Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Windows Server 2012 R2: Remotedesktopdienste

Remotedesktopdienste installieren

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Lassen Sie sich erläutern, welche Schritte Sie durchführen müssen, um die Remotedesktopdienste in Ihrem Netzwerk zu installieren.
09:20

Transkript

In Windows Server 2012 R2 haben Sie die Möglichkeit, Server als Remotedesktop Sitzungshosts bereitzustellen, das ist wie in Windows Server 2012 die Möglichkeit, die in Vorgängerversionen noch als Terminalserver bezeichnet wurde. Sie können in den Remotedesktop-Sitzungshosts beziehungsweise auf den Remotedesktop-Sitzungshosts Anwendungen installieren und Ihre Anwender im Unternehmen können diese Programme entweder über eine Weboberfläche oder über ihre Startseite aufrufen. Das Ganze geht natürlich auch übers Internet, und das Ganze geht natürlich auch mit mehreren Servern, das heißt, Sie können auch mit zahlreichen Benutzern arbeiten und die Benutzer auf die einzelnen Server verteilen. In diesem Video gebe ich Ihnen einen schnellen Überblick, über die Möglichkeiten der Installation der Remotedesktopdienste. Im ersten Schritt sollten Sie den Server-Manager entweder auf einer Arbeitsstation mit Windows 8.1 starten, die Sie mit den Remoteserver-Verwaltungstools ausgestattet haben, oder auf einem Server im Netzwerk. Danach legen Sie über Verwalten Server hinzufügen fest, welche Server Sie mit diesem Server-Manager verwalten wollen. Hier bietet es sich an, dass Sie hier die Domäne auswählen, auf Suche starten klicken und danach die Server, zur Verwaltung hinzufügen, die Sie in die Remotedesktopdienste einbinden wollen. Ich verwende jetzt hier in dieser Testumgebung mal nur diese beiden Server, den Server s1, dc1, habe diese ausgewählt, klicke auf OK, In einer produktiven Umgebung liest der Server-Manager jetzt die installierten Serverrollen auf diesen Servern ein, und zeigt diese auf der linken Seite an. Anschließend haben Sie jetzt die Möglichkeit, über Verwalten, Rollen und Features hinzufügen den Assistenten für die Installation von Serverrollen zu starten, und die Remotedesktopdienste zu installieren. Die Remotedesktopdienste werden als Serverrolle installiert, haben aber, wie Sie hier auf der Startseite sehen, einen eigenen Assistenten, das heißt, Sie müssen nicht den Assistenten verwenden, mit dem Sie die anderen Serverrollen installieren, sondern haben hier einen eigenen Assistenten. Wenn Sie das Fenster anklicken, sehen Sie schon hier auf der linken Seite, welche Möglichkeiten Sie für die Installation haben, Auf der nächsten Seite wählen Sie aus, ob Sie eine Standardbereitstellung oder einen Schnellstart durchführen wollen, Die Standardbereitstellung unterscheidet sich darin, dass Sie die einzelnen Serverdienste von Remotedesktopdiensten auf verschiedenen Servern im Netzwerk verteilen können. Dann ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie eine größere Umgebung installieren und zum Beispiel den Remotedesktop-Verbindungsbroker, also den Serverdienst, der die Anwender auf die einzelnen Server verteilt, auf einem anderen Server installieren wollen. Ich verwende jetzt hier einfach mal die Standardbereitstellung, Sie können aber auch den Schnellstart in Testumgebungen wählen, oder auch in produktiven Umgebungen, generell unterscheiden sich hier einfach die Auswahlmöglichkeiten. Danach können Sie das Bereitstellungsszenario auswählen, das ist im Grunde genommen der Unterschied zwischen der Bereitstellung von virtuellen Computern auf Basis von Hyper-V, oder der Bereitstellung von einzelnen Desktops