Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Windows Server 2016 Grundkurs: Remotedesktopdienste

Remotedesktopdienste installieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Lassen Sie sich in diesem Video von Thomas Joos erklären, wie Sie zur Installation der Remotedesktopdienste in Windows Server 2016 vorgehen müssen.
08:22

Transkript

Mit den Remote Desktop Services können Sie auch in WINDOWS SERVER 2016 den Anwendern entweder serverbasierte Desktops über das Netzwerk zur Verfügung stellen, um zum Beispiel Anwendungen zu verteilen, Sie können aber auch Anwendungen veröffentlichen, sodass die Anwender die entsprechenden Programme direkt über das Netzwerk starten können. Neu in WINDOWS SERVER 2016 ist die Möglichkeit, die MultiPoint Services zu installieren. Bei den MultiPoint Services handelt es sich im Grunde genommen um eine kleine Version der Remote Desktop Services, bei denen die einzelnen Arbeitsstationen entweder direkt an den Server angebunden werden oder ebenfalls über das Netzwerk mit den Remotedesktopdiensten arbeiten. In diesem Video gebe ich Ihnen einen Überblick über die Installation und die Möglichkeiten in WINDOWS SERVER 2016 mit den Remotedesktopdiensten. Die Installation funktioniert im Grunde genommen noch immer über den Server-Manager und hier werden die verschiedenen Rollendienste über einen eigenen Assistent installiert. Sie können in WINDOWS SERVER 2016 die Remotedesktopdienste auch mit MICROSOFT AZURE verbinden. Das hat den Vorteil, dass Sie zum Beispiel die Datenbank des Connection Brokers in MICROSOFT AZURE speichern können. Dadurch können Sie rechenzentrumübergreifende Remotedesktopumgebungen zur Verfügung stellen, die hochverfügbar bereitstehen. Wenn Sie den Server-Manager gestartet haben, steht über den Menüpunkt "Verwalten" das Hinzufügen von Rollen und Features zur Verfügung, genauso wie in der Vorgängerversion. Nach einem Klick auf "Weiter" legen Sie zunächst fest, dass die Installation von Remotedesktopdiensten durchgeführt werden soll und jetzt können Sie hier verschiedene Möglichkeiten für die Bereitstellung wählen. Zum einen können Sie festlegen, dass Sie die Bereitstellung auf mehreren Servern verteilen wollen, also zum Beispiel den Connection Broker auf anderen Servern wie den Remotedesktop-Sitzungshost und Sie haben die Möglichkeit, in kleineren Umgebungen die komplette Installation auf einem einzelnen Server durchzuführen. Neu in WINDOWS SERVER 2016 ist auch die Möglichkeit, jetzt hier die MultiPoint Services zu installieren. Bei den MultiPoint Services wird ebenfalls mit den Remotedesktopdiensten gearbeitet. Sie können bei den MultiPoint Services auch Anwendungen wie auf Remotedesktop-Sitzungshosts auf den Servern installieren, haben aber erweiterte Verwaltungsmöglichkeiten. Die MultiPoint Services dienen vor allem für Besprechungs- und Schulungsräume, denn hier kann der Besprechungsleiter beziehungsweise der Dozent zum einen Einblick nehmen auf die einzelnen Bildschirme der Anwender, er kann seinen Bildschirm auf die Anwender spiegeln und Anwendungen beziehungsweise den Internetzugang und auch andere Einstellungen sperren. Das Ganze wird im Endeffekt genauso installiert wie die Remotedesktopdienste. Sie können natürlich auch bei der Auswahl der Standardbereitstellung alle Dienste auf einem einzelnen Server installieren. Wenn Sie das aber von vorneherein wissen, können Sie auch gleich hier die Schnellstartversion auswählen. danach wählen Sie aus, auf welcher Basis Sie die Remotedesktopdienste zur Verfügung stellen wollen. Sie können hier zum einen festlegen, dass Sie eine virtuelle Remote Desktop Infrastructure installieren, das heißt, Sie installieren auf Basis von Hyper-V zusammen mit den Remotedesktopdiensten virtuelle WINDOWS 10-Computer, die den Anwendern zur Verfügung gestellt werden beziehungsweise der Desktop, der den Anwendern zur Verfügung gestellt wird, oder Sie installieren eine normale Remotedesktopumgebung, bei denen die Anwender entweder mit dem Desktop auf dem Server arbeiten oder eben mit veröffentlichten Anwendungen. Ich möchte jetzt hier eine sitzungsbasierte Desktopbereitstellung vornehmen und habe jetzt hier die Möglichkeit, verschiedene Konfigurationen vorzugeben. Hier erhalte ich jetzt zunächst eine Zusammenfassung, was ich denn alles installieren möchte. Zunächst kann ich festlegen, wo wird der Remotedesktop-Verbindungsbroker installiert, also, auf welchem Server wird die zentrale