replikationskonfiguration die Replikation für einzelne Hyper-V-Hosts aktiviert und erlaubt haben, festgelegt haben, welche Authentifizierung Sie verwenden wollen, und wo die Daten gespeichert werden können, haben Sie die Möglichkeit, einzelne virtuelle Server über das Netzwerk zu replizieren. Die Server können natürlich dazu gestattet sein, so wie in diesem Beispiel, die Server können auch ausgeschaltet sein. Die Replikation selbst steuern Sie über das Kontextmenü des Servers, einfach indem Sie "Replikation Aktivieren" wählen. Es startet anschließend ein Assistent, der Sie bei der Einrichtung der Replikation unterstützt. Sie haben im Hyper-V-Manager die Möglichkeit, die Konfiguration auch über das Netzwerk durchzuführen. Das heißt, Sie können in einem zentralen Verwaltungstool die Replikation für alle Server im Netzwerk durchführen. Starten Sie die Replikation, können Sie über einen Assistenten genau festlegen, wie die Replikation durchgeführt werden soll. Auf der ersten Seite erhalten Sie zunächst Hinweise, diese können Sie aber auch zukünftig ausblenden lassen. Auf der zweiten Seite legen Sie fest auf welche Server Sie replizieren möchten. Ich möchte jetzt hier meine Replikation nur auf den Server S2 verwenden. Sie können natürlich in Windows Server 2012 R2 auch eine Dreier-Replikationskette machen, das heißt, Sie können auf dem Server S2 eine Replikation durchführen, die den replizierten Server wiederum auf den Server S3 repliziert. Die Konfiguration dazu ist identisch. Danach legen Sie fest, wie Sie die Replikation durchführen wollen. Sie können hier Kerberos verwenden, wenn das hier in den Hyper-V-Einstellungen aktiviert ist, und Sie können die zertifikatsbasierte Replikation verwenden. Da ich die zertifikatsbasierte Authentifizierung aktiviert und konfiguriert habe, kann ich jetzt hier das Zertifikat auswählen. Das Zertifikat ist auch hier bereits in den Hyper-V-Einstellungen für den gesamten Host definiert. Ich kann festlegen, dass die Daten über das Netzwerk komprimiert werden, damit das Netzwerk entlastet wird. Auf der zweiten Seite lege ich fest, welche virtuellen Festplatten des Servers kann ich replizieren. Ein Server kann durchaus auch aus mehreren virtuellen Festplatten bestehen. Ich kann festlegen, wie die Replikationshäufigkeit ist, also in welchem Zeitabstand die Replikation stattfinden soll: alle fünf Minuten, alle dreißig Sekunden oder alle fünfzehn Minuten. Auch diese Einstellung ist neu im Windows Server 2012 R2. Ich kann festlegen, ob ich die Wiederherstellungspunkte, also einfach ausgedrückt: die Prüfpunkte, Momentaufnahmen, Snapshots - Microsoft ändert die Bezeichnung des Snapshots regelmäßig ab, generell geht es hier um die Snapshots. Ich möchte hier aber einfach nur die aktuellsten Wiederherstellungspunkte beibehalten. Danach kann ich festlegen, wie die erste Kopie des Servers, die natürlich sehr groß ist, durchgeführt werden kann. Ich habe die Möglichkeit z.B. die erste Kopie direkt über das Netzwerk zu senden. Das kann aber Ihr  produktives Netzwerk belasten. Ich kann ein Medium verwenden, d. h. die erste Replikation findet z.B. über eine externe Festplatte statt oder einen anderen Datenträger, und ich kann vorhandene virtuelle Computer, die bereits auf dem Server vorhanden sind - z.B. wenn Sie auf dem Quellserver den virtuellen Server, den sie replizieren wollen, exportiert und auf dem anderen Server importiert haben. Generell ist es aber am einfachsten, wenn Sie einfach die Replikation als S-Kopie über das Netzwerk senden und wenn Sie die Replikation sofort starten. Wenn es sich um einen großen Server handelt, können Sie hier auch einen Zeitpunkt festlegen, an dem die Replikation durchgeführt werden soll. Sie erhalten dann zum Schluss noch eine Zusammenfassung und mit "Fertigstellung" wird jetzt die Replikation durchgeführt. Sie wird aktiviert, sie ist hier erfolgreich aktiviert. Ich kann jederzeit Einstellungen ändern. Ich sehe hier den Zustand, d. h. der Server wird jetzt auf den Zielserver repliziert, das ist der Server S2. Sie sehen hier bereits den Server DC03, er empfängt gerade Änderungen. Ich kann auf dem gleichen Weg auch im laufenden Zustand hier diesen Server replizieren lassen. Dazu wähle ich auch wieder "Replikation Aktivieren". Es startet wieder der Assistent. Ich wähle jetzt hier als Replikat-Server den Server S1. Der Server kann gefunden werden. Als Verbindungsparameter wähle ich ebenfalls wieder SSL-Verschlüsselung. Auch hier steht mir ein Zertifikat zur Verfügung, das ich konfiguriert habe. Auch hier lasse ich die Daten komprimieren. Als virtuelle Festplatten gibt es hier mehrere Festplatten zur Verfügung, die ich replizieren kann. Ich möchte ebenfalls alle fünf Minuten replizieren. Ich möchte ebenfalls nur die neuesten Wiederherstellungspunkte, und ich möchte auch hier die Daten über das Netzwerk senden und die Replikation sofort starten. Am Ende erhalte ich eine Zusammenfassung. Mit "Fertigstellung" wird die Replikation eingerichtet, aktiviert, ich erhalte eine Meldung, ob die Replikation erfolgreich aktiviert werden konnte oder eben nicht. Das ist hier der Fall. Anschließend findet die Replikation statt, und ich sehe auch hier die Informationen. Aktivieren Sie nicht zu viele Replikationen auf einmal, sondern lassen Sie erst die einzelnen Server replizieren und sich Daten untereinander austauschen. Stellen Sie sicher, dass die Server nach der Replikation zur Verfügung stehen, danach können Sie die Replikate und die originalen Server über das Kontextmenü verwalten. Sie sehen jetzt hier z.B. bei diesem Server, den ich hier vom Server S2 auf S1 replizieren lasse, kann ich über das Kontextmenü jetzt über die Dropdown-Liste "Replikation" die Replikation anhalten, ich kann die Replikation abbrechen, ich kann mir den Status anzeigen lassen und ich kann die Replikation auf dem anderen Server entfernen. Interessant ist es, die Replikate zu verwalten. Hier gibt es ja das Replikat DC03, das wiederum vom Server S1 zu S2 gesendet wird. Es sind hier noch Änderungen, die empfangen werden, das dauert einfach. Über das Kontextmenü habe ich hier ebenfalls Replikationen zur Verfügung. Ich kann jetzt ein Replikat importieren, und ich kann auch hier die Replikation anhalten, anzeigen und entfernen. Sie konnten in diesem Video sehen, wie Sie die Replikation zwischen Hyper-V-Hosts aktivieren und die ersten Replikationsvorgänge durchführen, damit sich die Server untereinander austauschen und synchronisieren.

Windows Server 2012 R2: Hyper-V

Lernen Sie, wie Sie in Hyper-V ganz praktisch mit virtuellen Servern, virtuellen Festplatten, virtuellen Switches, virtuellen Domänencontrollern usw. in der Praxis umgehen.

5 Std. 52 min (55 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!