auf Basis der Remotedesktopdienste. Das heißt, Sie können mit den Remotedesktopdiensten in Windows Server 2012 R2 auch eine Virtuell Desktop Infrastructure, VDI, aufbauen, und den Anwendern einzelne virtuelle Computer zur Verfügung stellen. Sie können aber auch weiterhin ganz normale Terminalserver installieren, also die Sitzungsbasierte Desktopbereitstellung. Danach wird noch einmal aufgelistet, welche Dienste installiert werden, der Verbindungsbroker ist dafür verantwortlich, die Anwender auf die einzelnen Terminalserver in der Farm zu verteilen, das Web Access bietet sozusagen ein Weboberfläche, ähnlich wie Outlook Web App in Exchange, über die Anwender die Desktops beziehungsweise die veröffentlichten Anwendungen starten können, und der Remotedesktop-Sitzungshost ist im Grunde genommen der eigentliche Terminalserver. Auf dem nächsten Fenster sehen Sie jetzt die Server, die Sie im Server-Manager bereits hinzugefügt haben, und hier können Sie jetzt festlegen, auf welchen Servern Sie denn die einzelnen Serverrollen verteilen wollen. Hier werden nur die Server aufgelistet, die Sie vorher über Verwalten auch hinzugefügt haben. Das heißt, wenn Sie eine Serverfarm aufbauen, ist es empfehlenswert, vorher das Betriebssystem zu installieren, das Betriebssystem zu aktualisieren, damit die Server produktiv im Netzwerk vorhanden sind und die Server auch in der Domäne aufzunehmen. Danach verwalten Sie die Remotedesktopdienste über einen einzelnen Server-Manager, fügen die einzelnen Server hinzu und können dann über den Installationsassistenten bequem auswählen, auf welchen Servern Sie die Rollen verteilen wollen. Ich möchte jetzt hier zum Beispiel den Verbindungsbroker auf meinem Domaincontroller verwalten, das heißt, ich lasse diesen hier jetzt direkt nur auf diesen Domaincontroller installieren und wähle diesen hier aus. Danach überprüft der Assistent, ob die Installation möglich ist, ob der Server erreicht werden kann, und gibt mir eine entsprechende Rückmeldung, und ich habe jetzt die Möglichkeit, im Anschluss den Server für Web Access zur Verfügung zu stellen und den Server für die Remotedesktop-Sitzungshosts. Der Assistent schaltet jetzt um auf Web Access, Web Access möchte ich auf dem Server s1 installieren, ich kann hier natürlich auch mehrere Server auswählen, wenn Sie eine größere Serverfarm auswählen wollen. Jetzt wähle ich aus, auf welchem Server ich den Remotedesktop-Sitzungshost installieren will, das möchte ich hier in dieser Testumgebung auch auf dem Server s1 durchführen. Danach erhalte ich noch mal eine Zusammenfassung und die Serverrollen werden installiert. Wie bei den meisten anderen Serverdiensten, werden die Serverdienste noch nicht eingerichtet, sondern lediglich die Binärdateien installiert, und eine grundsätzliche Konfiguration vorgenommen. Die eigentliche Einrichtung nehmen Sie über Assistenten nach der Installation vor. Ich erhalte hier auch die Information, dass einzelne Server nach der Installation neu gestartet werden. Es ist ja auch durchaus sinnvoll, hier die Option Zielserver bei Bedarf automatisch neu starten zu wählen, denn dann können Sie über Bereitstellen die Installation starten, und können einfach dann nach mehreren Minuten, bis zu 30 Minuten, abhängig, wie viele Server Sie installieren und wie schnell diese sind, sich wieder neu mit dem Server verbinden und danach überprüfen, ob die Konfiguration korrekt ist. Sie haben auch die Möglichkeit, die Remotedesktopdienste über einen Remotedesktop zu installieren, das heißt, Sie müssen auf einem der beteiligten Server nur den Remotedesktop aktivieren und können