Verwaltung der einzelnen Sitzungen vorgenommen. Hier lege ich fest, wie der Webzugriff erfolgt, denn ich kann über einen Browser auf die veröffentlichten Anwendungen zugreifen und diese starten. Und hier im unteren Bereich lege ich fest, wie die tatsächlichen Remotedesktop-Sitzungshosts, früher auch Terminalserver genannt, installiert werden. Ich kann jetzt hier im Server-Manager auswählen, auf welchen Servern ich die Installationen vornehmen möchte. Hier werden mir allerdings nur die Server angezeigt, die ich zuvor hier oben als Computer zum Server-Manager hinzugefügt habe. Das heißt, wenn ich jetzt hier nur einen Server verwalte, kann ich die Installation auch nur auf einem einzelnen Server vornehmen. Wenn ich hier mehrere Server anbinden möchte, muss ich das zuvor über den Menüpunkt "Verwalten" tun und hier muss ich dann den Server zum Server-Manager hinzufügen. Ich möchte jetzt hier aber den Verbindungsbroker auf diesem Server hier installieren. Das Ganze wird jetzt hier ausgewählt. Ich könnte natürlich das Ganze auch auf mehreren Servern gleichzeitig installieren, das geht zentral von einer Stelle aus. Danach wird jetzt überprüft: Ist der Server erreichbar? Kann die Installation durchgeführt werden? Das Ganze funktioniert jetzt hier. Zusätzlich kann ich jetzt noch festlegen, dass der Web Access für Remotedesktop auf dem gleichen Server installiert wird, dann wird das Ganze hier ausgegraut. Ich kann aber hier auch einfach entsprechend den Server hinzufügen, dann wird das Gleiche vorgenommen. Auch hier wird erneut überprüft: Lässt sich das Ganze durchführen? Und danach kann ich jetzt als dritten Schritt den Remotedesktop-Sitzungshost-Server festlegen, also den Terminalserver in der Umgebung. Auch diesen füge ich jetzt hier entsprechend hinzu. Klicke ich auf "Weiter", wird das ebenfalls überprüft. Sobald die Überprüfung durchgeführt wurde, erhalte ich eine Zusammenfassung. Hier werden jetzt die Server angezeigt, auf denen der Remotedesktop-Verbindungsbroker installiert wird, Web Access und der eigentliche Remotedesktop-Sitzungshost. Und ich erhalte noch den Hinweis, dass Server während der Installation automatisch neu gestartet werden. Das Ganze bestätige ich auch hier entsprechend. Erst dann kommt hier die Schaltfläche "Bereitstellen" zum Tragen. Und jetzt werden die einzelnen Dienste auf den Servern installiert und sobald das notwendig ist, wird der entsprechende Server neu gestartet und nach dem Neustart stehen die Remote Desktop Services auf dem Server zur Verfügung und lassen sich über den Server-Manager verwalten. Sobald Sie die Remotedesktopdienste auf einem Server installiert haben, können Sie die Verwaltung natürlich auch im Server-Manager vornehmen von anderen Servern aus und auch von Arbeitsstationen aus mit WINDOWS 10. In diesem Fall müssen Sie die Remote Server Administration Tools für WINDOWS 10 auf der jeweiligen Arbeitsstation installieren und im Server-Manager dann die Remotedesktop-Sitzungshosts als Server hier über "Verwalten" hinzufügen. Der Server-Manager erkennt das und kann dann anschließend die einzelnen Remotedesktop-Sitzungshost-Funktionen über den Server-Manager verwalten. Das zentrale Verwaltungswerkzeug für die Remotedesktop-Sitzungshosts ist auch in WINDOWS SERVER 2016 direkt der Server-Manager, das heißt, es gibt keine getrennten Verwaltungstools mehr, sondern Sie verwalten komplett alles hier über den Server-Manager, sobald die Installation abgeschlossen ist. Während der Installation müssen Sie keinerlei Eingaben mehr vornehmen, sondern Sie können die Installation im Grunde genommen sich selbst überlassen. Das Ganze dauert, natürlich abhängig von der Anzahl der Server und der Geschwindigkeit der Server, einige Zeit. Die Server starten sowieso automatisch neu und nach dem Neustart steht die Umgebung bereits zur Verfügung. Ich fasse noch einmal zusammen: In WINDOWS SERVER 2016 installieren Sie die Remotedesktopsitzungsdienste und die MultiPoint Services zentral über den Server-Manager. Sie können die Dienste auf mehreren Servern gleichzeitig installieren und anschließend die Einrichtung vornehmen, sobald die Server neu gestartet wurden.

Windows Server 2016 Grundkurs: Remotedesktopdienste

Lernen Sie die Installation, Vewaltung und Optimierung der Remotedesktopdienste des Windows Server 2016.

2 Std. 11 min (17 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:10.05.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!