danach die Installation ganz normal starten, wie auf einem lokalen Server. Ich überprüfe jetzt hier noch einmal die Eingaben, der Verbindungsbroker wird auf diesem Server installiert, Web Access auf diesem Server, und der Remotedesktop Host auf diesem Server. Ich lasse alle Server bei Bedarf neu starten und klicke auf Bereitstellen. Anschließend werden jetzt die Dienste installiert, ich sehe jetzt hier den Status, Wenn die Installation abgeschlossen ist, erhalte ich hier eine Rückmeldung, und die Serverdienste für Remotedesktop stehen im Netzwerk zur Verfügung. Im Rahmen der Einrichtung werden Sie auch das eine oder andere Mal von der Remotedesktop Sitzung getrennt, mit der Sie den Serverdienst installieren, Wenn Sie den Serverdienst natürlich von einer Arbeitsstation aus starten, sehen Sie hier jederzeit den Status. Sie können aber auch bei einer getrennten Remotedesktop-Sitzung einfach erneut sich mit der Sitzung verbinden, die Installation wird im Hintergrund weiter durchgeführt. Während der Installation sehen Sie auch, hier werden schon die Dienste installiert, für die Lizenzierung der Remotedesktop-Dienste, Über diese Fehlermeldungen oder Warnungen müssen Sie sich zunächst keine Gedanken machen, diese werden nachträglich, nachdem die einzelnen Rollendienste installiert sind, erst eingerichtet. Sobald die einzelnen Rollendienste als erfolgreich installiert angezeigt werden, können Sie den Assistenten hier schließen. Hier oben gibt es im Benachrichtigungscenter auch bereits die Information, dass automatische Aktualisierungen fehlgeschlagen sind. Wenn Sie zum Beispiel WSUS im Unternehmen einsetzen, und der Server zum Zeitpunkt der Installation aktualisiert werden muss, besteht natürlich die Möglichkeit, dass der Server nicht im Netzwerk zur Verfügung steht und anschließend Fehlermeldungen bietet. Das heißt, Sie sollten regelmäßig im Benachrichtigungscenter überprüfen, welche Warnungen angezeigt werden. Sie können diese Warnungen hier auch löschen. Sie sehen, jetzt sind die Sitzungsbasierten Desktopbereitstellungsdienste installiert. Im Server-Manager sehen Sie auf der linken Seite die Remotedesktop Dienste als eigene Servergruppe. Klicken Sie auf diesen Bereich, können Sie jetzt hier, rechts, verschiedene Einstellungen vornehmen und die eigentliche Konfiguration erst starten. Nach der Installation sind zunächst die Rollendienste installiert, Sie sehen, über die Remotedesktop-dienste in der Übersicht auf der rechten Seite, welche Server in dieser Infrastruktur integriert sind und welche Rollendienste auf diesen Servern installiert sind. Ich fasse noch einmal zusammen: Um einen Terminalserver in Windows Server 2012 R2 zu installieren, installieren Sie die Remotedesktop-dienste. Terminalserver tragen in Windows Server 2012 R2 den etwas sperrigen Namen Remotedesktop-Sitzungshosts, haben aber im Grunde genommen die gleichen Funktionen, natürlich mit mehr Möglichkeiten. Die Installation besteht darin, dass Sie die Rollendienste installieren und auf einzelnen Servern im Netzwerk verteilen, die Sie vorher im Server-Manager angebunden haben. Erst nach der Installation der Rollendienste machen Sie sich an die Einrichtung der Remotedesktop-Sitzungsfarm, Dazu steht im Server-Manager der Bereich Remotedesktopdienste zur Verfügung und hier sind alle notwendigen Verwaltungstools zentral gesammelt.

Windows Server 2012 R2: Remotedesktopdienste

Installieren Sie Anwendungsprogramme zentral auf einem Server und lassen Sie die Anwender über Remotedesktopdienste darauf zugreifen.

2 Std. 43 min (24 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!